Skandale und Sporttestimonials

Der Einfluss medialer Darstellungsweisen auf die Wahrnehmung und Bewertung von Produkt und Testimonial

Author: Tobias Menzel

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3668055645

Category: Business & Economics

Page: 119

View: 3661

Masterarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Deutsche Sporthochschule Köln, Sprache: Deutsch, Abstract: Während positive Aspekte der Testimonialwerbung seit Jahrzehnten erschöpfend thematisiert werden, existiert eine eher überschaubare Fülle an Arbeiten, die die Wirkung negativer Informationen im Zusammenhang mit Testimonial-Beziehungen beleuchtet. Dabei sind vor allem die Umstände, unter denen negative Informationen über ein Testimonial der beworbenen Marke oder dem beworbenen Produkt schaden, nur teilweise empirisch überprüft worden. So besteht zum Beispiel Unklarheit darüber, inwiefern die Gestaltung und Präsentation der negativen Informationen, die stark von der medialen Berichterstattung und insbesondere der journalistischen Aufbereitung abhängt, die Effektivität von Testimonialwerbung beeinflusst. Die forschungsleitende Fragestellung dieser Arbeit ist, welchen Einfluss negative Informationen über ein Sport-Testimonial auf die Wahrnehmung des Testimonials und des beworbenen Produkts haben. Auch wenn diese Fragestellung kein absolutes Novum darstellt, stellt ihre Beantwortung immer Sinne einer Replikation in jedem Fall einen Erkenntnisgewinn dar. Zusätzlich werden zwei relevante Aspekte thematisiert, die bisher in diesem Forschungskontext vernachlässigt wurden: (a) Der Grad der Sicherheit, mit dem die negativen Informationen kommuniziert werden und (b) die (Nachrichten-)Quelle, über die die negativen Informationen über ein Testimonial vermittelt werden. Die beschriebene Thematik weist eine hohe praktische Relevanz auf, da enorme Summen für Werbekampagnen mit prominenten Sporttestimonials ausgegeben werden und entsprechende Risiken transparent und kalkulierbar sein sollten. Je fundierter die Kenntnisse über potenzielle Risiken sind, desto eher lassen sich daraus entsprechende Maßnahmen ableiten. Ferner besteht großer Nachholbedarf auf empirischer Ebene – vor allem aus kommunikations- und medienwissenschaftlicher Perspektive.

Fernsehen und Angstbewältigung

Zur Typologie des Zuschauerverhaltens

Author: Peter Vitouch

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322956164

Category: Social Science

Page: 222

View: 1470

Auf der Basis empirischer Untersuchungen wird ein Modell entwickelt, das mit Hilfe von sozial- und emotionspsychologischen Ansätzen die zentrale Frage zu beantworten versucht: "Wer konsumiert warum welche Programme?"

Markenmanagement in der Motorradindustrie

Grundlagen, Trends, Erfolgsstrategien führender Hersteller

Author: Wolfgang Fischer,Georg Blenk,Manuela Eckstein

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322907198

Category: Business & Economics

Page: 328

View: 4246

In "Markenmanagement in der Motorradindustrie" erläutern Branchen- und Markenexperten das Zusammenspiel von Produkt, Design, Markenwirkung, Community und Markentreue, und sie beleuchten die besondere Rolle des Motorradsports. Führende Motorradhersteller geben Einblick in die Erfolgsgeschichte ihrer Marke.

Kolumbien

Grosse Geschäfte, staatlicher Terror und Aufstandsbewegung

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Colombia

Page: 247

View: 3166

Effektivität von Ausgestaltungsformenen des Product Placement

Author: Pascal Schumacher

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3835096036

Category: Business & Economics

Page: 181

View: 9066

Pascal Schumacher analysiert den Einfluss von Product Placements in Fernsehsendungen auf die bewusste und unbewusste Verarbeitung von Informationen bei Rezipienten. Mit Hilfe von Experimenten untersucht er, wie Product Placements im Gedächtnis gespeichert werden und die Einstellung der Rezipienten gegenüber Marken beeinflussen.

Kleinparteien in der Mediendemokratie

Author: Olaf Jandura

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3531907387

Category: Political Science

Page: 295

View: 1867

Kleinparteien haben im politischen System der Bundesrepublik eine zentrale Position inne. Seit der ersten Wahl zum Deutschen Bundestag war immer mindestens eine kleine Partei im Parlament vertreten und - bis auf die Zeiten der Großen Koalitionen - immer eine an der Regierung beteiligt. Allerdings stellt die zu beobachtende Herausbildung einer Mediendemokratie gerade die Kleinparteien vor große Herausforderungen. Die Studie untersucht am Beispiel der Bundestagswahlen 1998 und 2002, ob und wie sich Kleinparteien in einer solchen Mediendemokratie behaupten können. Der Vergleich des politischen Handelns von Kleinparteien, ihrer Öffentlichkeitsarbeit und der Medienberichterstattung soll klären, ob die publizistische Chancengleichheit für FDP und Bündnis 90/Die Grünen gegeben ist, mit welchen Themen sich die Kleinparteien intensiv auseinandersetzen und mit welchen Themen sie in die Berichterstattung gelangen.

Der Einfluss der Medien

Vertrauen und soziale Verantwortung

Author: Martin K. W. Schweer

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3663095983

Category: Social Science

Page: 222

View: 1537

Das Buch bietet einen fundierten Überblick über den aktuellen Stand der interdisziplinären Medienforschung. Im Mittelpunkt stehen jeweils Fragen des Vertrauens als zentraler Einflußvariable auf die Mediennutzung und -rezeption. Darüber hinaus wird die potentielle Verantwortung der Medienanbieter kritischen Analysen unterzogen - einen besonderen Schwerpunkt bilden hierbei pädagogische Fragestellungen. Dabei stellt der Band nicht zuletzt ein Grundlagenwerk für Studierende dar, die sich mit Fragen der Medienforschung beschäftigen wollen.

Strategische Kommunikation und Mediengestaltung

Anwendung und Erkenntnisse der Rezeptions- und Wirkungsforschung

Author: Sabine Trepte,Uwe Hasebrink,Holger Schramm

Publisher: N.A

ISBN: 9783832943110

Category: Mass media

Page: 259

View: 6123

Frankreich Jahrbuch 2005

Bildungspolitik im Wandel

Author: Deutsch-Französisches Institut (dfi)

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 9783531149233

Category: Political Science

Page: 310

View: 8676

Die Bildungspolitik in Frankreich unterliegt einem tiefgreifenden Wandel. Die Integrationskraft der Schule ist an ihre Grenzen gestoßen, vormals große Projekte wie die ZEP (Zones d'éducation prioritaire) stehen unter zunehmend kritischer Betrachtung, das Schulleitungspersonal hat nur begrenzten Handlungsspielraum. Im Hochschulwesen stellen Globalisierung und Europäisierung ("Bologna-Prozess") sowohl die Grandes Ecoles als auch die Universitäten vor neue Herausforderungen. Das Frankreich-Jahrbuch greift alljährlich ein Thema der gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen oder kulturellen Aktualität auf, das den Schwerpunkt eines Bandes bildet. Daneben versammelt es wissenschaftliche Beiträge aus Politik-, Wirtschafts- und Kulturwissenschaft. Ein umfangreicher Dokumentationsteil mit Jahreschronik, sozioökonomischen Basisdaten sowie einer umfassenden Bibliographie deutschsprachiger Literatur zu Frankreich machen das Frankreich Jahrbuch zu einem aktuellen Nachschlagewerk.

Rechtsextremismus und „Nationalsozialistischer Untergrund“

Interdisziplinäre Debatten, Befunde und Bilanzen

Author: Wolfgang Frindte,Daniel Geschke,Nicole Haußecker,Franziska Schmidtke

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3658099976

Category: Political Science

Page: 487

View: 8011

Das Buch stützt sich auf die 27. Jahrestagung Friedenspsychologie, die im Juni 2014 unter dem Titel „Nationalsozialistischer Untergrund, Rechtsextremismus und aktuelle Beiträge der Friedenspsychologie“ in Jena stattfand. Um die Debatten weiterzuführen, liefern die Buchbeiträge nun neue Argumente. Neue Ansätze in der Rechtsextremismusforschung werden präsentiert, die öffentlichen Debatten und Kontroversen um den „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) diskutiert und Präventions- und Interventionsansätze vorgestellt.

Handbuch Wissenschaftspolitik

Author: Dagmar Simon,Andreas Knie,Stefan Hornbostel,Karin Zimmermann

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3658054557

Category: Political Science

Page: 641

View: 3302

Das deutsche Wissenschaftssystem befindet sich in einem langfristigen, inkrementellen Wandlungsprozess und hat nach wie vor viele Baustellen, so dass es lohnt, den Fortgang der Arbeiten weiterhin kritisch zu begleiten. Genügend Gründe, die 2010 erschienenen Beiträge einer Revision zu unterziehen und in einer zweiten, umfassend bearbeiteten Auflage zusammen mit neuen Artikeln erneut zur Diskussion zu stellen. Mit der Gesamtschau wird ein systemischer Blick auf die Wissenschaftspolitik geworfen: es zeigt sich der Trend einer wichtiger werdenden Rolle der Politik für die Wissenschaft.

Migration, transnationale Lebenswelten und Gesundheit

Eine qualitative Studie über das Gesundheitshandeln von Migrantinnen

Author: Katja Johanna Eichler

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 9783531154237

Category: Social Science

Page: 324

View: 6182

Bislang wurde das Themenfeld Migration und Gesundheit stark problemzentriert behandelt. So gelten Migranten als Bevolkerungsgruppe, die hohen Gesundheitsrisiken ausgesetzt und nur schwer durch Institutionen und Massnahmen der Gesundheitsversorgung zuganglich ist. Die Studie begegnet dieser Sichtweise differenzierend unter Anwendung qualitativer Forschungsmethoden und Bezugnahme auf den Ansatz der Transmigration. Dieser Ansatz berucksichtigt, dass Menschen mit Migrationshintergrund ihr Leben zunehmend pluri-lokal zwischen Ankunfts- und Herkunftsregion gestalten und ermoglicht die Herausarbeitung von gesundheitsrelevanten Kompetenzen und Ressourcen, die Menschen mit solchen besonderen Lebenskontexten mitbringen bzw. entwickeln. Die Studie gibt Einblick in die subjektiven Realitaten von zehn bildungserfolgreichen Frauen mit Migrationshintergrund und zeigt, dass deren transnationale Lebensbezuge positive Impulse fur das Gesundheitshandeln geben. So verfugen sie z.B. uber ein hohes gesundheitliches Sensibilisierungspotenzial und nutzen die Verbindung zum familiaren Selbsthilfenetzwerk ihrer Herkunftsregion kreativ

Mediendiskurse

Bestandsaufnahme und Perspektiven

Author: Claudia Fraas,Michael Klemm

Publisher: Peter Lang Pub Incorporated

ISBN: N.A

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 370

View: 7217

Die Beitrage des Bandes nehmen aus unterschiedlichen Perspektiven den Zusammenhang von gesellschaftlichem Wissen und (massen)medialen Diskursen in den Blick und machen deutlich, dass die an Foucault orientierte linguistische Diskursforschung ihren Kinderschuhen inzwischen entwachsen ist. Der Band dokumentiert den Status quo und zeigt Perspektiven auf, die sich fur eine Weiterentwicklung der text- und medienlinguistischen Diskursanalyse eroffnen: erstens die theoretisch-methodische Fundierung und Prazisierung relevanter Begriffe und geeigneter Instrumentarien, zweitens die Einbeziehung Neuer Medien und nonverbaler Zeichenformen (z.B. Bilder). Die empirischen Analysen beziehen sich auf aktuelle oder historische Diskurse, unter anderem zum 11. September 2001 und zum Irak-Krieg, zur Wehrmachtsaus-stellung, zur Asyldebatte, zum Mediendiskurs der DDR und zur Diskussion um die Rechtschreibreform.

Medien & Kommunikationsforschung im Vergleich

Grundlagen, Gegenstandsbereiche, Verfahrensweisen

Author: Gabriele Melischek,Josef Seethaler,Jürgen Wilke

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3531908081

Category: Political Science

Page: 480

View: 5875

Die Bedeutung vergleichender Ansätze in der Medien- und Kommunikationsforschung hat zugenommen. An zehn Forschungsfeldern wird exemplarisch illustriert, wie solche Vergleiche bisher angestellt worden sind, welche Perspektiven sie eröffnen und welche Probleme dabei auftreten. Neben Zeitvergleichen stehen internationale und systematische Vergleiche im Vordergrund. Das Spektrum der Forschungsfelder reicht von der Mediengeschichte über den Mediensystemvergleich, die Journalismusforschung und Politische Kommunikation bis zur Rezeptionsforschung und zum Medienvergleich.

Gründerteams

Chancen und Risiken für den Unternehmenserfolg

Author: Thomas Lechler,Hans G. Gemünden

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3642574823

Category: Business & Economics

Page: 170

View: 8988

Bei der Gründung von Unternehmen ist in den letzten Jahren ein Trend zu Teamgründungen zu beobachten. Ob Gründerteams erfolgreicher sind als Einzelgründer wird kontrovers diskutiert. Viele Vorteile, wie die Kombination von verschiedenartigen Fähigkeiten und Wissen sprechen dafür. Gefahren liegen dagegen in der Qualität des Zusammenspiels der Partner. Die Analyse von mehr als 150 partnerschaftlich gegründeten Unternehmen zeigt, unter welchen Umständen Gründerteams besonders erfolgreich sind. Wie erfolgversprechend die eigene Interaktionsstrategie ist, kann mithilfe eines Analyseinstruments überprüft werden. Die zugrundegelegten Zielwerte sind aus den Ergebnissen der Untersuchung abgeleitet und können für die Besetzung und Finanzierung von Gründerteams wertvolle Hinweise geben.