An Asian Frontier

American Anthropology and Korea, 1882-1945

Author: Robert Oppenheim

Publisher: U of Nebraska Press

ISBN: 0803288816

Category: History

Page: 416

View: 1887

In the nineteenth century the predominant focus of American anthropology centered on the native peoples of North America, and most anthropologists would argue that Korea during this period was hardly a cultural area of great anthropological interest. However, this perspective underestimates Korea as a significant object of concern for American anthropology during the period from 1882 to 1945--otherwise a turbulent, transitional period in Korea's history. An Asian Frontier focuses on the dialogue between the American anthropological tradition and Korea, from Korea's first treaty with the United States to the end of World War II, with the goal of rereading anthropology's history and theoretical development through its Pacific frontier. Drawing on notebooks and personal correspondence as well as the publications of anthropologists of the day, Robert Oppenheim shows how and why Korea became an important object of study--with, for instance, more published about Korea in the pages of American Anthropologist before 1900 than would be seen for decades after. Oppenheim chronicles the actions of American collectors, Korean mediators, and metropolitan curators who first created Korean anthropological exhibitions for the public. He moves on to examine anthropologists--such as Ales Hrdlicka, Walter Hough, Stewart Culin, Frederick Starr, and Frank Hamilton Cushing--who fit Korea into frameworks of evolution, culture, and race even as they engaged questions of imperialism that were raised by Japan's colonization of the country. In tracing the development of American anthropology's understanding of Korea, Oppenheim discloses the legacy present in our ongoing understanding of Korea and of anthropology's past.

Women Doctors in Gilded-age Washington

Race, Gender, and Professionalization

Author: Gloria Moldow

Publisher: University of Illinois Press

ISBN: 9780252013799

Category: Social Science

Page: 246

View: 4275

From Savage to Negro

Anthropology and the Construction of Race, 1896-1954

Author: Lee D. Baker

Publisher: Univ of California Press

ISBN: 0520211677

Category: Social Science

Page: 325

View: 9053

Explores ways in which anthropologists shaped racial politics in the United States, examining interactions between African-American intellectuals and such white anthropologists as Franz Boas, Frederic Ward Putnam, and Daniel G. Brinton.

Directory of Scientific Societies of Washington

Comprising the Anthropological, Biological, Chemical, National Geographic, and Philosophical Societies

Author: Joint Commission (Washington, D.C.)

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Learned institutions and societies

Page: N.A

View: 8034

Index Medicus

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Medicine

Page: N.A

View: 966

Directory

Author: Virginia Academy of Science

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: N.A

View: 1384

Pamphlets on Biology

Kofoid collection

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: N.A

View: 4967

The Encyclopedia Americana

Author: Alexander Hopkins McDonnald

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Encyclopedias and dictionaries

Page: N.A

View: 652

Eine kurze Geschichte der Menschheit

Author: Yuval Noah Harari

Publisher: DVA

ISBN: 364110498X

Category: History

Page: 528

View: 2352

Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.

The Design of Everyday Things

Psychologie und Design der alltäglichen Dinge

Author: Norman Don

Publisher: Vahlen

ISBN: 3800648105

Category: Business & Economics

Page: 320

View: 5248

Apple, Audi, Braun oder Samsung machen es vor: Gutes Design ist heute eine kritische Voraussetzung für erfolgreiche Produkte. Dieser Klassiker beschreibt die fundamentalen Prinzipien, um Dinge des täglichen Gebrauchs umzuwandeln in unterhaltsame und zufriedenstellende Produkte. Don Norman fordert ein Zusammenspiel von Mensch und Technologie mit dem Ziel, dass Designer und Produktentwickler die Bedürfnisse, Fähigkeiten und Handlungsweisen der Nutzer in den Vordergrund stellen und Designs an diesen angepasst werden. The Design of Everyday Things ist eine informative und spannende Einführung für Designer, Marketer, Produktentwickler und für alle an gutem Design interessierten Menschen. Zum Autor Don Norman ist emeritierter Professor für Kognitionswissenschaften. Er lehrte an der University of California in San Diego und der Northwest University in Illinois. Mitte der Neunzigerjahre leitete Don Norman die Advanced Technology Group bei Apple. Dort prägte er den Begriff der User Experience, um über die reine Benutzbarkeit hinaus eine ganzheitliche Erfahrung der Anwender im Umgang mit Technik in den Vordergrund zu stellen. Norman ist Mitbegründer der Beratungsfirma Nielsen Norman Group und hat unter anderem Autohersteller von BMW bis Toyota beraten. „Keiner kommt an Don Norman vorbei, wenn es um Fragen zu einem Design geht, das sich am Menschen orientiert.“ Brand Eins 7/2013 „Design ist einer der wichtigsten Wettbewerbsvorteile. Dieses Buch macht Spaß zu lesen und ist von größter Bedeutung.” Tom Peters, Co-Autor von „Auf der Suche nach Spitzenleistungen“