Die Mühlen der Zivilisation

Eine Tiefengeschichte der frühesten Staaten

Author: James C. Scott

Publisher: Suhrkamp Verlag

ISBN: 3518761528

Category: Social Science

Page: 400

View: 8517

Uns modernen Menschen erscheint die Sesshaftigkeit so natürlich wie dem Fisch das Wasser. Wie selbstverständlich gehen wir und auch weite Teile der historischen Forschung davon aus, dass die neolithische Revolution, in deren Verlauf der Mensch seine nomadische Existenz aufgab und zum Ackerbauer und Viehzüchter wurde, ein bedeutender zivilisatorischer Fortschritt war, dessen Früchte wir noch heute genießen. James C. Scott erzählt in seinem provokanten Buch eine ganz andere Geschichte. Gestützt auf archäologische Befunde, entwickelt er die These, dass die ersten bäuerlichen Staaten aus der Kontrolle über die Reproduktion entstanden und ein hartes Regime der Domestizierung errichteten, nicht nur mit Blick auf Pflanzen und Tiere. Auch die Bürger samt ihrer Sklaven und Frauen wurden der Herrschaft dieser frühesten Staaten unterworfen. Sie brachte Strapazen, Epidemien, Ungleichheiten und Kriege mit sich. Einzig die »Barbaren« haben sich gegen die Mühlen der Zivilisation gestemmt, sich der Sesshaftigkeit und den neuen Besteuerungssystemen verweigert und damit der Unterordnung unter eine staatliche Macht. Sie sind die heimlichen Helden dieses Buches, das unseren Blick auf die Menschheitsgeschichte verändert.

Jean Henry Dunant oder Die Einführung der Zivilisation

Ein Schauspiel

Author: Dieter Forte

Publisher: S. Fischer Verlag

ISBN: 3104907250

Category: Drama

Page: 158

View: 8343

Dieses Stück zeigt das Leben des Schweizer Geschäftsmanns und Humanisten Jean Henry Dunant, der ein guter Mensch sein wollte und dabei die Menschen kennenlernte. Es zeigt das Leben der Bürger und ihrer Geschäfte in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Es zeigt den Aufstand der Commune in der Stadt Paris. Es ist das Porträt eines Einzelnen und einer Gesellschaft: hier die Bürger, die Fortschritt und Zivilisation sagen. Und dort die Arbeiter, die Freiheit und Revolution wollen. Dazwischen Dunant, der sich verheddert zwischen dem, was er fühlt, und dem, was er zu sagen gelernt hat. Der über einem grausamen Geschehen zerbricht, und im Alter nur noch Worte ohnmächtiger Wut hat. In einer großen Collage bringt Dieter Forte die Welt eines Jahrhunderts auf die Bühne: Bankiers und Generäle, Bischöfe und Industrielle, Kurtisanen und Journalisten, Fabrikarbeiter, Näherinnen und Buchdrucker, den Gouverneur der Bank von Frankreich, Bettler und Börsianer, Bürger und Communarden. Was in Fortes großem Schauspiel »Martin Luther & Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung« angelegt war, setzt sich in der »Einführung der Zivilisation« fort: die Mathematisierung der Welt, die Herrschaft der Zahlen, die die Welt in einen unaufhörlichen Konflikt treibt.

Lebens-Bilder

Beobachtungen zur Wahrnehmung in Heimito von Doderers Romanwerk

Author: Imke Henkel

Publisher: Gunter Narr Verlag

ISBN: 9783823350286

Category: Perception in literature

Page: 222

View: 6204

Das Ich, der Hunger und die Aggression

die Anfänge der Gestalt-Therapie ; Sinneswachheit, spontane persönliche Begegnung, Phantasie, Kontemplation

Author: Frederick S. Perls

Publisher: Klett-Cotta

ISBN: 9783608940138

Category: Psychology

Page: 329

View: 6925

Vom Nationalismus zum Umweltschutz

Die Deutsche Gemeinschaft/Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher im Parteiensystem der Bundesrepublik

Author: Richard Stöss

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322864006

Category: Political Science

Page: 382

View: 9563

Der Wettlauf der Massen

Orientierungswissen und Weltanschauungen von Jugendlichen seit der Zeit der ersten Metropole bis 2030

Author: Ferdi Vogel

Publisher: BoD – Books on Demand

ISBN: 3942972107

Category: Civilization, Modern

Page: 636

View: 6263

Die Welt der Commons

Muster gemeinsamen Handelns

Author: Silke Helfrich,David Bollier,Heinrich-Böll-Stiftung

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 3732832457

Category: Business & Economics

Page: 384

View: 4891

Die Logik des Kapitalismus heißt teilen. Nur teilen darin nicht die Menschen, sondern sie werden geteilt. Es ist daher problematisch, Commons in kapitalistischen Kategorien zu erklären. Wer die Welt der Commons betritt, begegnet einer anderen Logik, einer anderen Sprache und anderen Kategorien. Nach »Commons. Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat« (2012) erkunden in diesem Band Autorinnen und Autoren aller Kontinente die anthropologischen Grundlagen der Commons und stellen sie zugleich als konkrete Utopien vor. Sie machen nachvollziehbar, dass alles Commons sein oder werden kann: durch Prozesse geteilter Verantwortung, in Laboratorien für Selbstorganisation und durch Freiheit in Verbundenheit. Commoners realisieren, was schon heute machbar ist und morgen selbstverständlich sein wird. Das zeigen über 40 Beispiele aus aller Welt. Dieses Buch erweitert unseren Möglichkeitssinn für die Gestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft. Mit Beiträgen u.a. von Nigel C. Gibson, Marianne Gronemeyer, Helmut Leitner, Étienne Le Roy, Andreas Weber, Rosa Luxemburg, Anne Salmond und David Sloan Wilson.

Wie die Couch nach Kalkutta kam

Eine Globalgeschichte der frühen Psychoanalyse

Author: Uffa Jensen

Publisher: Suhrkamp Verlag

ISBN: 351876117X

Category: Psychology

Page: 538

View: 5774

Ende des 19. Jahrhunderts erfand Sigmund Freud in Wien die Psychoanalyse. Innerhalb weniger Jahrzehnte entwickelte sie sich zu einem globalen Phänomen. Begriffe wie »Über-Ich«, »Narzissmus« oder »Ödipuskomplex« sind längst in die Alltagssprache eingegangen. Um diese dynamische Entwicklung nachzuvollziehen, befasst sich Uffa Jensen mit drei Metropolen, die neben Wien für die psychoanalytische Bewegung von großer Bedeutung waren: Berlin, London und Kalkutta. Jensen zeigt, wie Lehre und Behandlungstechnik dort vor dem Hintergrund existierender Therapieformen und lokaler Traditionen angepasst wurden und auf welchen Wegen solche Neuerungen dann wiederum Freud beeinflussten. Mittels erzählerischer »Schlüssellochtexte« schaut er direkt in die Behandlungszimmer, beleuchtet aber auch die politischen und gesellschaftlichen Aspekte der globalen Psychoanalyse. Von Anfang an als »Selbsttechnologie« konzipiert, hat sie den Weg bereitet für die heutige Ratgeber- und Coachingkultur. Zentral war dabei, auch das demonstriert diese Globalgeschichte, der therapeutische Umgang mit Emotionen: Schon Freud verstand seine Therapie als »Heilung aus Liebe«.

Der Steppenwolf

Roman

Author: Hermann Hesse

Publisher: Suhrkamp Verlag

ISBN: 3518736108

Category: Fiction

Page: 288

View: 4991

»Harry Haller ist in das kulturlose und unmenschliche Inferno unserer prunkenden und lärmenden Gegenwart vorgedrungen und steht mit seinem Begriff von Menschenwert einsam außerhalb der bürgerlichen Gesellschaft. Seine Sehnsucht kennt eine unerreichbare Wirklichkeit: seine Verzweiflung treibt ihn zuweilen in die erreichbare andere zurück. Lust und Enttäuschung ihres Daseins führen in seinem Herzen und Hirn einen Kampf, an dem die Zivilisation Europas mit ihrem ganzen Bestände und Befunde teilnimmt.« Oskar Loerke

Als Turbo-Zivilisation ins nächste Jahrtausend?

Über den Wandel des abendländischen Zeitbewußtseins

Author: Ilona Christine Koop

Publisher: diplom.de

ISBN: 3832402446

Category: Social Science

Page: 77

View: 6249

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Angesichts der zunehmenden Beschleunigung des Lebensrhythmus ist die Diskussion über die Gestaltungsmacht gesellschaftlicher Zeitstrukturen ein sehr aktuelles Thema. Diese Arbeit erforscht die Frage nach der historischen Gewordenheit der gegenwärtig dominierenden Zeitstruktur und leitet perspektivisch Überlegungen zu zukünftigen Entwicklungstendenzen ab. Die historische Analyse zeichnet die Entwicklung und Veränderung gesellschaftlichen Zeitbewußtseins von den ersten Spuren über die vorchristlichen orientalischen Reiche, das Christentum bis zur Durchsetzung der modernen linearen Zeitstrukturen in der Industriegesellschaft nach. Angesichts der großen Bedeutung, die die Erfindung der Schlaguhr für die 'modernen Zeiten' hat, wird die Entwicklung von Geräten zur Zeitmessung in einem eigenen Kapitel behandelt Desgleichen wird der Zeit in der modernen Physik ein eigenes Kapitel gewidmet, in dem die für Nicht-Naturwissenschaftler komplizierten Überlegungen dazu verständlich dargestellt sind. Im vorletzten Kapitel befaßt sich die Autorin mit dem aktuellen Zeitbewußtsein, das durch sich steigernde Geschwindigkeit und zunehmende Beschleunigung in allen Lebensbereichen gekennzeichnet ist, so daß für Muße und Beschaulichkeit keine Zeit mehr bleibt Letzter Grund dafür ist die Angst vor der Endlichkeit des Lebens, so die Diagnose der Autorin. Lebenszeit gehört zu den knappen Ressourcen und verlangt nach maximaler Nutzung. Daraus leitet sich als Schlußkapitel das 'Plädoyer für Muße und Langsamkeit" ab. Den einzelnen Kapiteln sind treffende Zitate aus der Literatur vorangestellt. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung1 2.Von Augustinus inspiriert: Ein Gedicht zur Zeit.3 3.Die Geschichte des Zeitbewußtseins4 3.1Erste Spuren4 3.2Von den Sumerern bis zu den Christen7 3.2.1Sumerer und Babylonier7 3.2.2Griechen und Römer10 3.2.3Juden und Christen15 3.3Schlaglichter aus Mittelalter und Neuzeit20 3.3Eine kurze Geschichte der Uhr29 3.4Die Gummiband'-Zeit in der modernen Physik: gedehnt, gestaucht, im schwarzen Loch verschluckt39 4.Das Zeitbewußtsein an der Schwelle zum Dritten Jahrtausend48 4.1Geschwindigkeitsfieber und Beschleunigungsrausch48 4.2Die Endlichkeit des Lebens: Segen oder Fluch?53 4.3Plädoyer für Muße und Langsamkeit als schöpferisches Prinzip statt Leben im Zeitraffer56 Anhang Gespräch zwischen Zweiflerin und Physiker (Paul Davies)59 Verzeichnis der Abbildungen65 Literatur- und [...]

Literaturen

Das Journal für Bücher und Themen

Author: Beat Presser,Hélène Lenoir,Thomas Hürlimann,Willem Frederik Hermans,Ernst Volland,Waltraud Hüsmert

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Literature, Modern

Page: N.A

View: 3125

Das Rätsel der Donauzivilisation

Die Entdeckung der ältesten Hochkultur Europas

Author: Harald Haarmann

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 3406622119

Category: History

Page: 286

View: 4961

In den letzten Jahren haben Archäologen immer mehr Belege dafür gefunden, dass es zwischen dem 6. und dem 4. Jahrtausend v. Chr. auf dem Balkan eine Hochkultur gab, die bereits vor den Mesopotamiern die Schrift kannte. Harald Haarmann führt in diesem Buch erstmals umfassend in diese bisher unbekannte, in vielem noch rätselhafte alteuropäische Kultur ein. Er beschreibt Handelswege und Siedlungen, Kunst und Handwerk, Mythologie und Schrift der Donauzivilisation, geht ihren Ursprüngen am Schwarzen Meer nach und zeigt auf, welchen Einfluss sie auf die Kultur der griechischen Antike und des Vorderen Orients hatte.

Fortschritt und Armut

eine Untersuchung über die Ursache der industriellen Krisen und der Zunahme der Armut bei zunehmendem Reichtum

Author: Henry George

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Economics

Page: 407

View: 629

Das Verhör

Carl Schmitt in Nürnberg

Author: Friedhelm Kröll

Publisher: Bildungszentrum Stadt Nurnberg

ISBN: N.A

Category: National socialism

Page: 248

View: 9579

Die Fenster der Monade

Gottfried Wilhem Leibniz' Theater der Natur und Kunst

Author: Horst Bredekamp

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3050080752

Category: Art

Page: 279

View: 5162

Das Buch steht im Zusammenhang des Versuches, die zentrale Rolle der Bilder für die Ausbildung der modernen Philosophie am Beispiel bedeutender Gestalten des siebzehnten Jahrhunderts zu rekonstruieren. Das Projekt begann mit der Erschließung der Staatstheorie aus der Bildpolitik des "Leviathan" von Thomas Hobbes. Mit Gottfried Wilhelm Leibniz' Ideen, ein Theater der Natur und Kunst sowie einen Atlas der Einbildungskraft zu errichten, folgt nun die Rekonstruktion eines Projektes, das für das Verständnis seiner Philosophie von tiefgreifender Bedeutung sein könnte. Obwohl Leibniz diese Idee so hartnäckig und ausdauernd wie kaum ein anderes Unternehmen betrieben hat, ist sie in der Forschung bislang so gut wie unbekannt geblieben. Für diesen Umstand war die zersplitterte und unvollständige Überlieferung von Leibniz' Schriften ebenso verantwortlich wie ein mächtiger Strang der Philosophiegeschichte, der die Welt des Haptischen und Visuellen immer dann favorisiert, wenn sie transzendiert wird. Die jüngsten Bände der Akademie-Ausgabe bieten jedoch erstmals die Möglichkeit, Leibniz' Wertschätzung der tastenden und zeichnenden Hand und des neugierigen und geschulten Auges im Zusammenhang zu verfolgen. Seine schier unbegreiflich vielfältigen Denkbewegungen und Aktivitäten erhalten mit dem Projekt des Theaters der Natur und Kunst daher nicht nur eine Ergänzung, sondern einen neuen Rahmen. Leibniz' Faible für das Theatrum Naturae et Artis könnte das Gesamtbild seiner Philosophie verwandeln, weil es die Kluft zwischen Kalkül und Anschauung wie auch zwischen der "Fensterlosigkeit" der Monade und der körperlichen Form ihrer Perzeptionsweisen zugleich vertieft und überbrückt.