Embedded journalism - Kriegsberichterstattung unter Aufsicht

Author: Florian Schiegl

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640498097

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 15

View: 3480

Examensarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1,7, Freie Journalistenschule Berlin, Veranstaltung: Abschlussarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Am 20. März 2003 begann die „Operation Iraqi Liberation“, die mit dem Sturz des irakischen Diktators Saddam Hussein enden sollte. Doch nicht nur Koalitionstruppen aus den USA, Großbritannien und anderen alliierten Staaten überquerten die Grenze zwischen Kuwait und dem Irak. Auch Mitglieder einer Berufsgruppe, die sich im Normalfall nicht mit Panzern und Militärfahrzeugen fortbewegt, waren hautnah beim Einmarsch mit dabei – Journalisten, Reporter und Kameraleute. Bis zu dieser offensichtlichen Zeitenwende war die Medienstrategie der US-Streitkräfte in zahlreichen bewaffneten Konflikten von Informationsverknappung und von umfangreichen Zugangsbeschränkungen für Journalisten für die jeweiligen Kampfgebiete geprägt. Schnelle Internetleitungen, globale Satellitenverbindungen, mobile Kommunikationsmöglichkeiten und innovative Datenübertragungstechnologien hatten in der Vorphase des Irakkrieges in US-Regierung und Generalstab aber die Überlegung reifen lassen, dass die bis dato gängige Medienstrategie kaum mehr Erfolg versprechend sein würde. Aus diesen Überlegungen heraus wurde für den Irakkrieg mit dem embedded journalism eine neue Medienstrategie entwickelt. Damit hofften die Medienstrategen des Pentagons nicht mehr zu unterbindende Kriegsberichterstattung wenn schon nicht offen, so zumindest unterschwellig im eigenen Sinne beeinflussen zu können. Im Rahmen dieses Konzeptes wurden akkreditierte Journalisten Einheiten der britischen und der US-Streitkräfte zugeteilt und konnten diese während des Irakkrieges begleiteten. Die Pressevertreter erhielten für ihre Berichterstattung vor Ort Informationen aus erster militärischer Hand und bekamen hautnahe Eindrücke von der Front. Die vorliegende Arbeit beleuchtet das Konzept embedded journalism und beantwortet folgende Leitfrage: Welche Wirkung entfaltet diese Medienstrategie von Militär und Regierung für eine ausgewogene und kritische Berichterstattung über den Irakkrieg 2003? Dazu stellt die Arbeit zunächst die wichtigsten Merkmale des embedded journalism vor. In einem nächsten Punkt, gleichzeitig dem inhaltlichen Herzstück der Arbeit, folgt die Identifizierung von Problemfeldern, die durch die Einführung des Konzepts für die Kriegsberichterstattung neu aufgeworfen wurden. Genauso werden aber auch durch das embedding bewirkte Fortschritte und positive Effekte aufgezeigt. Zuletzt schließt sich eine Zusammenfassung der Ergebnisse und die Beantwortung der Leitfrage an.

Krieg und Chaos in Nahost

Eine arabische Sicht

Author: Aktham Suliman

Publisher: Nomen Verlag

ISBN: 3939816418

Category: Political Science

Page: 232

View: 2394

Millionen Menschen auf der Flucht, auch zu uns nach Europa. Blinder Terror überall, auch bei uns in Europa. Krieg und Chaos drohen überhandzunehmen. Was ist nur im Nahen und Mittleren Osten passiert? Mit viel Sachverstand, Gefühl und Ironie richtet der ehemalige al-Dschasira-Korrespondent einen speziellen, arabischen Blick auf die krisenhaften Entwicklungen der letzten 25 Jahre zwischen dem Westen und der Arabisch-Islamischen Welt. Der Autor zeichnet die unsichtbare Verbindungslinie zwischen dem Islamischen Staat, dem Arabischen Frühling, dem Irak-Krieg, den Angriffen vom 11. September und dem zweiten Golfkrieg. Er versucht das Muster hinter dem Chaos zu erkennen und nimmt dabei seine Leser mit auf eine spannende analytische, journalistische und biografische Reise. Das Buch ist ein Aufschrei gegen Erdöl-, Anti-Terror-, Präventiv-, Demokratisierungs-, Schutzverantwortungs-, Regime-Change- und Wie-Auch-Immer-Kriege im Nahen und Mittleren Osten, mit besonderem Augenmerk auf Medien und Kriegspropaganda. "Weder wüstengelb, noch himmelblau: Blutrot war die eigentliche Farbe von Bagdad im Jahr 2003, denn das Zeitalter des gesichtslosen Todes war angebrochen." Aktham Suliman

Banal Militarism

Zur Veralltäglichung des Militärischen im Zivilen

Author: Tanja Thomas,Fabian Virchow

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 3839403561

Category: Social Science

Page: 434

View: 7336

Öffentlich kaum wahrgenommen schreitet die Veralltäglichung des Militärischen und des Krieges voran. Der Begriff »Banal Militarism« lenkt die Aufmerksamkeit auf unspektakuläre Prozesse, die von den AutorInnen des Bandes anhand historischer wie aktueller Beispiele der Repräsentation, der Inszenierung und Aneignung des Militärischen in Literatur, Theater, Kino, (Computer-)Spiel, Mode sowie in der Presse und im Alltagsleben analysiert werden. Solche Phänomene in ihrer Wirkungsmächtigkeit auf politische Kultur zu thematisieren, theoretisch zu reflektieren und als bedeutsames Forschungsfeld zu konturieren, ist das zentrale Anliegen des Bandes.

Handbuch Medien- und Informationsethik

Author: Jessica Heesen

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3476053946

Category: Philosophy

Page: 378

View: 6015

Mit Aufkommen des Internets ergeben sich für die Medien- und Informationsethik zahlreiche neue Problemstellungen. Neben traditionellen Fragen nach journalistischer Ethik im Rundfunk- und Printbereich rücken zunehmend ethische Probleme in Bezug auf digitale Medien in den Fokus (Privatheit, neue Öffentlichkeiten, Qualitätssicherung, Verantwortungsfragen bezüglich Algorithmen und Softwaredesign etc.). Ziel des Handbuchs ist es, das breite Spektrum ethischer Aspekte einer modernen Medienkommunikation innovativ zu reflektieren und einen Einblick in die jeweiligen Probleme und den aktuellen Diskussionsstand zu geben.

Eine Geschichte des Fotojournalismus

Was zählt, sind die Bilder

Author: Wolfgang Pensold

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3658082976

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 202

View: 1228

Anhand der Arbeit namhafter Vertreterinnen und Vertreter des Fotojournalismus erläutert der Band die Entstehung und die Entwicklung des Genres seit Mitte des 19. Jahrhunderts, unter Einbeziehung technischer, kultureller, wirtschaftlicher, vor allem aber auch politischer Rahmenbedingungen. Gleichzeitig wird für die Zukunft die Frage abgeleitet, wohin sich der Fotojournalismus angesichts einer volldigitalisierten Medienlandschaft und einer mit Handy-Kameras durchsetzten Gesellschaft entwickelt.

Embedded Journalists

Kriegsberichterstattung im Wandel

Author: Kristina Isabel Schwarte

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Embedded war correspondents

Page: 136

View: 1372

Qualität in der Krisen- und Kriegsberichterstattung

Ein Modell für einen konfliktsensitiven Journalismus

Author: Nadine Bilke

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3531911376

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 289

View: 3744

Kriege sind zu globalen Medienereignissen geworden. Für den Journalismus hat das gravierende Konsequenzen: Wie kann er objektiv sein, wenn Information im Krieg immer auch ein militärischer Faktor ist? An welchen Kriterien misst sich journalistische Qualität in Krisenzeiten? Die Autorin beantwortet diese Fragen, indem sie Modelle für einen Friedensjournalismus und Qualitätskonzepte der Journalismustheorie kombiniert. So entwirft sie einen konfliktsensitiven Journalismus, der Objektivität und Qualität durch Multiperspektivität und Selbstreflexion anstrebt. Die Arbeit zeigt die Konsequenzen eines solchen Journalismusverständnisses für Ausbildung, Wissenschaft und Praxis.

Die politische Karikatur

eine journalistische Darstellungsform und deren Produzenten

Author: Thomas Knieper

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Political cartoons

Page: 346

View: 4219

Krieg in Der Industrialisierten Welt

Author: Thomas Kolnberger,Benoit Majerus,M Christian Ortner

Publisher: N.A

ISBN: 9783902890085

Category:

Page: N.A

View: 6483

Die BeitrAge zum vorliegenden vierten Band der Reihe untersuchen Krieg, MilitAr und Gesellschaft in der Moderne aus unterschiedlichen Perspektiven. Diese Epoche nach der FranzOsischen Revolution zeichnet sich nicht nur durch politische UmwAlzungen, wie die Entstehung der Nationalstaaten, aus. Auch die wirtschaftlichen und technischen Entwicklungen dieser Zeit verAndern das Kriegswesen grundlegend. Um dieser tiefgreifenden und dauerhaften Umgestaltung Rechnung zu tragen, haben wir uns als Herausgeber im Titel fUr die >industrialisierte Welt

Framing und Framing-Effekte am Beispiel des Irakkrieges

Author: Elena Horn

Publisher: Bachelor + Master Publication

ISBN: 3956843282

Category: Social Science

Page: 52

View: 7171

Massenmediale Kommunikation ist jene Pforte, die in modernen Industriegesellschaften den Bürgern die Möglichkeit zur Einsicht und Partizipation an politischen Prozessen gewährt. Auf der anderen Seite ermöglicht sie den Kommunikationsfluss von Seiten der politischen Entscheidungsträger zum Volk. Tageszeitungen und Fernsehnachrichten bilden die entscheidenden Plattformen für die Informationsübermittlung. Doch eine massenmedial kommunizierte Information wird nicht unabhängig und zusammenhangslos übertragen, sondern von Medienproduzenten und Journalisten in Sinnzusammenhänge gesetzt, die in ihrer Struktur von zahlreichen Faktoren abhängen. Diese Einordnung einer Nachricht in ein Bedeutungsumfeld wird Framing genannt und führt bestimmte Effekte in der Informationselaborierung auf Seiten des Rezipienten mit sich. Im Rahmen dieser Arbeit soll vor allem der wirkungszentrierte Framing-Ansatz beleuchtet werden. Durch einen Vergleich zwischen den Framing-Strategien der USA und Schweden wird versucht, einen Überblick über jene Faktoren zu gewinnen, die den Einsatz bestimmter Frames und damit einhergehende Effekte auf Rezipientenseite bedingen. Es stellt sich die Frage, ob die Framing-Strategien der amerikanischen Medienanstalten ein Grund für die große Unterstützung der Kriegshandlungen im Irak auf Seiten des amerikanischen Volkes waren. Wie unterschiedlich sich die Berichterstattungen zweier gleichsam intervenierender Staaten gestalten können, wird durch einen Vergleich mit Großbritannien dargelegt und führt zu klaren Kritikpunkten der Kriegsberichterstattung in den USA, welche im Fazit deutlich gemacht werden.

Embedded Journalism

Ursprünge, Ziele, Merkmale, Probleme und Nutzen von "Embedding" am Beispiel des Irak-Krieges 2003

Author: Sandra Dietrich

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Embedded war correspondents

Page: 257

View: 8619

Die freie Meinungsäußerung im Internet. Probleme der Informationskontrolle und Zensur im neuen Massenmedium

Author: Christian Rentrop

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638562018

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 157

View: 4704

Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1,7, Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg in Rheinbach, 70 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Internet ist eine Plattform der Meinungs- und Informationskontrolle. Fälschungen, Fehlinformationen, Meinungsmache und Zensur sind hier an der Tagesordnung, ganz gleich, ob in armen oder reichen Ländern, in totalitären wie in demokratischen Systemen. Dabei bedienen sich die Mächtigen, von kleinen Unternehmen über Google und Privatpersonen bis hin zu Staaten, einer ganzen Armee kleiner Helferlein. Das Buch zeigt, welche Varianten der Informationskontrolle und -fälschung im Internet möglich sind und welche gesetzlichen und technischen Aspekte in diese Möglichkeiten einfließen.

Die Rolle Saudi-Arabiens im Nahost-Konflikt

Author: Florian Schiegl

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640397339

Category: Political Science

Page: 30

View: 4749

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Naher Osten, Vorderer Orient, Note: 1,3, Universität Regensburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Konflikt zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn, im Besonderen der jüdisch-palästinensische Antagonismus, beherrscht seit Jahrzehnten den Nahen Osten. Mittlerweile wurden die Feindseligkeiten zwischen Israel und seinen Nachbarstaaten Ägypten und Jordanien entweder formal beigelegt oder ein erneutes Aufflammen einer offenen Konfrontation mit Syrien und dem Libanon ist relativ unwahrscheinlich. Es vergeht allerdings kaum eine Woche ohne palästinensische Selbstmordattentate oder Vergeltungsaktionen der israelischen Armee und der Weltöffentlichkeit auf diese Weise die Problematik der israelisch-arabischen Auseinandersetzung vor Augen geführt wird. Nicht nur diese erwähnten Frontstaaten beeinflussen jedoch den israelisch-arabischen Gegensatz in vielerlei Ausprägungen. Auch überregionale Akteure oder Nationen an der Peripherie der primären Konfliktquelle wirken auf die sich gegenüberstehenden Parteien ein oder verfolgen aktiv eigene Initiativen. Sie versuchen mit Hilfe von wirtschaftlichen, religiös-ideologischen oder politischen Mitteln ihre Interessen in den jeweiligen Bereichen zu befördern. Als einer dieser frontfernen Beteiligten in der Auseinandersetzung erwies und erweist sich Saudi-Arabien. Das Land trat in jüngster Vergangenheit aber hauptsächlich als Herkunftsland Osama bin Ladens und eines Großteils der Attentäter von 9/11 in Erscheinung. Somit liegt der öffentliche Fokus auf der ambivalenten Haltung des Landes zum internationalen Terrorismus. Einerseits stellen die Saudis ihr kompromissloses Durchgreifen gegen den islamistischen Terror in den Vordergrund, auf der anderen Seite gibt es immer wieder Nachweise über finanzielle Unterstützung für weltweit aktive Terrornetzwerke. Saudi-Arabien lässt sich aber nicht darauf reduzieren. Als Regionalmacht unterstrichen die Saudis in den vergangenen Jahren ihr vitales Interesse an der Auseinandersetzung im Nahen Osten und bewiesen sich als konsequenter Gegner des Staates Israels. Die Golf-Monarchie erlangte durch die Erschließung der riesigen Ölfelder unter der Führung des Staatsgründers Ibn Saud ab Mitte der dreißiger Jahre des vorigen Jahrhunderts ein enormes ökonomisches und somit auch politisches Potenzial in der Region. Ob das Land jedoch tatsächlich ein effektiver Protagonist im Nahost-Konflikt ist, oder ob für Saudi-Arabien nur eine von blindem Aktionismus gekennzeichnete Nebenrolle in der israelisch-arabischen Konfrontation bleibt, versucht die vorliegende Arbeit zu klären.

Giftgas im Ersten Weltkrieg

was konnte die deutsche Öffentlichkeit wissen?

Author: Wolfgang Wietzker

Publisher: N.A

ISBN: 9783836429368

Category: Gases, Asphyxiating and poisonous

Page: 333

View: 1417

Friedenskonsolidierung unter Aufsicht der UN: der Fall Südsudan

Author: Jasmin Gauger

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640999924

Category:

Page: 60

View: 7873

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Jura - Europarecht, Volkerrecht, Internationales Privatrecht, Note: -, Universitat Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Transformation konfliktgeladener und von Burgerkriegen zerstorter Gesellschaften hin zu einer 'geordneten' Staatlichkeit im europaischen Sinne wirft erhebliche Probleme auf. Diese Arbeit zeichnet diesen Prozess am Beispiel des von den VN begleiteten Friedensprozesses im Sudsudan nach. Insbesondere wird der Frage nachgegangen, ob und in welchem Ausmass die von aussen induzierten Anderungen der Verfassungs- und Institutionsordnung volkerrechtlich als legitim anzusehen sind, vor allem vor dem Hintergrund des Selbstbestimmungsrechts der Volk

800 Millionen

Apologie der sozialen Medien

Author: Alexander Pschera

Publisher: N.A

ISBN: 9783882215786

Category: Online social networks

Page: 111

View: 1164

Medien im Krieg - Krieg in den Medien

Author: Jörg Becker

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3658074779

Category: Political Science

Page: 405

View: 8535

Das Thema Medien und Krieg wird in diesem Buch aus einer vierfachen Perspektive heraus behandelt. Es geht zum einen um die Frage nach der Berichterstattung über Kriege, zum zweiten um die Rolle von Medien im Krieg, drittens geht es darum, welche strukturellen Bedingungen von Krieg und Gesellschaft die Inhalte der Medien wie prägen und viertens um eine friedensstiftende Sicht auf diese Zusammenhänge. Das Fazit: Definitorisch gibt es kaum noch einen Unterschied zwischen medialer Kommunikation und Krieg.