Gender, Law and Economic Well-Being in Europe from the Fifteenth to the Nineteenth Century

North versus South?

Author: Anna Bellavitis,Beatrice Zucca Micheletto

Publisher: Routledge

ISBN: 1351334212

Category: Social Science

Page: 336

View: 1386

This book offers a comparative perspective on Northern and Southern Europe laws and customs concerning women’s property and economic rights. By focusing on both Northern and Southern European societies, these studies analyse the consequences of different juridical frameworks and norms on the development of the economic roles of men and women. This volume is divided into three sections. The first, Laws, presents general outlines related to some European regions; the second, Family strategies or marital economies? questions the potential conflict between the economic interests of the married couple and those of the lineage within the nobility. Finally the third part of the book, Inside the urban economy, focuses on economic and work activities of middle and lower classes in the urban environment. The assorted and rich panorama offered by the history of the legislation on women’s economic rights shows that similarities and differences run through Europe in such a way that the North/South model looks very stereotyped. While this approach calls into question classical geographical and cultural maps and well-established chronologies, it encourages reconsidering the European history according to a cross-boundaries perspective. By drawing on a wide range of social, economic and cultural European contexts, from the late Medieval Age-Early Modern Age to the nineteenth century including the middle and lower classes (especially artisans, merchants and traders) as well as the economic practices and norms of the upper middle class and aristocracy, this book will be of interest to economic and social historians, sociologists of health, gender, sexuality and economists.

Gender Inequalities, Households and the Production of Well-Being in Modern Europe

Author: Tindara Addabbo,Marie-Pierre Arrizabalaga,Alastair Owens

Publisher: Routledge

ISBN: 1317130189

Category: Social Science

Page: 340

View: 8911

Feminist scholars have long pointed out the relevance of the unpaid work that goes on within European households in sustaining the well-being of the continent's populations. However, care work and domestic labour continue to be largely unremunerated and unequally distributed by gender. This unique volume of interdisciplinary essays casts new light on the roles that households play in securing the well-being of individuals and families, uncovering the processes of bargaining and accommodation, and conflict and compromise that underpin them. Contributors put gender at the centre of their analyses, demonstrating the uneven experiences of men and women as both providers and receivers of welfare in European households, in both the past and the present. As European states grapple with changing family forms, a growing population of dependent people, increased participation of women in labour markets and a profound shift in the nature and organisation of work, this book makes a timely contribution to our understanding of the critical role played by households in mediating processes of economic and social change. It offers new challenges to scholars, researchers and policy makers eager to address gender inequalities and enhance well-being. This book is the second of four volumes being published as part of Ashgate's 'Gender and Well-Being' series that arise from a programme of international symposia funded by the European Science Foundation under the auspices of COST (European Cooperation in the field of Scientific and Technical Research).

Gender and Well-Being in Europe

Historical and Contemporary Perspectives

Author: Lina Gálvez

Publisher: Routledge

ISBN: 1317130235

Category: History

Page: 298

View: 374

This book is the first of four books based on a series of symposia funded by COST, which is an intergovernmental framework for the promotion of European Cooperation in the field of Scientific and Technical Research. It draws on both historical and contemporary European case-studies to offer a sophisticated account of the relationship between gender and well-being. The authors focus on key discussions of the changing conceptions of well-being from early twentieth century calculations of the relationship between income and the cost-of-living, to more recent critiques from feminist writers. Their fascinating answers allow them to significantly challenge the issue with the idea that well-being is not only associated with income or opulence but also relates to more abstract concepts including capabilities, freedom, and agency of different women and men and will be of considerable interest to economic and social historians, sociologists of health, gender, sexuality and economists.

Sociological Abstracts

Author: Leo P. Chall

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Sociology

Page: N.A

View: 7321

CSA Sociological Abstracts abstracts and indexes the international literature in sociology and related disciplines in the social and behavioral sciences. The database provides abstracts of journal articles and citations to book reviews drawn from over 1,800+ serials publications, and also provides abstracts of books, book chapters, dissertations, and conference papers.

Der Weiblichkeitswahn oder Die Selbstbefreiung der Frau

Ein Emanzipationskonzept

Author: Betty Friedan

Publisher: Rowohlt Verlag GmbH

ISBN: 3688100425

Category: Social Science

Page: 282

View: 1674

Der Titel dieses heftig umstrittenen Bestsellers ist in die Umgangssprache eingegangen. Weiblichkeitswahn – das ist die von mächtigen wirtschaftlichen Interessengruppen manipulierte Umkehrung der Frauenemanzipation. Die Frau wird durch psychologische Dauerbeeinflussung in der Werbung und in den Massenmedien zur «glücklichen Hausfrau und Mutter» umfunktioniert, wird als kaufkräftige Konsumentin umschmeichelt und auf ein Sexualsymbol mit Warencharakter reduziert. Betty Friedan führt ein erdrückendes Beweismaterial ins Feld gegen das entstellte Image des weiblichen Wesens in unserer Zivilisation. Die Autorin zeigt allerdings auch Wege, auf denen die moderne Frau trotz aller Widerstände ihren eigenen Glücksansprüchen und denen der Familie gerecht werden kann. Dieses Werk einer intelligenten und temperamentvollen Frau über die Frau sollte auch Pflichtlektüre für Männer sein.

Eine kurze Geschichte der Menschheit

Author: Yuval Noah Harari

Publisher: DVA

ISBN: 364110498X

Category: History

Page: 528

View: 6599

Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.

Das Kapital im 21. Jahrhundert

Author: Thomas Piketty

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 3406671322

Category: Business & Economics

Page: 816

View: 2799

Wie entstehen die Akkumulation und die Distribution von Kapital? Welche Dynamiken sind dafür maßgeblich? Fragen der langfristigen Evolution von Ungleichheit, der Konzentration von Wohlstand in wenigen Händen und nach den Chancen für ökonomisches Wachstum bilden den Kern der Politischen Ökonomie. Aber befriedigende Antworten darauf gab es bislang kaum, weil aussagekräftige Daten und eine überzeugende Theorie fehlten. In Das Kapital im 21. Jahrhundert analysiert Thomas Piketty ein beeindruckendes Datenmaterial aus 20 Ländern, zurückgehend bis ins 18. Jahrhundert, um auf dieser Basis die entscheidenden ökonomischen und sozialen Abläufe freizulegen. Seine Ergebnisse stellen die Debatte auf eine neue Grundlage und definieren zugleich die Agenda für das künftige Nachdenken über Wohlstand und Ungleichheit. Piketty zeigt uns, dass das ökonomische Wachstum in der Moderne und die Verbreitung des Wissens es uns ermöglicht haben, den Ungleichheiten in jenem apokalyptischen Ausmaß zu entgehen, das Karl Marx prophezeit hatte. Aber wir haben die Strukturen von Kapital und Ungleichheit andererseits nicht so tiefgreifend modifiziert, wie es in den prosperierenden Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg den Anschein hatte. Der wichtigste Treiber der Ungleichheit – nämlich die Tendenz von Kapitalgewinnen, die Wachstumsrate zu übertreffen – droht heute extreme Ungleichheiten hervorzubringen, die am Ende auch den sozialen Frieden gefährden und unsere demokratischen Werte in Frage stellen. Doch ökonomische Trends sind keine Gottesurteile. Politisches Handeln hat gefährliche Ungleichheiten in der Vergangenheit korrigiert, so Piketty, und kann das auch wieder tun.

Über den Staat

Vorlesungen am Collège de France 1989–1992

Author: Pierre Bourdieu

Publisher: Suhrkamp Verlag

ISBN: 3518737678

Category: Social Science

Page: 700

View: 2189

Kaum ein Wissenschaftler war politisch so engagiert wie Pierre Bourdieu. Umso mehr überrascht es, dass er dem Staat keine eigene Monographie gewidmet hat. Dass er sich dennoch intensiv mit dem Thema beschäftigte, belegen seine Vorlesungen am Collège de France, deren fulminanter Auftakt Über den Staat bildet. Bourdieu geht es sowohl um Fragen der Methodologie und Theorie bei der Untersuchung des Staates als Forschungsobjekt als auch um die historische Genese dieser Institution. Er analysiert zentrale Unterscheidungen wie die zwischen öffentlich und privat sowie den Einfluss der Massenmedien. Über den Staat ist eine große Synthese – und das eigentliche Hauptwerk Bourdieus zur politischen Soziologie.

Neues Organon

Author: Francis Bacon,Julius Hermann von Kirchmann

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: 386

View: 726

The great transformation

politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen

Author: Karl Polanyi

Publisher: N.A

ISBN: 9783518278604

Category: Economic history

Page: 393

View: 6016

Books in Print 2009-2010

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: 9780835250191

Category: Publishers' catalogs

Page: N.A

View: 1201

England unter den Tudors

Author: W. Busch

Publisher: Рипол Классик

ISBN: 5875128615

Category: History

Page: N.A

View: 779

»Wie Lili zu einem richtigen Mädchen wurde«

Lili Elbe: Zur Konstruktion von Geschlecht und Identität zwischen Medialisierung, Regulierung und Subjektivierung

Author: Sabine Meyer

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 3839431808

Category: Social Science

Page: 362

View: 3436

Verwoben in neue Narrative erlebt die Figur »Lili Elbe« gegenwärtig eine populärkulturelle Renaissance. Projektionsfläche für öffentliche Verhandlungen von Geschlecht und Identität wird sie jedoch schon zur Weimarer Zeit. Vermeintlich als Mann geboren und operativ transformiert avanciert Elbe 1931 zum Sinnbild moderner Medizin: perfekter Hermaphrodit und erste technologisch geschaffene Frau zugleich. Über ihre mediale Präsenz figuriert sie zudem als Prisma für subjektivitätsregulierende Diskurse. Sabine Meyers transdisziplinäre Studie nimmt sich der komplexen Zusammenhänge hinter der Projektion erstmals umfassend an und eröffnet neue und kritische Perspektiven für eine Historiographie von Trans*.

Die Erfindung der Nation

zur Karriere eines folgenreichen Konzepts

Author: Benedict R. O'G. Anderson

Publisher: N.A

ISBN: 9783593377292

Category:

Page: 306

View: 9378

Nach Benedict Anderson gibt es keine Nationen, die "Nation" ist eine Erfindung, ein Modell, das nur in bestimmten historischen Konstellationen möglich war. Er löste damit Debatten aus, die bis heute nicht abgeschlossen sind. Beim ersten Erscheinen der deutschen Ausgabe 1988 wurde Anderson vorgeworfen, dass seine Perspektive außereuropäisch und kulturanthropologisch sei. Heute macht gerade das den Reiz des Buches aus.