Schwierige Verhältnisse

Interdependenzen zwischen Journalismus und PR

Author: Klaus-Dieter Altmeppen,Ulrike Röttger,Günter Bentele

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322804690

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 237

View: 2315

Seit rund 20 Jahren sind die Arbeitsbeziehungen zwischen den beiden Berufsfeldern PR und Journalismus Gegenstand kontroverser und intensiver Debatten auf Seiten der Wissenschaft und der Berufspraxis. Zum aktuellen Stand dieser Debatten sind in diesem Band theoretische und empirische Studien versammelt, die das Verhältnis von PR und Journalismus analysieren. Im Mittelpunkt stehen die wechselseitigen Beeinflussungen, Abhängigkeiten und Anpassungsleistungen, in denen die schwierigen Verhältnisse zwischen Journalismus und PR begründet sind.

Die Beziehung zwischen Journalismus und Public Relations in der deutschsprachigen theoretischen Diskussion

Author: Petra Sodtke

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640989546

Category:

Page: 52

View: 514

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1,0, Universitat Wien (Institut fur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft), Veranstaltung: Bakk 1, Sprache: Deutsch, Abstract: PR und Journalismus - ein existierendes, aber ambivalentes Verhaltnis, das schon viele Diskussionen nach sich gezogen und zu divergierenden Schlussfolgerungen gefuhrt hat. Die Debatten uber diese und der Zugang zu dieser Thematik verlieren nicht an Aktualitat. Aber nicht nur in der Theorie, auch in der Berufspraxis ist die Auseinandersetzung daruber, wie, ob und in welchem Masse PR und Journalismus miteinander interagieren sollen bzw. 'durfen', ein Dauerbrenner. Eine Headline aus der osterreichischen Tageszeitung 'Die Presse' vom Juni 2006 mag dies verdeutlichen: 'Mit Reisen fangt man Journalisten? Experten warnen vor zu starkem Einfluss der PR-Branche auf die Medien'. Der Inhalt dieses Artikels spiegelt die Tatsache in fast idealtypischer Weise wieder, dass sich die Gegenuberstellung der Bereiche PR und Journalismus durch viele unterschiedliche Denkrichtungen, Zugangsmoglichkeiten und Perspektiven als ein sehr vielschichtiges Thema prasentiert. Fur PR und Journalismus gilt gleichermassen: Sie sind Forschungsgegenstande der Publizistik, aber auch der Okonomie, der Psychologie, der Soziologie - um nur einige zu nennen. Theorien und Modelle, welche die zwei Bereiche beschreiben, sind aus den verschiedensten Disziplinen entlehnt. Es gibt nicht nur den 'einen' gangbaren Weg, um einen Zugang zur PR und zum Journalismus zu finden, sondern immer mehrere. Die Verfasserin der vorliegenden Arbeit ist sich dieses Problems bewusst und hat dies berucksichtigt. Ziel dieser Arbeit ist daher, die Beziehungsstrukturen zwischen PR und Journalismus aus moglichst unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven zu beleuchten, diese in geeigneter Weise zusammenzufuhren und die Brauchbarkeit der verschiedenen Ansatze fur die Klarung des Verhaltnisses

Public Relations und Journalismus: Wie die ™ffentlichkeitsarbeit die Medienberichterstattung beeinflusst

Author: Oliver Schmidt

Publisher: disserta Verlag

ISBN: 3954251809

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 192

View: 427

Journalismus und Public Relations sind von einer gegenseitigen Beeinflussung gepr„gt. Doch nach wie vor ist unklar, wer wen, wie, wann und mit was beeinflusst oder steuert. Die vorliegende Studie nimmt sich dieser Problematik an. Sie bietet dem Leser zun„chst einen šberblick ber die Definition der Public Relations und des Journalismus und deren Aufgaben und Ziele. Beide Begriffe werden voneinander abgegrenzt und die Unterschiede aufgezeigt. Der Autor befasst sich zudem mit dem durch die Etablierung des Internets eingetretenen Medienwandel und den dadurch entstandenen neuen M”glichkeiten und ver„nderten Arbeitsbedingungen und Aufgaben von Journalismus und PR. Anschlieáend skizziert er verschiedene theoretische Ans„tze, die sich mit dem Verh„ltnis zwischen Public Relations und Journalismus befassen. Abgerundet wird die Studie durch eine umfassende Forschungsbersicht zum Thema, in welcher fnfzig zwischen 1973 und 2006 erschienene Studien vorgestellt und analysiert werden.

Das Verhältnis zwischen PR und Journalismus

Übermacht, Autonomie, wechselseitige Beeinflussung?

Author: Matthias Jahn

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640666801

Category:

Page: 24

View: 8931

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1,3, Technische Universitat Ilmenau (Institut fur Medien- und Kommunikationswissenschaft), Veranstaltung: Kommunikatorforschung, Sprache: Deutsch, Abstract: Offentliche Kommunikation durchzieht nahezu alle Bereiche unserer modernen Gesellschaft. Wenn man nach dem Soziologen Niklas Luhmann und seiner Systemtheorie geht, dann ist es gar die Kommunikation, welche unsere Gesellschaft als soziales System entstehen lasst und aufrecht erhalt (vgl. Luhmann & Baecker 2002: 78). Zwei ausgenommen wichtige Typen offentlicher Kommunikation - die PR und der Journalismus - und ihr Verhaltnis zueinander sollen im Folgenden untersucht werden. Beide spielen in unserem alltaglichen Leben eine nicht zu unterschatzende Rolle, denn nahezu jeder verspurt Tag fur Tag dieses Informationsbedurfnis, das uns dazu treibt, den Fernseher einzuschalten, die Zeitung aufzublattern oder durch das Internet zu surfen, um moglichst schnell an die aktuellsten Meldungen aus aller Welt zu gelangen. Von wem aber stammen diese Informationen, die sich in den Berichten der Fernsehnachrichten, auf den Unmengen von Webseiten oder in der Tageszeitung finden lassen? Diese Frage stellt sich kaum jemand, denn in den meisten Fallen werden jene Nachrichten als Tatsachen hingenommen und nicht weiter hinterfragt, da sich das Bild des neutralen Journalisten, dem es einzig und allein an einer objektiven Berichterstattung gelegen ist, um die Offentlichkeit uber die ungeschonte Wahrheit zu informieren, noch immer hartnackig zu halten scheint. Die Quellen, aus denen der Journalist seine Informationen auswahlt, spielen hierbei nur eine untergeordnete oder gar keine Rolle. In Anbetracht der Veranderungen, welche die Medienlandschaft durchlief, durchlauft und auch zukunftig noch durchlaufen wird, ist dieses Bild jedoch uberholt und bedarf einer neuen Sichtweise. Allerdings ist nicht nur der tradition"

Kollektives Gatekeeping

Die Herstellung von Publizität in Social Media

Author: Till Keyling

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 365816686X

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 304

View: 6695

Durch die Entwicklung eines theoretischen Modells des Kollektiven Gatekeeping und gestützt durch die empirische Untersuchung politischer Videoclips auf YouTube beschreibt der Autor die Herstellung öffentlicher Aufmerksamkeit in Social Media und zeigt fundamentale Unterschiede zu traditionellen Massenmedien auf. Er zeigt, dass Publizität in Social Media ein kontinuierlicher Kampf um Aufmerksamkeit ist, der zu ihrer starken Ungleichverteilung führt und dem Ideal einer Demokratisierung politischer Kommunikation in und durch Soziale Medien widerspricht.

PR im Sport: Verkaufen oder vermitteln?

Author: Stefan Burkard

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3656430306

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 88

View: 5448

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 2,0, Technische Universität Dortmund (Institut für Journalistik), Veranstaltung: Sportjournalismus, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Beziehungen, Verflechtungen und Abhängigkeiten zwischen Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit/Public Relations (PR) werden in der Wissenschaft seit rund 30 Jahren intensiv – und höchst kontrovers – diskutiert und immer wieder in Frage gestellt. Journalisten rümpfen häufig die Nase, wenn sich die PR-Kollegen mit „ihrem“ Titel schmücken: Journalismus wird als der „edle“ Beruf der Publizistik empfunden, während PR-Arbeit der „Schandfleck der Manipulation“ anhaftet. Der gute Journalist „sammelt Informationen, prüft die Glaubwürdigkeit der Quellen und ermittelt ihre Motive, um zu einem eigenen Urteil zu gelangen“. Der „PR-Mann“ stellt den natürlichen Feind dar, der die Image-Profilierung seiner Organisation anstrebt. Die vorliegende Studienarbeit beleuchtet PR und Journalismus sowie die Verflechtungen und Konflikte zunächst aus allgemeiner, wissenschaftlich-theoretischer Sichtweise. Anschließend werden eine teilnehmende Beobachtung und zwei Leitfaden-Interviews mit Pressereferenten eines Fußball- und eines Basketball-Bundesligisten hinsichtlich ihrer sportjournalistischen Besonderheiten ausgewertet.

Journalismus heute: Die Trennung von Redaktion und Werbung

Author: Uta Leonhardt

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640432665

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 16

View: 922

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 2,0, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Mitte April 2004 berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ kritisch über ALDI. Dabei ging es um die schlechte und veraltete Personalpolitik des Discounters. Wenige Tage nachdem der Artikel erschienen war, stoppte ALDI alle Anzeigenaufträge für die „Süddeutsche Zeitung“. Dieser Anzeigenstopp verursachte einen Verlust von Anzeigenerlösen von etwa 1,5 Millionen Euro. Offiziell bestritt ALDI einen Zusammenhang zwischen der Anzeigenrücknahme und dem Artikel und sprach von einem geänderten Werbekonzept. Man wolle nur noch Anzeigen in kostenlosen Wochenblättern schalten. Diese Aussage hat sich allerdings als falsch erwiesen, da man nach wie vor Anzeigen des Discounters in kostenpflichtigen Tageszeitungen finden konnte. Das Verhalten von ALDI ist zwar nicht verboten, trotzdem wird an diesem Beispiel die Abhängigkeit der Zeitung vom Anzeigenkunden deutlich. Der Zusammenhang zwischen dem kritischen Artikel und der Anzeigenrücknahme ist unübersehbar. Die freie und unabhängige Berichterstattung ist eine der Grundvoraussetzungen für guten Journalismus. Da es sich bei Printerzeugnissen um Verbundprodukte handelt, die sich sowohl aus Vertriebserlösen als auch aus Anzeigenerlösen finanzieren, stellt sich die Frage, inwieweit freie und unabhängige Berichterstattung noch möglich ist, wenn die finanzielle Abhängigkeit der Zeitungen und Zeitschriften von werbenden Unternehmen immer mehr zunimmt. Eine klare inhaltliche und visuelle Trennung von redaktionellen Beiträgen und Anzeigen ist Voraussetzung, um dem Leser von der Unabhängigkeit der Journalisten von der Werbewirtschaft zu überzeugen und damit eines der grundlegenden Prinzipien des Journalismus. Die Einhaltung dieses Trennungsgrundsatzes wird jedoch durch die immer weiter zunehmende ökonomische Abhängigkeit der Zeitungen und Zeitschriften von den Anzeigenerlösen erschwert. Zudem gibt es, trotz einer Vielzahl von Gesetzen und Richtlinien, bisher kaum Instanzen, denen es möglich ist, Vergehen gegen den Trennungsgrundsatz strafrechtlich zu verfolgen. Den Wirtschaftsjournalisten wird im Zusammenhang mit der Abhängigkeit von werbenden Unternehmen eine besondere Stellung zugesprochen. Daher gibt es für sie auch spezielle Regelungen. Im Folgenden möchte ich der Frage nachgehen, inwiefern die Abhängigkeit der Zeitungen und Zeitschriften von ihren Anzeigenkunden die Berichterstattung beeinflusst und inwieweit es bezüglich der Auswirkungen dieser Abhängigkeit einschränkende Gesetze und Regelungen gibt.

Journalismus und Public Relations

Author: Lars Urhahn

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3656587183

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 23

View: 3217

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1,0, Hochschule Osnabrück (Institut für Kommunikationsmanagement), Veranstaltung: Seminar: Medienarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel der Arbeit ist es, nach einem kurzen Exkurs zur Entwicklung der beiden Disziplinen, das Verhältnis zwischen Journalismus und PR zu untersuchen und dabei vor allem auf die Frage einzugehen, ob Journalismus und PR sich mehr und mehr vermischen. Im Rahmen dieser Fragestellung werden sowohl die berufsspezifischen Kodizes als auch deren Umsetzung vorgestellt und dabei besonders auf die Unterschiede zu den Positionen des Netzwerks Recherche verwiesen. Zudem werden empirische Ergebnisse thematisiert und deren Relevanz im Hinblick auf die weitere Entwicklung von Journalismus und PR beurteilt. Am Ende werden die Arbeitsergebnisse zusammengefasst und kurze Ausblicke auf das zukünftige Verhältnis von Journalismus und PR gegeben.

Handbuch Journalismustheorien

Author: Martin Löffelholz,Liane Rothenberger

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3531189662

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 724

View: 2255

Das Handbuch Journalismustheorien bietet einen systematischen Überblick über die Theorien des Journalismus. Die Beiträge sind in thematische Blöcke gegliedert und ermöglichen so einen schnellen Einstieg in den jeweiligen Theoriekomplex. Das Studienbuch schafft eine verständliche Orientierung über die Grundlagen, Entwicklungsstränge, Konzepte und Problemfelder der Journalismustheorien und beschreibt darüber hinaus theoretische Ansätze zu den Interrelationen des Journalismus mit anderen Bereichen wie Öffentlichkeitsarbeit, Politik oder Sport.

Ebenen der Kommunikation

Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft

Author: Thorsten Quandt,Bertram Scheufele

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3531931407

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 298

View: 3963

Wer sich mit Medien und Kommunikation beschäftigt, betrachtet meist unterschiedlichste Ebenen: Große soziale Bereiche oder ganze Gesellschaften geraten beispielsweise in den Blick, wenn von Ökonomisierung die Rede ist. Organisationen, Institutionen oder soziale Gruppen interessieren, wenn wir uns mit aktuellen Fragen des Journalismus oder mit Medienwirkungen auseinandersetzen. Individuen wiederum interessieren beispielsweise als Rezipienten oder politisch-gesellschaftliche Akteure. Diese Ebenen der Kommunikation nicht nur separat zu betrachten, sondern die Verbindungen zwischen ihnen zu erörtern, ist eine theoretisch und empirisch anspruchsvolle Aufgabe.

Medien und Meinungsmacht

Author: Manuel Puppis,Michael Schenk,Brigitte Hofstetter

Publisher: vdf Hochschulverlag AG

ISBN: 3728137928

Category: Mass media

Page: 452

View: 4132

Medien leisten einen wichtigen Beitrag zur Meinungs- und Willensbildung der Bürgerinnen und Bürger und damit zur demokratischen Mitbestimmung. Doch die Medienlandschaft befindet sich in einem tief greifenden Strukturwandel. Zu den Auslösern gehören die Digitalisierung und die Verbreitung des Internets. Für die Schweiz als direkte Demokratie ist es von höchster gesellschaftlicher Bedeutung, sich mit den Folgen dieser Medienkrise auseinanderzusetzen. Die Studie «Medien und Meinungsmacht» untersucht die Themenagenden von Medien, Politik und Bevölkerung sowie das Zusammenspiel von «alten» und «neuen» Medien. Ausserdem wird analysiert, wie Medienorganisationen auf den Medienwandel reagieren und welche Bedeutung neue Akteure für die Vermittlung politischer Informationen erlangen. Die Befunde verdeutlichen, dass Demokratien auch im Zeitalter des Internets auf die journalistischen Leistungen von Medienorganisationen angewiesen sind. Doch trotz Suche nach neuen Geschäftsmodellen bleibt unklar, wie sich Journalismus künftig finanzieren lässt. Ein «Infrastrukturprogramm für Journalismus» ist nötig: Medienpolitik und Medienbranche, aber auch Bürgerinnen und Bürger sind gefordert, sich für ein vielfältiges Mediensystem einzusetzen.

Social Media in der Arbeitswelt

Herausforderungen für Beschäftigte und Mitbestimmung

Author: Tanja Carstensen

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 3839434084

Category: Social Science

Page: 230

View: 7481

Soziale Medien wie Wikis, Weblogs und soziale Netzwerke kommen zunehmend auch unternehmensintern zum Einsatz. Unternehmen versprechen sich von »Enterprise 2.0« eine effektivere Kommunikation, eine Verbesserung des Wissensmanagements sowie die Steigerung ihrer Attraktivität für junge Bewerber_innen. Vernachlässigt wurde bisher jedoch die Frage, wie sich Arbeitsbedingungen und Anforderungen aus Sicht der Beschäftigten ändern und welche Herausforderungen sich für die betriebliche Mitbestimmung ergeben. Auf der Basis von Unternehmensfallstudien präsentiert das Buch Ergebnisse zu den Erfahrungen, Anforderungen und Umgangsweisen von Beschäftigten und Interessenvertretungen mit Social Media.

Grenzenlose Enthüllungen?

Medien zwischen Öffnung und Schließung

Author: Uta Rußmann

Publisher: innsbruck University Press

ISBN: 3903122246

Category: Social Science

Page: 180

View: 9721

Der gegenwärtigen Medienlandschaft wird häufig eine Tendenz zur Offenlegung und Offenheit zugeschrieben. Social Network Sites lassen die Grenzen zwischen Privatem und Öffentlichem verschwimmen, Plattformen wie WikiLeaks und OpenLeaks veröffentlichen geheimes Material, über Filesharing-Netzwerke und open-content-Lizenzen werden vormals proprietäre Inhalte offen zugänglich gemacht. Verflochten sind diese Entwicklungen mit auf den ersten Blick gegenläufigen Tendenzen der Eingrenzung, der Kontrolle und der Schließung. Kommunikation im Internet bindet sich immer mehr an die Vermittlung einzelner privatwirtschaftlicher Akteure wie Google oder Facebook, online wie offline ermöglichen neue Informations- und Kommunikationstechnologien immer umfassendere Formen der Überwachung, während die Weiterverwendung von Daten unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet. Die Beiträge des vorliegenden Bandes befassen sich mit unterschiedlichen Aspekten dieses komplexen Spannungsfeldes.

Rhetorik und Stilistik / Rhetoric and Stylistics. Halbband 1

Author: Ulla Fix

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110211408

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 1154

View: 1746

The series Handbooks of Linguistics and Communication Science is designed to illuminate a field which not only includes general linguistics and the study of linguistics as applied to specific languages, but also covers those more recent areas which have developed from the increasing body of research into the manifold forms of communicative action and interaction.

Benno Signitzer

Von erlebbarem Wissen und Verwissenschaftlichung

Author: Franz Rest,Astrid Spatzier,Stefan Wehmeier

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3658035056

Category: Social Science

Page: 361

View: 5379

​Das Thema Public Relations hat Benno Signitzer im deutschsprachigen Raum federführend in die universitäre Lehre und Forschung eingebracht. Die erschienenen Aufsätze Signitzers zu Public Relations, Public Diplomacy und Gesundheitskommunikation werden vereint und zugänglich gemacht. Der rote Faden, der sich durch die Publikationen Benno Signitzers zieht, ist der ganzheitliche, kommunikationswissenschaftliche Blick auf diverse Dimensionen der Public Relations. Ferner stellen deutschsprachige und internationale Wegbegleiter Signitzers in Interviews die Bedeutung Signitzers für die Public Relations-Forschung und -Praxis heraus.

Kundenzeitschriften als Kommunikationsinstrument

Author: Marcus Meixner

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640724747

Category: Business & Economics

Page: 20

View: 8962

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Sonstiges, Note: 1.7, Fachhochschule Erfurt (Fakultät Wirtschaft-Logistik-Verkehr), Veranstaltung: Marketing-Management, Sprache: Deutsch, Abstract: In Deutschland soll es nach inoffiziellen Schätzungen etwa 3500 Kundenzeitschriften mit einer Gesamtauflage von über 64 Mio. Exemplaren geben.Diese Zahlen zeigen wie groß und wichtig das Instrument Kundenmagazin heute in der Kommunikations- und Marketingstrategie vieler Unternehmen ist. Dadurch, dass für Unternehmen heute nicht mehr der unmittelbare Verkauf, sondern Imagepflege und die Bindung des Kunden im Vordergrund stehen, haben sich auch Kundenzeitschriften gewandelt. Von platter Produktwerbung und Selbstverherrlichung geht der Trend zu anspruchsvollen journalistischen Inhalten, die auch einen Vergleich mit Kaufzeitschriften nicht zu scheuen brauchen. Die Leser dieser Magazine erwarten zwei Dinge: Glaubwürdigkeit und einen persönlichen Mehrwert. Diesen bieten Kundenzeitschriften auch in vielerlei Hinsicht für die Unternehmen im Vergleich zu klassischer Print- und TV- Werbung. Durch ihre zielgruppengenaue Ansprache ist die Kundenzeitschrift oft die preiswertere und effizientere Lösung. Die Gesellschaft erwartet von Produzenten und Handel zusehends mehr ökologische und soziale Verantwortung. Auch dafür ist die Kundenzeitschrift ein geeignetes Mittel um den verstärkten Dialog mit den Kunden und anderen Stakeholder zu suchen. Im Moment sind die Kundenzeitschriften und andere Unternehmenspublikationen, die einzigen Segmente der Printmedien, deren Marktanteil wächst und in den letzten Jahren und Jahrzehnten sehr positiv verlaufen ist. Sie gelten als eines der ältesten Marketinginstrumente, weshalb auch in dieser Arbeit kurz auf die Historie eingegangen wird.

Transkulturelle Kommunikation

Author: Andreas Hepp

Publisher: UTB

ISBN: 3838527461

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 342

View: 2221

Der US-amerikanische Nachrichtensender CNN oder sein arabisches Pendant "Al-Jazeera" aber auch die weltweite Verbreitung von Hollywood-Filmen oder Manga-Comics sind Beispiele einer kulturübergreifenden Medienkommunikation. In die Analyse dieser Phänomene führt das vorliegende Lehrbuch ein. Thematisiert werden Konzepte der inter- und transkulturellen Medienforschung, Möglichkeiten und Grenzen von globaler Medienpolitik sowie transkulturell orientierte Medienproduktion und deren Aneignung. Hierbei fokussiert das Buch medienübergreifend Fernsehen, Internet und Film. Andreas Hepp ist Professor für Kommunikationswissenschaft am Fachbereich Kulturwissenschaften der Universität Bremen.

Internationale Unternehmenskommunikation im Globalisierungsprozess

Eine Studie zum Einfluss der Globalisierung auf die 250 größten in Deutschland ansässigen Unternehmen

Author: Susanne Andres

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322805220

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 392

View: 9435

Die Anforderungen an die internationale PR von Wirtschaftsunternehmen haben sich durch die Globalisierung verändert. Ein interdisziplinäres theoretisches Modell ist erforderlich, welches neben relevanten Aspekten des Globalisierungsdiskurses aus der PR-Wissenschaft bzw. Kommunikationswissenschaft, Aspekte des Globalisierungsdiskurses der Soziologie, den Wirtschaftwissenschaften und der Kulturtheorie integriert.