Der Dialog in der Antike

Formen und Funktionen einer literarischen Gattung zwischen Philosophie, Wissensvermittlung und dramatischer Inszenierung

Author: Sabine Föllinger,Gernot Michael Müller

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110311941

Category: Literary Criticism

Page: 447

View: 9916

Der literarische Dialog gehörte in der Antike zu den zentralen Gattungen der Philosophie wie des theoretischen Diskurses im Allgemeinen. Den Gründen für die durchgängige Beliebtheit der Gattung in den unterschiedlichen Feldern der Wissensvermittlung nachzugehen, ist Ziel der 17 Beiträge des Sammelbands. Sie sind aus einer internationalen altertumswissenschaftlichen Tagung über den antiken Dialog, die 2011 in Bamberg stattgefunden hat, hervorgegangen. Der gemeinsame Fragehorizont der Beiträge gilt dem Verhältnis von Form, Inhalt und Funktion, mithin dem Dialog als literarischer Gattung. Dabei wird bewusst von einer eingeschränkten Definition der Gattung Dialog abgesehen, welche den hierarchiefreien Austausch unterschiedlicher Positionen sowie die Ergebnisoffenheit des inszenierten Gesprächs als entscheidende gattungsrelevante Kriterien betrachtet. Stattdessen liegt den Beiträgen ein offeneres, auf dem formalen Kriterium der Wechselrede basierendes Gattungsverständnis des literarischen Dialogs zugrunde, da dieses eine wertungsfreie Betrachtung der unterschiedlichen Formen und ihrer Intentionen ermöglicht. Erst ein solcher offener Zugang erlaubt es, die gesamte Bandbreite des literarischen Dialogs auszumessen. Sie reicht von seiner Nutzung als Medium eines offenen philosophischen Diskurses, wieihn etwa ein Teil der Dialoge Platons bietet, bis zu seiner Inanspruchnahme für dieMemorierung eines begrenzten Wissensbereichs, wie man sie in Unterrichtsgesprächen katechetischer Form findet. Auf diese Weise kann das Feld an Möglichkeiten, das die Gattung im Laufe ihrer antiken Wirkungsgeschichte herausgebildet hat, erschlossen werden. Aus diesem Grunde ist es Anliegen des Bandes, im Rahmen seiner Möglichkeiten ein nicht nur in chronologischer, sondern auch in formaler Hinsicht breites Spektrum an Dialogen zu analysieren und dabei in unterschiedlicher Ausprägung theoretische und literaturgeschichtliche Perspektiven aufeinander zu beziehen. Anspruch des Bandes ist es somit, ein wo nicht vollständiges, so doch umfassendes und theoretisch reflektiertes Panorama des literarischen Dialogs der Antike in seiner Vielfalt zu bieten und auf diese Weise zu weiteren komparatistischen Studien der Gattung anzuregen. Entsprechend der Tatsache, dass die Beliebtheit des literarischen Dialogs weit über die Antike hinaus bis in die Moderne reicht, richtet sich der Sammelband in gleichem Maße an Altertumswissenschaftler wie an Mediävisten, Neuphilologen und, insofern es sich beim literarischen Dialog um eine der produktivsten Gattungen des theoretischen Diskurses handelt, nicht zuletzt an Philosophiehistoriker.

Der Dialog als Form

Analysen zu Shaftesbury, Diderot, Madame d'Épinay und Voltaire

Author: Alexandra Kleihues

Publisher: Königshausen & Neumann

ISBN: 9783826023859

Category: Dialogue

Page: 284

View: 2229

Der Dialog bei Ramon Llull

Literarische Gestaltung als apologetische Strategie

Author: Roger Friedlein

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3110958430

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 356

View: 2445

Theoretische Fragen werden im Mittelalter wie schon seit der Antike - in Konkurrenz zum Traktat - in literarischen Dialogen behandelt. Der mittelalterliche Dialog steht dabei häufig noch im Schatten der Forschung zum Renaissancedialog. Hier am Beispiel eines, wenn nicht des wichtigsten Verfassers von Dialogen im (späten) Mittelalter einen Wandel herbeizuführen, ist das Anliegen dieser Arbeit. Die Dialoge Ramon Llulls (1232-1316), die die katalanische Literatur mitbegründen, sollen dabei in die Debatte um das Verhältnis von Wissenschaft und literarischer Form eingebracht werden. Llull, der im deutschsprachigen Raum bislang vornehmlich als Gegenstand der Philosophie und Theologie untersucht wird, stellt die Konkurrenz der Religionen häufig in den Mittelpunkt, so in seinem berühmtesten Religionsdialog, dem »Llibre del Gentil« (dt. »Buch des Heiden und der drei Weisen«). Zentraler Gesichtspunkt der Arbeit ist zunächst das gattungstypische Zusammenspiel von Argumentation und Handlung, durch das ein Verweisgeflecht zugunsten der christlichen Apologie entsteht (»Liber Tartari«). Daneben treten die literarische Ich-Darstellung im Zusammenhang mit der Sünde der ira (»Consolatio Venetorum« und »Desconhort«) sowie die impliziten gattungspoetischen Stellungnahmen für eine der universitären Disputation angenäherten Argumentationstechnik ins Blickfeld (»Disputatio de Fide et Intellectus«). Spätere Dialoge lullistischer Faktur aus Spanien und Portugal zeigen die neben der immensen Rezeption der Ars magna bestehende, literarische Wirkungsmacht Llulls. Im Anhang ist die »Consolatio Venetorum« erstmals ediert. Eine systematische Analyse erschließt das gesamte Dialogkorpus Llulls thematisch und formal.

Wissensvermittlung im Gespräch. Eine Studie zu klassisch-arabischen Dialogen

Author: Regula Forster

Publisher: BRILL

ISBN: 9004326723

Category: Literary Criticism

Page: 544

View: 6313

Wissensvermittlung im Gespräch ist die erste Monographie über die Verwendung der Dialogform in der arabischen Literatur. Regula Forster untersucht dazu ein umfangreiches Korpus klassisch-arabischer Dialoge ganz unterschiedlichen Inhalts (Religion, Jurisprudenz, Alchemie, Geschichte etc.). This is the first book-length study about the usage of the literary dialogue in Arabic literature. Regula Forster studies an extensive corpus of Classical Arabic dialogues on very different subjects (religion, jurisprudence, alchemy, history, etc.).

Rhetorik und Philosophie in der Antike. Der Dialog "Gorgias" von Platon

Author: Svenja Schäfer

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3668196494

Category: Philosophy

Page: 20

View: 4607

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Philosophie - Philosophie der Antike, Note: 1,3, Technische Universität Darmstadt, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Hausarbeit soll das Verhältnis zwischen Rhetorik und Philosophie in der Antike sowie Platons Stellung zur Rhetorik verdeutlicht werden. Als Grundlage dient hierfür ein Werk Platons, nämlich der Dialog „Gorgias“. Die zentrale These, die im Laufe dieser Hausarbeit genauer beleuchtet und bewiesen werden soll, lautet: „Die Stellung Platons zur Rhetorik, wie sie im Dialog „Gorgias“ zum Vorschein kommt, ist in ihren Grundzügen eine Darstellung des Verhältnisses zwischen den beiden rivalisierenden Schulen Rhetorik und Philosophie“. Der platonische Dialog „Gorgias“ behandelt die zu Lebzeiten Platons aktuelle Debatte zwischen den Philosophen und den Rhetoren. Der antike Philosoph Platon, Schüler des immer wieder in seinen Werken als Protagonist auftretenden Sokrates, gründete im Jahre 387 v. Chr. eine Schule, in der er philosophisch-wissenschaftlichen Unterricht erteilte. So entstand die Akademie, die erste Philosophenschule Griechenlands. Die Akademie stand jedoch in einer Rivalität zu einer Schule der Beredsamkeit von Isokates, einem Lehrer der Rhetorik. Platons kritische Haltung zu den Bestrebungen des Isokrates kommt unter anderem in einem seiner Dialoge, nämlich dem „Gorgias“ sehr gut zum Vorschein. Die Besonderheit des „Gorgias“ ist, dass das Streitgespräch zwischen Platons Protagonisten Sokrates und den Rhetoren Gorgias, Polos und Kallikles auf zwei Ebenen verläuft; einerseits auf einer theoretischen Ebene, in dem definitorische Schlüsse gezogen werden und andererseits auf einer praktischen Ebene, in der die Vertreter der Rhetorik mit dem Philosophen Sokrates anhand einer rhetorisch fesselnden Gesprächsführung streiten. Sieger dieser Auseinandersetzung ist die Philosophie, denn keiner der Rhetoren schafft es, der dialektischen Einsicht des Sokrates Stand zu halten.

Der Dialog im Diskursfeld seiner Zeit

von der Antike bis zur Aufklärung

Author: Klaus W. Hempfer

Publisher: Franz Steiner Verlag Wiesbaden gmbh

ISBN: 9783515092470

Category: History

Page: 374

View: 1219

English summary: In connection with the research on dialogue at the collaborative research center Kulturen des Performativen (Cultures of Performativity) at the Free University of Berlin, this volume aims to intensify the so far largely missing 'dialogue' between the experts of the various stages of the genre. At the center stand the different functions that can be assigned to dialogue in the structure of discourse from different periods of time. German text. German description: Das Reden ueber 'den' Dialog ist so vielstimmig, wie der Ausdruck selbst mehrdeutig ist. Im Zusammenhang mit den Forschungen zum Dialog im Sonderforschungsbereich Kulturen des Performativen (Freie Universitat Berlin) zielt der Band auf eine Intensivierung des bisher weitgehend fehlenden 'Dialogs' zwischen den Experten fuer die einzelnen Etappen der Gattungsgeschichte. Im Zentrum stehen die unterschiedlichen Funktionen, die dem Dialog im Diskursgefuege bestimmter Epochen jeweils zugeordnet werden konnen.

Der Dialog im Spannungsfeld von Schriftlichkeit und Mündlichkeit

Author: Gabriele Kalmbach

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3110942631

Category: Literary Criticism

Page: 322

View: 3846

In den letzten Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts ist eine auffallende Konjunktur von Dialogromanen zu konstatieren, d.h. von Romanen, in denen wie in für die Aufführung gedachten Theaterstücken Sprecherrollen, Regieanweisungen und Dialogwechsel typographisch gekennzeichnet werden. Von diesem Textkorpus aus richtet sich die Fragestellung auf Genese und Funktion des Dialogs in Prosatexten im allgemeinen. Im Mittelpunkt steht deutsche und französische Dialogprosa der Zeit zwischen 1770 und 1800; ergänzt um die Vorgeschichte seit der Frühaufklärung und einen Ausblick auf das beginnende 19. Jahrhundert, um Entwicklungslinien deutlich zu machen. Während jedoch im verwandten und als vergleichbare Gattung heranziehbaren Briefroman der Brief dem Medium Schrift verpflichtet bleibt, markiert der Dialog die Schnittstelle zwischen Schriftlichkeit und Mündlichkeit. Es scheint daher sinnvoll, die dialogische Literatur nicht unter Gattungsgesichtspunkten zu untersuchen, sondern vor dem Hintergrund sich wandelnder Kommunikationsverhältnisse, im Zusammenhang der Geschichte von Schrift, Druck, Alphabetisierung und Lektüre. Anhand der poetologischen Diskussion um das zentrale Stichwort der 'Vergegenwärtigung' wird zunächst die theoretische Programmatik des Dialogs als 'fingierter Mündlichkeit' vorgestellt und in einem weiteren Kapitel deren Relevanz für die zeitgenössische Pädagogik erläutert, bevor in Einzelanalysen der Dialogromane von Wezel und populären Schriftstellern der Spätaufklärung, von Klinger, Wieland, de Sade, Diderot und Rousseau der je spezifische Einsatz der literarischen Technik Dialog konturiert wird.

Dialogue Analysis IX: Dialogue in Literature and the Media, Part 1: Literature

Selected Papers from the 9th IADA Conference, Salzburg 2003

Author: Anne Betten,Monika Dannerer

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110946068

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 483

View: 1205

These two volumes offer a selection of the papers held at the conference of the International Association for Dialogue Analysis (IADA) in 2003. Volume I contains 38 articles devoted to dialogue and the phenomenon of 'dialogicity' in literature, ranging from antiquity to a large number of modern languages and literatures. The conversation-analytic approaches drawn upon are notable for their methodological diversity. This is also true of the 32 articles in Volume II. The main focus here is on present-day types of dialogue in the new electronic media and their 'traditional' counterparts (press, radio, television, film). The examples are taken from various countries, and they are discussed in terms of the intercultural, semiotic, translatorial, and general pragmatic issues they pose.

Lateinische Dialoge, 1200-1400

Literaturhistorische Studie Und Repertorium

Author: Carmen Cardelle De Hartmann

Publisher: BRILL

ISBN: 9004160337

Category: Social Science

Page: 823

View: 3936

In this monograph the dialogue production between 1200 and 1400 is presented in a detailed repertory. Building on this material, the author describes four genres of dialogue (didactic, polemical, introspective and philosophical dialogues), locating them in the literary tradition.

Das Exemplum oder die erzählte Institution

Studien zum Beispielgebrauch bei den Dominikanern und Franziskanern des 13. Jahrhunderts

Author: Markus Schürer

Publisher: LIT Verlag Münster

ISBN: 9783825883676

Category: Example

Page: 365

View: 3473

Die Philosophie der Antike

Platon

Author: Michael Erler

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Philosophy, Ancient

Page: 792

View: 4573

Der Band steht in der von Friedrich Ueberweg und Karl Praechter vertretenen Tradition philosophiehistorischer Darstellung, die sich durch eine enge Verbindung von Philosophie und Philologie auszeichnet. Denn zur Philosophiegeschichte gehort die Erklarung der philosophischen Dogmatik, die in der Antike aber oft durch fragmentarischen und literarischen Charakter der Quellen erschwert ist und deshalb philologischer Kompetenz bedarf. Dies ist auch und gerade bei Platon und seinem dialogischen Werk der Fall. Deshalb wird eine systematische Darstellung platonischer Lehre durch eine ausfuhrliche Werkbeschreibung erganzt, welche auch die literarischen Besonderheiten platonischer Dialogkunst berucksichtigt und dabei fur die systematischen Teile, aber auch die einzelnen Schriften den Stand der wissenschaftlichen Diskussion dokumentiert. Die Werkbeschreibung geben dem Leser die Moglichkeit einer ersten Orientierung uber den Inhalt von Platons umfangreichem Werk. Die systematischen Teile informieren uber wesentliche Aspekte der Philosophie Platons wie seine besonderen Philosophiebegriffe, seine Epistemologie, Ontologie, Psychologie, Kosmologie und politische Philosophie ebenso wie uber Einzelaspekte wie Platons Haltung zur Bildung, zur Musik oder Mathematik. Auch hier wird der jeweilige Stand der Diskussion in die Darstellung einbezogen. Der philologische Aspekt der Darstellung kommt daruber hinaus in einem ausfuhrlichen Kapitel Platon als Autor zur Geltung. Hier werden die Besonderheiten platonischer Dialogkunst und ihrer Beziehung zur philosophischen Aussage des Werkes untersucht, in der Erkenntnis, dass literarische Ausdrucksform und philosophische Botschaft gerade bei Platon nicht zu trennen sind. Durch die Verbindung von Werkbeschreibung und Doxographie soll Platon in seiner ganzen philosophischen und literarischen Bedeutung gewurdigt werden, im Bewusstsein, dass seine Philosophie sich kaum systematisieren und in jene philosophischen Teilbereiche aufteilen lasst, die sich bei Platons Nachfolgern dann herausgebildet haben. Die Darstellung zeichnet ein Gesamtbild Platons und vermittelt einen Eindruck davon, dass und warum wir es bei Platon nicht nur mit dem bedeutendsten Philosophen, sondern auch wichtigsten Prosakunstler der Antike zu tun haben, bei dem sich nur zum Nachteil fur ein angemessenes Verstandnis philosophische und literarische Aspekte trennen lassen. In den letzten Dezennien erfreut er sich grossten Interesses und gehort zu den am meisten ubersetzten Autoren, nicht nur der Antike, in fast alle Weltsprachen.

Gymnasium

Zeitschrift für Kultur der Antike und humanistische Bildung

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Classical education

Page: N.A

View: 5320

Der Dialog über die Malerei

Lodovico Dolces Traktat und die Kunsttheorie des 16. Jahrhunderts : mit einer kommentierten Neuübersetzung

Author: Gudrun Rhein

Publisher: Böhlau Verlag Köln Weimar

ISBN: 9783412201388

Category: Painting

Page: 356

View: 6579

Der philosophische Dialog

eine Poetik und Hermeneutik

Author: Vittorio Hösle

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 9783406542190

Category: Dialogue

Page: 494

View: 6518

Das neue Buch Vittorio Hösles ist die seit über hundert Jahren umfassendste Analyse des philosophischen Dialogs. Der Autor stellt diese literarische Gattung und ihre Wesensgesetze dar, gestützt auf zahlreiche Texte von der Antike bis zur Gegenwart. Seine poetisch-hermeneutische Studie wirft auch Licht auf die Ästhetik, Ethik und Logik des Gesprächs.

Der Dialog nach Platon

Author: Heinrich W. von Kalkreuth

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: N.A

View: 1051

Deutsche Dithyramben

Geschichte einer Gattung im 18. und 19. Jahrhundert

Author: Francesca Fantoni

Publisher: Königshausen & Neumann

ISBN: 3826038932

Category: Deutsch

Page: 309

View: 7499

Imitatio im Wandel

Experiment und Innovation im Werk von Garcilaso de la Vega

Author: Brigitte Mager

Publisher: Gunter Narr Verlag

ISBN: 9783823358909

Category:

Page: 233

View: 3665