Preussens Herrscher

von den ersten Hohenzollern bis Wilhelm II.

Author: Frank-Lothar Kroll

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 9783406541292

Category: Preußen - Herrscher - Geschichte - Aufsatzsammlung

Page: 364

View: 3004

Woellner und das Religionsedikt

Kirchenpolitik und kirchliche Wirklichkeit im Preussen des späten 18. Jahrhunderts

Author: Uta Wiggermann

Publisher: Mohr Siebeck

ISBN: 9783161501869

Category: Religion

Page: 640

View: 3109

English summary: The Edict concerning the constitution of religion in the Prussian states, dated July 9, 1788, was the most significant decree on church policy in late 18th century Prussia. With this edict and the measures that followed, Johann Christoph v. Woellner attempted to counteract the theological Enlightenment in churches, schools and universities. It was not only Woellner himself, but also church policy and church reality in his time, that were characterized by a peculiar entanglement and tension among theological convictions, personal interests, thoughts of political power and religious habits. Based on a wide range of contemporary and largely handwritten sources, Uta Wiggermann describes these complex relationships. This is the first comprehensive description to show that historical reality eludes established schematic classifications. German description: Das vom 9. Juli 1788 datierende Edikt, die Religionsverfassung in den preussischen Staaten betreffend ist im Preussen des spaten 18. Jahrhunderts der kirchenpolitisch bedeutsamste Erlass. Mit diesem Edikt und mit weiteren darauf folgenden Massnahmen suchte der preussische Staatsminister Johann Christoph v. Woellner der theologischen Aufklarung im Kirchen-, Schul- und Universitatswesen entgegenzuwirken.Woellner sowie die Kirchenpolitik und die kirchliche Wirklichkeit seiner Zeit sind von einer eigentumlichen Verwobenheit und Spannung theologischer Uberzeugungen, personlicher Interessen, machtpolitischer Uberlegungen und religioser Gewohnheiten gepragt. Auf einer breiten Grundlage zeitgenossischer, grosstenteils handschriftlicher Quellen erschliesst Uta Wiggermann diese komplexen Zusammenhange. Erstmals liegt nun eine umfassende Darstellung vor, die zeigt, dass sich die historische Wirklichkeit gangigen schematischen Zuordnungen entzieht.

Geschichte des Westens

Von den Anfängen in der Antike bis zum 20. Jahrhundert

Author: Heinrich August Winkler

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 3406615651

Category: Fiction

Page: 1343

View: 2569

Der Westen – seit dem Zeitalter der Entdeckungen ist er gleichsam das welthistorische Maß aller Dinge. Er hat fremde Reiche erobert und ganze Kontinente unterworfen, die Erde bis in ihre entlegensten Winkel erschlossen, die Naturwissenschaften und die moderne Technik hervorgebracht, die Menschen- und Bürgerrechte, die Herrschaft des Rechts und die Demokratie erfunden. Aber er hat auch oft genug seine Werte verraten, Freiheit gepredigt und Habgier gemeint und mit dem Kapitalismus eine Ökonomisierung aller Lebensverhältnisse entfesselt, die bis heute die Menschheit in Atem hält. In einem grandiosen Panorama erzählt Heinrich August Winkler zum erstenmal überhaupt die Geschichte des Westens – und damit auch die Geschichte unserer eigenen Identität. „Eine Geschichte der westlichen Welt, wie sie hier präsentiert wird, gab es bislang nicht.“ Volker Ullrich, Deutschlandfunk „Dem Berliner Historiker ist mit der ‚Geschichte des Westens’ ein unzeitgemäßes Meisterwerk gelungen.“ Jürgen Osterhammel, Rheinischer Merkur

Das Augustana-Jubiläum von 1830 im Kontext von Kirchenpolitik, Theologie und kirchlichem Leben

Author: Johannes Hund

Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht

ISBN: 3647101478

Category: Fiction

Page: 684

View: 9244

Johannes Hund leistet mit seiner Studie einen wichtigen Beitrag zum Transfer der Fragestellungen der jubiläumshistorischen Forschung in die Kirchen- und Theologiegeschichte. Der geschichtswissenschaftlichen Jubiläumsforschung wird in dieser Untersuchung ein theologiegeschichtlicher Blick auf die Innenseite der kirchlichen Jubiläen an die Seite gestellt. Anhand des Augustana-Jubiläums von 1830 wird exemplarisch den kirchenpolitischen und theologiegeschichtlichen Auswirkungen der Jubiläumskultur nachgegangen. Dabei geraten auch die innerkirchlichen Diskussionen um die kirchenpolitische und theologische Identität der evangelischen Kirche in den Fokus der Darstellung.

Prinz Friedrich von Preussen

ein Wegbereiter der Romantik am Rhein

Author: Ernst Dietrich Baron von Mirbach

Publisher: Böhlau Verlag Köln Weimar

ISBN: 9783412333058

Category: Burg Rheinstein (Germany)

Page: 292

View: 824

Ein König wird beseitigt

Ludwig II. von Bayern

Author: Heinz Häfner

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 3406617859

Category: Biography & Autobiography

Page: 544

View: 4833

Es gibt wahrscheinlich keinen neuzeitlichen Herrscher, dessen Leben und tragisches Ende von so vielen Legenden umrankt ist, wie Ludwig II. von Bayern (1845–1886). Aus verfassungsrechtlichen Gründen und bislang nur teilweise offengelegten Motiven hatte Prinz Luitpold, der spätere Regent, die bayerische Regierung gewonnen, an einem Entmündigungs- und Absetzungsverfahren gegen den König mitzuwirken. Bernhard von Gudden lieferte das von ihm erwartete Expertenurteil: unheilbare Paranoia, Geistesschwäche und dauernde Regierungsunfähigkeit. Prinz Luitpold ermächtigte den Psychiater, den König festzunehmen und auf Schloss Berg – unbefristet – zu internieren. Zwei Tage später, am 13. Juni 1886, ertrank der König zusammen mit von Gudden im Starnberger See. Im vorliegenden Buch kommt der renommierte Psychiater Heinz Häfner zu dem Schluss, dass der König weder nach den damals geltenden Kriterien noch nach einer mit Mitteln moderner Neurowissenschaft durchgeführten Analyse an einer Geisteskrankheit (Psychose) gelitten hat. Ludwig II. war weder wahnsinnig noch geistesschwach. Das Machtentzugsverfahren, dessen Opfer er wurde, hat Vorbilder und Parallelen im 19. Jahrhundert. Das dafür erforderliche Instrumentarium bot die junge, im 19. Jahrhundert heranwachsende medizinische Disziplin der Psychiatrie. Sie ersetzte mit dieser noch keineswegs besonders humanen Maßnahme die härteren Methoden früherer Tage wie Tötung, Kerker oder Verbannung. 9 Abbildungen können aus lizenzrechtlichen Gründen leider nicht im E-Book angezeigt werden.

Briefe, amtliche Schreiben und Lebensdokumente aus den Jahren 1832 bis 1847

Author: Manfred Heinemann,Sylvia Schütze

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 305501619X

Category: Literary Criticism

Page: 1019

View: 3607

Band 24 enthält sämtliche bekannten Briefe und amtlichen Dokumente aus dem Zeitraum seiner Dienstzeit als Direktor des Seminars für Stadtschullehrer in Berlin bis hin zu seiner Amtsniederlegung (1832–1847). Die amtlichen Schreiben dokumentieren Diesterwegs Ringen um eine zeitgemäße Gestaltung der Seminarausbildung, u.a. seine kritische Position zum engen Verhältnis von Schule und Kirche. Anhand der Schreiben und der in den Erläuterungen ausführlich wiedergegebenen Korrespondenz seiner Dienstvorgesetzten lässt sich außerdem verfolgen, wie aus dem einst hochgeschätzten Seminardirektor allmählich ein in konservativen Kreisen unliebsamer Beamter wurde und mit welchen Mitteln man ihn aus dem Amt zu drängen suchte. In den privaten Schreiben an Familienangehörige, Lehrer und Schriftsteller bekommen Diesterwegs Positionen und seine Reaktion auf die gegen ihn ergriffenen Maßnahmen ein noch schärferes und zugleich intimeres Gesicht. Sie geben aber auch Einblicke in Diesterwegs väterliche Sorge um die Nöte der herangewachsenen Kinder. Zugleich zeichnet er bei Berichten aus der Kur und von geselligen Unternehmungen ein hellsichtig-interessantes Bild vom gesellschaftlichen Leben seiner Zeit.

Bayerns Königinnen

Author: Martha Schad

Publisher: Piper ebooks

ISBN: 3492970508

Category: Biography & Autobiography

Page: 416

View: 2008

Die badische Prinzessin Caroline, Therese von Sachsen-Hildburghausen, die Hohenzollernprinzessin Marie und die Habsburgerin Marie Therese stammten aus führenden Herrscherhäusern Europas und waren ebenso schön wie gebildet. Sie waren die Frauen an der Seite der bayerischen Könige. Zwar war ihr politischer Einfluss begrenzt, doch sie hinterließen ihre Spuren als wohltätige Landesmütter: Sie engagierten sich auf sozialem und kulturellem Gebiet, förderten Toleranz, Frömmigkeit und Liberalität in Bayern und waren beim Volk äußerst beliebt.

Kleist--ein moderner Aufklärer?

Author: Marie Haller-Nevermann,Dieter Rehwinkel

Publisher: Wallstein Verlag

ISBN: 9783892448983

Category:

Page: 191

View: 1832

Die Autorinnen und Autoren des vorliegenden Bandes widmen sich der Zerrissenheit Kleists, die sich wie ein roter Faden durch Leben und Werk des Dichters zieht. Heinrich von Kleist (1777-1811) gehört zu jenen Dichtern, deren Werk posthum eine größere Bedeutung zuerkannt wurde als zu Lebzeiten. Bis heute entdeckt die Kleist-Rezeption neue Facetten in der Auseinandersetzung mit seinem Werk. Neue Aspekte in der Sicht auf diesen rätselhaften Einzelgänger ergaben sich anlässlich eines Kleist-Kolloquiums, das das von Rudolf von Thadden geleitete Berlin-Brandenburgische Institut für Deutsch-Französische Zusammenarbeit in Europa im Mai 2004 mit deutschen, französischen und polnischen Teilnehmern durchführte. Es wurde nach der Gegenwärtigkeit Kleists gefragt - die Antworten der hier versammelten Beiträge spiegeln das wider. Wenn der >moderne Aufklärer Kleist mit einem Fragezeichen versehen ist, so trägt das dem Wort Walter Müller-Seidels Rechnung, der von der bestürzenden Andersartigkeit und Modernität

Preussen unter Friedrich Wilhelm II. (1786-1797)

Author: Wilhelm Bringmann

Publisher: Peter Lang Gmbh, Internationaler Verlag Der Wissenschaften

ISBN: N.A

Category: Prussia (Germany)

Page: 738

View: 2622

Friedrich Wilhelm II. von Preussen gilt bei Historikern als notorischer Versager, der das angeblich intakte Erbe Friedrichs des Grossen verspielt haben und ursachlich fur die Niederlage gegen Frankreich im Jahr 1806 gewesen sein soll. Geisterseherei, Bigamie, Gunstlings- und Matressenwirtschaft, eine reaktionare Innenpolitik, Verschwendung und unnotige Kriege werden ihm nachgesagt. Eine unvoreingenommene Bewertung der Fakten und Quellen fuhrt zu einem anderen Ergebnis: Der Konig regierte weitgehend selbstandig, seine beiden Ehen zur linken Hand waren der Ausdruck tiefer Religiositat, die Privatausgaben waren massig und mit seinen Kriegen gewann er grosse Teile Polens, die Preussen 1814/15 als Tauschobjekte halb Sachsen und die Rheinprovinz einbrachten. Zwar unterliess Friedrich Wilhelm II. die dringend notwendige Reform des friderizianischen Systems. Aber unter dessen Bedingungen war dieser musisch begabte Monarch gemessen an den Massstaben seiner Zeit keineswegs erfolglos und braucht den Vergleich mit den meisten Hohenzollernkonigen nicht zu scheuen."

Potsdam

Mit Ausflügen nach Werder und ins Havelland

Author: Kristine Jaath

Publisher: Trescher Verlag

ISBN: 3897942720

Category: Travel

Page: 240

View: 1284

Die brandenburgische Hauptstadt ist ein faszinierender Besuchermagnet. Weltberühmte Baudenkmäler wie Park und Schloss Sanssouci, Schloss Babelsberg oder das Holländische Viertel stehen neben spektakulären Neubauten wie dem Stadtschloss oder der Biosphärenhalle. Die Schlösser- und Gartenlandschaften sind in einen zauberhaften Flickenteppich aus Wasser und Land eingebettet. Das ›preußische Arkadien‹ ist zu Recht Teil des Weltkulturerbes. Dieser Reiseführer informiert kenntnisreich und unterhaltsam über Geschichte und Kultur der Stadt und beschreibt ausführlich alle Sehenswürdigkeiten. Zahlreiche Hinweise zu Gastronomie, Unterkunft, Museen, Verkehrsverbindungen und Ausflugszielen bieten Orientierung sowohl für Tagestouristen als auch für Besucher, die einen längeren Aufenthalt planen.

Preußens Gloria

Der Aufstieg eines Staates

Author: S. Fischer-Fabian

Publisher: BASTEI LÜBBE

ISBN: 9783404642274

Category: History

Page: 432

View: 4871

Preußens Gloria ist die meisterhaft erzählte Geschichte eines Staates, dessen Aufstieg vom unbedeutenden Kurfürstentum zum machtvollen Königreich in der Weltgeschichte kein Beispiel hat. Sein Ethos und seine Lebensform überdauerten die Jahrhunderte, wie auch seine Tugenden vorbildlich blieben: die Toleranz und die Ordnung, die Tapferkeit und die Gottesfurcht, der Fleiß und die Unbestechlichkeit, das Mehr-sein-als-scheinen. In drei glanzvollen Epochen von 1701 bis 1786 wurde Preußen zu dem, was seinen historischen Rang ausmacht. Eine Zeit von drei Generationen, die einem einzigen großen Drama gleicht.