A History of the Archaic Greek World, ca. 1200-479 BCE

Author: Jonathan M. Hall

Publisher: John Wiley & Sons

ISBN: 1118340469

Category: History

Page: 392

View: 4584

A History of the Archaic Greek World offers a theme-based approach to the development of the Greek world in the years 1200-479 BCE. Updated and extended in this edition to include two new sections, expanded geographical coverage, a guide to electronic resources, and more illustrations Takes a critical and analytical look at evidence about the history of the archaic Greek World Involves the reader in the practice of history by questioning and reevaluating conventional beliefs Casts new light on traditional themes such as the rise of the city-state, citizen militias, and the origins of egalitarianism Provides a wealth of archaeological evidence, in a number of different specialties, including ceramics, architecture, and mortuary studies

A Short History of Ancient Greece

Author: PJ Rhodes

Publisher: I.B.Tauris

ISBN: 0857735519

Category: History

Page: 256

View: 5724

Classical Greece and its legacy have long inspired a powerful and passionate fascination. The civilization that bequeathed to later ages drama and democracy, Homer and heroism, myth and Mycenae and the Delphic Oracle and the Olympic Games has, perhaps more than any other, helped shape the intellectual contours of the modern world. P J Rhodes is among the most distinguished historians of antiquity. In this elegant, zesty new survey he explores the archaic (8th–early 5th centuries BCE), classical (5th and 4th centuries BCE) and Hellenistic (late 4th–mid-2nd centuries BCE) periods up to the beginning of Roman hegemony. His scope is that of the peoples who originated on the Greek mainland and Aegean islands who later migrated to the shores of the Mediterranean and Black Seas, and then (following the conquests of Alexander) to the Near East and beyond. Exploring topics such as the epic struggle with Persia; the bitter rivalry of Athens and Sparta; slaves and ethnicity; religion and philosophy; and literature and the visual arts, this authoritative book will attract students and non-specialists in equal measure.

Exploring the Life, Myth, and Art of Ancient Greece

Author: Emma Stafford

Publisher: The Rosen Publishing Group

ISBN: 144884830X

Category: Juvenile Nonfiction

Page: 144

View: 4673

Presents an introduction to ancient Greek civilization, discussing its history, politics, art, religion, literature, philosophy, military, gods, and heroes.

Griechische Archaik: Interne Entwicklungen – Externe Impulse

Author: Robert Rollinger,Christoph Ulf

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3050080256

Category: History

Page: 520

View: 8006

Der vorliegende Band versammelt 16 Beiträge, die auf einen internationalen Workshop zurückgehen, der im Herbst 2001 in Innsbruck stattfand. Der Workshop stand im Kontext eines seit 1999 von den Herausgebern in Innsbruck betreuten längerfristigen Projektes, das sich mit der Analyse der 'formativen Phasen' in der Genese der als griechisch verstandenen Kultur beschäftigt. Als ‚formativ' - so eine Grundthese - sind in diesem Zusammenhang nicht nur die Archaik im engeren Sinne, sondern auch die 'homerische Zeit' sowie die so genannten Dark Ages einzuschätzen. Dieses breit angelegte Verständnis von dem, was als formativ für die spätere griechische Kultur zu gelten hat, hat eine besondere Betonung der Interdisziplinarität der verschiedenen altertumswissenschaftlichen Forschungsrichtungen zur Folge. Es führt aber auch dazu, daß die einzelnen Fragestellungen nicht allein unter der Perspektive ‚der Griechen' angegangen werden können, sondern eine differenzierte Schärfung durch die Anwendung neuer - anthropologisch orientierter - theoretischer Modelle finden müssen. Zwei Forschungserkenntnisse jüngeren Datums sind hierfür von grundlegender Bedeutung. Es ist erstens der Volksbegriff als sinnvolle historische Kategorie in Frage zu stellen, weil sich der aus der Zeit der Romantik stammende Terminus wissenschaftlich nicht ausreichend klar definieren läßt. Er wird durch das Konzept der Ethnogenese ersetzt, mit dem auch die der modernen Migrationsforschung entgegenlaufende Vorstellung von (ein)wandernden Stämmen abgelöst werden kann. Zudem sind zweitens auch der mit dem Volksbegriff eng verknüpfte Terminus der ‚Kultur' zu problematisieren, weil er unter dem begründeten Verdacht steht, zu ähnlichen Schwierigkeiten wie der Volksbegriff zu führen. Gerade weil diese Prämissen inzwischen von einem beträchtlichen Teil der modernen Forschung geteilt werden, und das 'Volk' als historischer Wirkfaktor immer mehr ausgeblendet wird, ist es auffällig, daß die bunte Welt zwischen Ionischem und Ägäischem Meer in der Forschung nach wie vor weithin als 'griechisch' aufgefaßt wird. Obwohl die Rahmenbedingungen für diesen Raum theoretisch erfaßt, die in ihm vorhandenen verschiedenen Entwicklungsprozesse und Entwicklungsgeschwindigkeiten analysiert und die gewonnenen Erkenntnisse in ein immer detaillierter werdendes Raster eingepaßt wurden, blieb all das dennoch auf eine meist als 'griechisch' verstandene Welt als Größe sui generis bezogen. Als spätestens seit den eine markante Zäsur in der Forschung bedeutenden Arbeiten von Walter Burkert auch die Levante als Wirkkraft vor allem für den östlichen Mittelmeerraum nicht mehr zu leugnen war, wurde diese Konzeption, bei aller positiver Rezeption, chronologisch und thematisch marginalisiert. Nur die schon länger nicht übersehbare literarische Beeinflussung, wie immer man deren Ausmaß auch definieren mochte, stand weitgehend außer Streit, auch wurden Impulse für Religion und Mythos konzediert. Damit schienen die wesentlichen Kontaktzonen schon hinreichend abgesteckt. Der Bereich des Politischen hingegen wurde - von der Frage der Genese der Polis abgesehen - nicht in diesen Zusammenhang eingepaßt. Auch soziale und institutionelle Phänomene fanden unter dieser Perspektive kaum Beachtung. Diese extrem selektive Akzeptanz externer Impulse auf die Genese ‚der Griechen' wird von einer ähnlich extremen Eingrenzung der Kontakte mit der Levante auf ein ganz enges Zeitfenster begleitet, auf die "orientalisierende Phase" des homerischen Zeitalters. Dieser Terminus gibt schon den Blick darauf frei, daß die längerfristigen Zusammenhänge und Entwicklungen der archaischen Geschichte Griechenlands weiterhin als Phänomene eines vorwiegend griechisch induzierten Prozesses verstanden wurden. Die Grundtendenz, keine diachrone und thematische Erweiterung auf der Suche nach möglichen Kontakten und Einflüssen zuzulassen, ist auch in neueren Überblicksdarstellungen deutlich spürbar anwesend. So stellt es nach wie vor ein Desiderat der Forschung dar, diese Begrenzungen aufzubrechen. Mit dem vorliegenden Band wird - teilweise direkt auf dem Vorgängerband "Wege zur Genese der griechischen Archaik, Berlin 1996" aufbauend - ein weiterer Schritt in die Richtung gesetzt, die innergriechischen Entwicklungen unter einem räumlich wie chronologisch möglichst breit angelegten Blickwinkel zu betrachten. In den einzelnen Studien des Bandes werden daher bewußt nicht nur literarische und religiöse Phänomene, sondern möglichst viele Bereiche des sozialen, politischen und ökonomischen Lebens aus den genannten formativen Phasen behandelt. Auf der Grundlage dieser Analysen sollte klarer als bisher erkennbar werden, inwieweit die Ausbildung der griechischen Gesellschaften und Kulturen und besonders auch deren Veränderungen auf einen - grundsätzlich stets zu gering veranschlagten - orientalischen Einfluß zurückgehen. Das alle Studien leitende Thema, innergriechische Entwicklungen im Lichte eines umfassenden mediterranen Zusammenhangs zu sehen, soll es erleichtern, interne ‚griechische' Gegebenheiten von externen ‚nicht-griechischen' Impulsen schärfer abzugrenzen. So sollte auch ein präziseres Bild einzelner Phänomene und ganzer Entwicklungen zu gewinnen sein. Wer sich auf derartige Studien einläßt, tut gut daran, sich der wissenschaftsgeschichtlichen und theoretischen Bedingungen, unter denen die eigene Forschung stattfindet, zu vergewissern. Die genannten Forschungsinteressen und -notwendigkeiten führten daher folgerichtig zu einer Dreigliederung des vorliegenden Bandes in: 'Theoretische Aspekte', 'Entwicklungen in Griechenland', 'Externe Impulse'. Aus dem Inhalt: I. Theoretische Aspekte J. M. Hall: Culture, Cultures and Acculturation Ch. Ulf: Die Instrumentalisierung der griechischen Frühzeit. Interdependenzen zwischen Epochencharakteristik und politischer Überzeugung bei Ernst Curtius und Jakob Burkhardt B. Eder: Antike und moderne Mythenbildung: Der Troianische Krieg und die historische Überlieferung L. Thommen: Der spartanische kosmos und sein "Feldlager" der homoioi. Begriffs- und forschungsgeschichtliche Überlegungen zum Sparta-Mythos II. Entwicklungen in Griechenland E. Kistler: "Kampf der Mentalitäten": Ian Morris ́ "Elitist" - versus "Middling-Ideology" W. Scheidel: Gräberstatistik und Bevölkerungsgeschichte: Attika im achten Jahrhundert E. Wirbelauer: Eine Frage von Telekommunikation? Die Griechen und ihre Schrift im 9.-7. Jahrhundert v. Chr. R. Bichler: Das chronologische Bild der "Archaik" in der Historiographie der griechischen Klassik A. Möller: Elis, Olympia und das Jahr 580 v. Chr. Zur Frage der Eroberung der Pisatis K. A. Raaflaub: Zwischen Ost und West: Phönizische Einflüsse auf die griechische Polisbildung? A. Bernabé: Hittites and Greeks. Mythical Influences and Methodological Considerations W. Schmitz: Griechische und nahöstliche Spruchweisheit. Die Erga kai hemerai Hesiods und nahöstliche Weisheitsliteratur G. Lorenz: Asklepios, der Heiler mit dem Hund, und der Orient III. Externe Impulse R. Rollinger: Die Verschriftlichung von Normen: Einflüsse und Elemente orientalischer Kulturtechnik in den homerischen Epen, dargestellt am Beispiel des Vertragswesens B. Patzek: Griechischer Logos und das intellektuelle Handwerk des Vorderen Orients P. W.Haider: Kontakte zwischen Griechen und Ägyptern und ihre Auswirkungen auf die archaisch-griechische Welt

The Greeks

History, Culture, and Society

Author: Ian Morris,Barry B. Powell

Publisher: Pearson College Division

ISBN: 9780205697342

Category: History

Page: 558

View: 9193

Organized chronologically, this text presents a complete picture of Greek civilization as a history and features sections on the art, architecture, literature, and thought of each period.

Arts and Humanities Through the Eras

Author: James Evans

Publisher: Gale / Cengage Learning

ISBN: 9780787656997

Category: Art

Page: 498

View: 2055

Through the presentation of nine different arts and humanities topics, such as architecture and design, literature, religion, and visual arts, this volume describes the cultures of ancient Greece and Rome, from 1200 B.C.E. to 476 C.E

"Demokratie" im Hellenismus

von der Herrschaft des Volkes zur Herrschaft der Honoratioren?

Author: Christian Mann,Peter Scholz

Publisher: Verlag Antike

ISBN: 3938032405

Category: History

Page: 171

View: 4619

English summary: Opposing the traditional opinion that "democracy" in Hellenistic times existed only formally, while factually a small elite controlled the polis, newer research posits that the influence of the democratic body was similar to Classical Athenian times; it was only Roman dominance over the eastern Mediterranean in the 2nd century BC that led to the preeminence of oligarchies. The contributions to this volume are unified in their belief that a discussion of Hellenistic democracy cannot focus solely on aspects of constitutional law, but must also take into account the social circumstances of political action. German text. Gemran description: Im Zuge einer generellen Neubewertung der hellenistischen Polis wird in der aktuellen Froschung auch die Entwicklung der politischen Ordnung intensiv diskutiert. Gegen die einstige Vorstellung, eine "Demokratie" habe im Hellenismus nur noch formal bestanden, faktisch sei die Willensbildung in der Polis von einer kleinen Elite kontrolliert worden, vertreten jungere Arbeiten die These, die Macht des Volkes sei ahnlich stark gewesen wie im klassischen Athen; erst die Dominanz Roms uber das ostliche Mittelmeer im 2. Jahrhundert v.Chr. habe zu einer Oligarchisierung gefuhrt. Die Beitrage dieses Bandes, aus einer Sektion des Deutschen Historikertages 2008 hervorgegangen, sind durch die Auffassung verbunden, daa die Diskussion uber eine hellenistische Demokratie nicht allein auf verfassungsrechtliche Aspekte beschrankt bleiben darf, sondern, starker als bisher geleistet, auch die sozialen Bedingungen politischen Handelns berucksichtigen mua. Das Spektrum der gewahlten Ansatze ist deshalb weit, ohne den Anspruch auf Vollstandigkeit erheben zu wollen: Die in den Dekreten zum Ausdruck kommenden Gleichheitsvorstellungen werden ebenso in den Blick genommen wie die Entwicklung der Volksgerichte, die Konzentration von Amtern in den Handen aristokratischer Familien, die allgemeinen Vorstellungen der stadtischen Fuhrungsschichten uber die Kennzeichen einer demokratischen Ordnung und die diesbezuglichen philosophischen Diskurse.

Mykene

Geschichte und Mythos

Author: Louise Schofield

Publisher: Philipp Von Zabern Verlag Gmbh

ISBN: 9783805339438

Category: History

Page: 211

View: 3180

Seit den Ausgrabungen Heinrich Schliemanns ist der Name Mykene aufs engste verbunden mit dem Mythos des sagenumwobenen Königs Agamemnon, der die Griechen in den Trojanischen Krieg fuehrte. Schliemann fand 1876 reich ausgestattete Grabanlagen, unter anderem den beruehmten Goldschatz mit der sog. »Goldmaske des Agamemnon«. Waren die Mauern Mykenes mit dem beruehmten Löwentor wirklich die Burg des legendären Herrschers? Auf der Basis neuester Forschungen gibt dieser reich illustrierte Band einen faszinierenden Ã_berblick ueber Mythos und Wirklichkeit der mykenischen Zivilisation, die jahrhundertelang die Peloponnes beherrschte und schliesslich dramatisch unterging.

Die Entstehung der Marken

über die Naturgesetze der Innovation und das Überleben der Stärksten im Business

Author: Al Ries,Laura Ries

Publisher: Redline Wirtschaft

ISBN: 9783636012234

Category:

Page: 313

View: 6649

Geschichte Alexanders des Grossen

Lateinisch und Deutsch

Author: Quintus Curtius Rufus

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110360756

Category: Literary Criticism

Page: 860

View: 3229

Tatort "Troia"

Geschichte - Mythen - Politik

Author: Frank Kolb

Publisher: Verlag Ferd.Sch├╢ningh GmbH & Co KG

ISBN: 3506770098

Category: Excavations (Archaeology)

Page: 320

View: 406

Gab es ein Troia? Nein! Gab es einen Troianischen Krieg? Nein! Auswandernde Griechen haben eine im Mutterland entstandene Sage an einer bronzezeitlichen Ruinenstätte im nordwestlichen Kleinasien verankert, deren damaligen Namen wir nicht kennen und die Schliemann ausgegraben hat. Viel bedeutender als jener Ort sind die Darstellung des Mythos´ in Homers Ilias und seine spätere politische Instrumentalisierung. Frank Kolb bietet ein faszinierendes, aber zugleich entlarvendes Bild von »Troia« und der Troia-Forschung. Er zeigt, dass das Bemühen, den Mythos mit dem Spaten des Archäologen als Geschichte zu erweisen, methodisch verfehlt und erfolglos war und zu wissenschaftlich fragwürdigen Vorgehensweisen führte. Der »Schicksalshügel der Archäologie« wurde zu einem Skandalhügel. Dieses allgemeinverständlich und spannend geschriebene Buch präsentiert die mit dem Troia-Mythos, der homerischen Ilias und den Ausgrabungen seit Schliemann verbundenen Probleme auf dem neuesten Stand der Forschung. Es bettet die Troia-Frage in die Frühgeschichte des Ägäisraumes, Anatoliens und des Vorderen Orients ein. Es zeigt ferner, wie der Troia-Mythos durch die Jahrhunderte bis heute für politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Zwecke instrumentalisiert worden ist.

Siegeslieder

Griechisch - Deutsch

Author: Pindar

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3050092173

Category: History

Page: 416

View: 9739

Pindar, geboren 522/518 v. Chr. bei Theben, hat Chorlyrik überwiegend religiösen Inhalts geschrieben: Hymnen, Paiane und Dithyramben, aber auch Mädchenlieder, Tanzlieder und Trauergesänge. Vollständig erhalten geblieben sind die vier Bücher Siegeslieder (Epinikien), die den strengen Stil mythischer Dichtung mit der Sprache der sportlichen Wettkämpfe verbinden. Mit dieser Verschränkung von aktuellem Anlass, mythischem Hintergrund, überlieferter Lebensweisheit und poetologischer Reflexion werden Spannungsbögen entworfen, die in der antiken wie in der modernen Lyrik einzigartig sind. Bereits in hellenistischer Zeit galt Pindar als der Lyriker schlechthin. Nicht anders sahen ihn die Römer, wobei Horaz in seiner Ode 4,2 warnt, der Versuch, Pindar nachzuahmen, könne leicht wie der Flug des Ikaros mit einer Bruchlandung enden. In Deutschland beginnt die Wirkungsgeschichte mit Klopstock, reicht über Hölderlin und die Dichter des Sturm und Drang, wie den jungen Goethe, hin zu Nietzsche und den George-Kreis. Auch in der Lyrik Ezra Pounds sind Nachklänge der Oden Pindars unverkennbar. Die vorliegende Ausgabe der Siegeslieder bietet neben dem griechischen Text eine Übersetzung, deren Präzision es dem Kenner des Griechischen ermöglicht, sich in den Urtext einzulesen. Pindars Bildwelt wird exakt reproduziert, gewissermaßen "dokumentiert", in einer rhythmisierten Prosa, die eigenständig neben früheren Pindar-Verdeutschungen steht. Die sprachliche Struktur des Originals wird in ihrer harten Fügung bewahrt und nicht einer Umsetzung in das Gewohnte geopfert. Zugleich wird eine Annäherung an eine unserer Zeit gemäße Sprachform erreicht, die dem literarisch Interessierten den Zugang zu Pindar entschließt. Eingehende Analyse zur Deutung und zur Wirkungsgeschichte können zu einem vertieften Verständnis führen.

1177 v. Chr.

Der erste Untergang der Zivilisation

Author: Eric H. Cline

Publisher: N.A

ISBN: 9783806231953

Category:

Page: 352

View: 8862

Prolegomena zu Homer

Author: Friedrich August Wolf

Publisher: N.A

ISBN: 9783787327645

Category:

Page: 324

View: 7981

Haus und Stadt im klassischen Griechenland

Author: Wolfram Hoepfner,Ernst-Ludwig Schwandner,Sōtērios Dakarēs,Joachim Boessneck,Deutsches Archäologisches Institut. Architekturreferat

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: City planning

Page: 356

View: 6152