Computerspiele mit und ohne Gewalt

Auswahl und Wirkung bei Kindern

Author: Maria von Salisch,Astrid Kristen,Caroline Oppl

Publisher: W. Kohlhammer Verlag

ISBN: 9783170194038

Category: Psychology

Page: 212

View: 4323

Computerspiele, Spielkonsole und Gameboy faszinieren Kinder so sehr, dass sie sich viele Nachmittage lang mit ihnen beschaftigen. Was spielen die Madchen und Jungen dabei? Und welche Folgen bringt dies fur die Kinder mit sich? Empirisch fundierte Antworten liefert - neben Theorien zur Mediennutzung und zur Medienwirkung - die Langsschnittstudie zu Kindern, Computern, Hobby und Lernen (KUHL), die in diesem Buch erstmals vorgestellt wird. Im Mittelpunkt der KUHL-Studie steht die Wirkrichtung von Computerspielen, also die Frage, ob es die Beschaftigung mit gewalthaltigen Bildschirmspielen ist, die Kinder und Jugendliche aggressiver macht, oder ob es bereits aggressive Heranwachsende sind, die sich verstarkt diesen Spielen zuwenden. Ebenso thematisiert das Buch die Frage, wie der "Einstieg" in das regelmassige Spielen von Computerspielen mit und ohne Gewalt am Ende der Grundschulzeit verlauft. Denn bisher ist ausserordentlich wenig daruber bekannt, wie sich die Beschaftigung mit diesen neuen Medien entwickelt, ob es also entwicklungsbedingte Veranderungen bei der Auswahl, der Rezeption und der Wirkung von Computerspielen gibt.

"Und er wird es wieder tun"

Gewalt in der Partnerschaft

Author: Simone Schmollack

Publisher: Westend Verlag

ISBN: 3864896649

Category: Social Science

Page: 240

View: 2841

Tatort Beziehung: Jede vierte Frau erlebt Gewalt in der Partnerschaft. Gewalt in der Partnerschaft – jede vierte Frau im Alter zwischen 16 und 85 hat das in Deutschland auf unterschiedliche Weise erfahren. Das reicht von Ohrfeigen, Schlägen, über massive Bedrohung und Psychoterror bis hin zu sexueller Gewalt. Und in 99 Prozent aller Fälle sind Männer die Täter. Simone Schmollack zeichnet auf Basis umfangreicher Studien und zahlreicher Fallbeispiele ein erschreckendes Bild vom Tatort Beziehung. Ein Weckruf an alle, die Gewalt in der Partnerschaft noch immer verharmlosen und Privatangelegenheit betrachten.

Zeitalter der Gewalt

Zur Geopolitik und Psychopolitik des Ersten Weltkriegs

Author: Michael Geyer,Richard Bessel,Helmut Lethen,Lutz Musner

Publisher: Campus Verlag

ISBN: 3593399768

Category: History

Page: 256

View: 2269

Im Ersten Weltkrieg suchten die westlichen Demokratien ihre liberalen Errungenschaften gegen die Mittelmächte zu verteidigen. Der Krieg wurde jedoch zur elementaren Zäsur für das 20. Jahrhundert und wies voraus auf spätere totalitäre Gewaltexzesse. Die Autorinnen und Autoren beleuchten die vielfältigen Verwerfungen im Zeitraum von 1900 bis 1930: die politisch-räumliche und ethnische Neuordnung Europas, die daraus resultierenden gesellschaftlichen Umwälzungen auch über Europas Grenzen hinaus und die Neumodellierung von Identitäten. Denn die Schlachtfelder des "Großen Krieges" gerieten zu Geburtsstätten "neuer Menschen" - von Pazifisten wie emanzipierten Frauen, Bolschewisten wie Faschisten. Man erwartete nichts weniger als eine radikal umgestaltete Gesellschaft und einen historischen Zeitenbruch.

Kollektive Gewalt

Author: Sara Zwahlen,Wolfgang Lienemann

Publisher: Peter Lang

ISBN: 9783039108336

Category: Humanitarian intervention

Page: 212

View: 6393

Gewalt ist allt�glich. Und es gibt in allen Gesellschaften spezifische Gewalterfahrungen, Traditionen des Umganges mit individueller und kollektiver Gewalt sowie besondere, institutionalisierte Gewaltverh�ltnisse. Ebenso gibt es gesellschaftsspezifische Formen des (vorbeugenden) Schutzes gegen Gewalt und der Ahndung zugef�gter Gewalt. Wenn Menschen das Wissen und die F�higkeit haben, Gewalt abzuwehren und dies vors�tzlich oder fahrl�ssig nicht tun, wird ihnen das als Schuld zugerechnet. Das Wissen und die Macht, Gewalt zu begegnen, sind auf der Erde jedoch extrem ungleich verteilt. Viele Menschen sind den verschiedensten Formen von Gewalt hilflos ausgesetzt. Zum Komplizen der Gewalt wird, wer davor die Augen verschliesst. Die Beitr�ge dieses Buches wollen f�r die vielf�ltigen Arten �berwindbarer Gewalt sensibilisieren. Sie konzentrieren sich auf Ph�nomene kollektiver Gewalt. Sie nehmen bewusst sehr unterschiedliche Erfahrungszusammenh�nge, Problemfelder und Kontexte in den Blick, um einerseits die ungeheure Vielfalt, andererseits die bedr�ngende N�he und Gegenwart heutiger Formen von Gewalt erkennen zu lassen. Die Themen des Bandes waren Gegenstand einer �ffentlichen Vortragsreihe des Collegium generale der Universit�t Bern im Wintersemester 2003/04.

Keine Gewalt!

der friedliche Weg zur Demokratie : eine Chronik in Bildern

Author: Norbert Heber,Johannes Lehmann

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: History

Page: 207

View: 3184

Gewalt ohne Ende

Grundlagen und Hintergründe der Gewalt im 3. Reich

Author: Otto Zorn

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640363272

Category:

Page: 56

View: 8942

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nationalsozialismus, II. Weltkrieg, Note: 1,0, Padagogische Hochschule Ludwigsburg, Veranstaltung: Der Nationalsozialismus und seine Aufarbeitung, Sprache: Deutsch, Abstract: Wenn man das Wort Gewalt hort, kommen einem sofort Bilder vor Augen, in denen Menschen anderen Menschen etwas zu Leide tun, Bilder von Terroranschlagen, Vergewaltigung, Mord und Totschlag bis hin zu Krieg. Doch hat Gewalt immer etwas mit Verletzungen zu tun? Ist sie immer grausam und brutal oder ist sie vielleicht sogar notwendig, um Chaos zu vermeiden? Ist Unterdruckung und Ausgrenzung, Diffamierung und Denunziation, Ausschluss aus der Gesellschaft nicht auch Gewalt? Gibt es klare Grenzen? Eine eindeutige Definition von Gewalt ist praktisch unmoglich, denn wer kann sagen wo sie beginnt oder wo sie aufhort. Am Beispiel des NS-Staates unter der Fuhrung Adolf Hitlers soll diese Arbeit in einem geschichtlichen Zusammenschnitt den zielgerichteten Einsatz jeder zur Verfugung stehenden Gewaltform beleuchten, und ein Bild zeichnen, das den Wahnsinn des Fuhrers und die grausamen Konsequenzen aufzeigt. Ausserdem spielt an manchen Stellen die Biografie der Person Hitler eine wichtige Rolle, um die Hintergrunde zu verstehen. Von allgemeinen Uberlegungen zu Gewalt soll zu Beispielen konkreter Gewaltanwendung in unterschiedlichen Bereichen ubergegangen werden, um das Ausmass moglichst greifbar zu beschreiben. Naturlich kann nicht die gesamte Geschichte der NS-Herrschaft beleuchtet werden und daher liegt der geschichtliche Schwerpunkt auf den Jahren zwischen der Machtergreifung 1933 und dem Kriegsausbruch 1939 mit einigen Erwahnungen der Ereignisse aus der Folgezeit."

Gewalt in der Erziehung

Author: Reinhard Bracke

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638182878

Category: Social Science

Page: 10

View: 4565

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Soziologie - Kinder und Jugend, Note: 2,2, Fachhochschule Heidelberg (SRH Gruppe), Sprache: Deutsch, Abstract: Für unser Studienarbeit haben wir uns folgende Aufgaben gestellt: Wir wollen uns zunächst allgemein über das Thema Gewalt äußern, bevor wir etwas konkreter auf Gewalt in der Erziehung eingehen. Des Weiteren beschäftigen wir uns mit Gewalt in unserer Gesellschaft. Wir versuchen Ursachen, Gründe, deren Folgen, sowie deren Interventionsformen aufzuführen – sowohl im politischen, wie auch im sozialpädagogischen Sinne. Bei unserer Arbeit stützen wir uns auf diverse Literatur-Internetrecherchen, Statistiken und unsere eigenen Erfahrungen. Aus der Vielzahl der Artikel die wir im Internet fanden, haben wir uns auf diejenigen beschränkt, die uns wertvoll erschienen.

Humanismus, Narrenherrschaft und die Riten der Gewalt

Gesellschaft und Kultur im frühneuzeitlichen Frankreich

Author: Natalie Zemon Davis

Publisher: S. Fischer Verlag

ISBN: 310561706X

Category: History

Page: 350

View: 776

Die in diesem Band versammelten Essays der berühmten amerikanischen Historikerin Natalie Zemon Davis geben eine subtile und faszinierend konkrete Darstellung des gesellschaftlichen Umbruchs am Beginn der Neuzeit, der nicht nur die Lebensweise der Eliten, sondern auch der unteren Bevölkerungsschichten verändert hat. Die populäre Kultur erscheint selbst als dynamisches Moment dieses Umbruchs. Mit ihrer »dichten Beschreibung« der städtischen Kultur des 16. Jahrhunderts eröffnete die Autorin neue historische Sichtweisen und setzte einen Meilenstein auf dem Weg zu einer neuen Geschichtsschreibung. (Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)

Visuelle Gewalt

Menschenbilder aus der Psychiatrie des 20. Jahrhunderts

Author: Susanne Regener

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 3839404207

Category: Social Science

Page: 256

View: 5340

Wie und warum wurden seelisch kranke Menschen zum Bild? Seit Ende des 19. Jahrhunderts fotografierten Ärzte hinter Anstaltsmauern ihre Patienten. Mediziner versuchten durch das Medium Fotografie, das unsichtbare Seelenleben an fixierbaren Körpersymptomen kenntlich zu machen. In diesem Buch werden die »Fotografien-wider-Willen« als Teil einer normierenden Körperpolitik interpretiert, die das Fremde definierte und damit eine Gegenwelt zur repräsentativen bürgerlichen Normalität entwarf. »Visuelle Gewalt« ist Kennwort für ein Ordnungsverfahren, das im Namen von wissenschaftlicher Vernunft auf Körper und Seelen zielte, Menschen typisierte und ausgrenzte. Populäre Darstellungen des Wahns sind bis heute davon geprägt.

"Extreme Methoden" - Gewalt, Zivilisation und der Ausnahmezustand im Algerienkrieg

Author: Stefan Esselborn

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638807509

Category:

Page: 76

View: 9709

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geschichte - Afrika, Note: 1,0, Ludwig-Maximilians-Universitat Munchen (Historisches Seminar), 37 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Zwischen dem Ende des Zweiten Weltkrieges und dem Beginn der 1960er Jahre zerfielen die europaischen Kolonialreiche in geradezu atemberaubender Geschwindigkeit. Die Abnabelung der ehemaligen Kolonien von ihren jeweiligen "Mutterlandern" ging dabei haufig nicht ohne Gewalt vor sich. Einer der blutigsten und grausamsten der Dekolonisationskriege war der franzosische Algerienkrieg (1954-1962), der etwa 250 000 Menschen das Leben kostete und bis heute in Algerien nachwirkt. In Frankreich fuhrte die ubermassige Grausankeit des Vorgehens der franzosischen Armee und besonders der systematische Einsatz der Folter zu erhitzten Diskussionen und zur Spaltung der Gesellschaft - sowie letztlich zum Zusammenbruch der v. Republik. Das Vorgehen in Algerien widersprach diametral dem Selbstbild Frankreichs als Nation der Menschenrechte. Der vorliegende Aufsatz untersucht, wie latenter Rassismus, koloniale Traditionen, die besondere Situation eines asymmetrischen Krieges und die ideologische Aufladung in der franzosischen Armee eine Atmosphare schaffen konnten, in der Folter alltaglich und selbstverstandlich zu rechtfertigen war. Besonderes Augenmerk gilt dabei der - juristischen wie intellektuellen - Konstruktion eines "Ausnahmezustandes," der aufgrund "besonderer Bedingungen" im "Krieg gegen den Terrorismus" des FLN rechtsstaatliche Prinzipien wie moralische Normen fast vollig ausser Kraft setzt

Schulische Sozialisation und Gewalt

Geschlechtsspezifische Verhaltensformen

Author: Linda Weidner

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 363869108X

Category:

Page: 72

View: 4959

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Soziologie - Kinder und Jugend, Note: 1,7, Universitat Koblenz-Landau, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Jeder funfte Hauptschuler hat schon einmal so hart zugeschlagen, dass sein Opfer zum Arzt musste. Einer neuen Bochumer Studie zufolge vermobeln sich Schuler einander nicht ofter als fruher - aber deutlich brutaler. Meist geht es um verletztes Ehrgefuhl. Wir leben heute in einer Zeit, in der Aggression und Gewalt das Erleben und Handeln vieler Menschen zeichnet. Das gilt fur Kinder und Jugendliche wie fur Erwachsene. In zahlreichen Medien, in Spiel und Unterhaltung finden Gewalterleben und Gewaltverherrlichung weite Verbreitung. Kein Thema zieht z. Z. die Aufmerksamkeit der Offentlichkeit so stark an sich, wie das der Gewalt an Schulen." Spektakulare Massaker von Kindern und Jugendlichen, wie zum Beispiel zwei Schulern, die schwer bewaffnet ihre Schule in Littleton (Colorado) uberfallen haben, entfachen immer wieder das Interesse der Offentlichkeit und hinterlassen Besturzung und Hilflosigkeit. Aber diese einzelnen Katastrophen tauschen zu leicht uber die Alltaglichkeit der Gewalt auch an deutschen Schulen hinweg, die meist unterhalb der Aufmerksamkeitsschwelle liegt und nur selten in den Fokus der Offentlichkeit gerat. Ebenso waren der Amoklauf in Erfurt und die Misshandlungen eines Schulers in Hildesheim Anfang 2004, Ausloser fur viele Kommentare, Fernsehsendungen und Titelgeschichten. Schnell wird hiernach eine Verscharfung der Waffengesetze gefordert, Gewalt in den Medien soll starker zensiert und Patentrezepte fur gewaltfreie Schulen gefunden werden. Solche dramatischen Gewalttaten sind oft Einzelfalle, die fur sich genommen naturlich erschreckend sind, aber oftmals dramatisiert in den Medien dargestellt werden. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage: Welche Ursachen werden heute fur die steigende Gewaltbereitschaft unter Jugendlichen an Schulen genannt und gibt es in diesem Z

Kampfkunst zwischen Gesetz und Willkr: Gedanken zu legaler Gewalt und illegalem Selbstschutz

Author: Till S. Olshausen

Publisher: disserta Verlag

ISBN: 395425056X

Category: Political violence

Page: 312

View: 8204

Was ist Gewaltkompetenz? Die F higkeit, k rperliche und psychische Gewalt aus ben zu k nnen wird negativ gesehen, w hrend die F higkeit, ihr zu widerstehen als eine Tugend gilt. Eine solche Bewertung ist tats chlich nichts weiter als eine Frage der Perspektive. Individuum und Staat sind nicht identisch. Auch in demokratischen Staaten herrschen zwischen beiden Interessenkonflikte, die dazu f hren, dass die Ansichten, was zu bek mpfen und wovor sich zu sch tzen sei, oft weit auseinander liegen. Gewalt kann legal, Selbstschutz ein Gesetzesbruch sein. Was passiert, wenn der B rger sich zunehmend selbst in der Gewalt hat, wenn er sich gr ere Unabh ngigkeit von F rsorge und Vorschrift, wenn er sich Eigenm chtigkeit erarbeitet? Diese Arbeit untersucht, ob die Vermittlung von Gewaltkompetenz an das private aber rechtsstaatlich gebundene Individuum mit staatsm nnischer Vernunft vereinbar ist. Wenn wir den urspr nglichen Grund des juristischen Gesetzes und seiner Institutionen in der Organisation eines friedlichen Zusammenlebens vieler Menschen sehen wollen, liegt die zweite zu behandelnde Frage auf der Hand. Kann die Vermittlung von Gewaltkompetenz moral-ethisch verantwortet und gerechtfertigt werden, obwohl zu bef rchten steht, dass der mit ihr ausgestattete Mensch weniger leicht zu unterwerfen und zu f hren ist? Der K rper spielt in zweierlei Hinsicht eine wichtige Rolle. Zum einen wird ansatzweise untersucht, wie der K rper und seine Bewegung dem Menschen helfen, die Welt und sich selbst in ihr zu verstehen. Zum anderen wird der Einfluss des Gef hls, anderen Menschen k rperlich berlegen zu sein, auf die individuelle Art der Wahrnehmung, die Ans tze zum Probleml sen und die eventuelle Unterdr ckung intellektueller Prozesse untersucht. Ein Problem k rperlich zu l sen - oft der einfachere Weg - wird eher mit barbarischer Sitte assoziiert, w hrend die geistig-vern nftige L sung als Zeichen von Zivilisation und Menschlichkeit gilt. Die Kampfkunst, als Jahrtausende alte Ve

Interventionsmöglichkeiten bei Gewalt gegen Frauen in der Familie

Author: Julia Gefter

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638642291

Category:

Page: 68

View: 2052

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Sozialpadagogik / Sozialarbeit, Note: 2,3, Fachhochschule Kiel (University Of Applied Sciences), Sprache: Deutsch, Abstract: Da sich die vorliegende Arbeit mit den unterschiedlichen Aspekten von mannlicher Gewalt gegenuber Frauen befasst, ist es mir wichtig, in dem ersten Teil der Arbeit eine Definition des Gewaltbegriffes festzulegen. Wobei es sich feststellt, dass sich alle Begriffsbestimmungen auf eine Handlung beziehen, die zu einer Verletzung der korperlichen und seelischen Integritat eines Menschen durch einen anderen fuhren kann (vgl. Wolfl 2001 S.30). Man sollte jedoch nicht ubersehen, dass eine uneinheitliche Definition des Gewaltbegriffes nicht eine Frage der Wahrheit ist, sondern je nach Sichtweise, Ausrichtung und Intention auf entsprechenden Argumentationsleitlinien unterschiedlich eng oder weit definiert wird (vgl. Dearing 1999, S.12; vgl. Haller et al. 1998, S. 13). In meiner Arbeit soll nicht das gesamte Spektrum mannlicher Gewalt berucksichtigt werden, sondern lediglich ein Fokus auf den Bereich der mannlichen Gewalt gegenuber Frauen in der Ehe und Partnerschaft gelegt werden, in folgendem auch Beziehungsgewalt genannt wird. "Von Beziehungsgewalt zu sprechen bedeutet die Begriffsbestimmungen analog auf Beziehung - als begriffsgeschichtlich neuem, den gesellschaftlich-historischen Wandel in den Formen des Zusammenlebens der Geschlechter widerspiegelnden Sammelbegriff fur Ehen und Partnerschaften - anzuwenden" (Nini et.al. 1995, S. 26).

Opfer – Die Wahrnehmung von Krieg und Gewalt in der Moderne

Author: Svenja Goltermann

Publisher: S. Fischer Verlag

ISBN: 3104902127

Category: Social Science

Page: 336

View: 8163

Ein hochaktueller Essay über ein großes Menschheitsthema: Opfer von Krieg und Gewalt sind in den Medien allgegenwärtig, ob als Bilder von verstümmelten Soldaten, von verängstigten Kindern oder leidenden Zivilisten. Doch wer gilt eigentlich wann und warum als Opfer? Die Historikerin Svenja Goltermann erzählt, wie das Bild des Opfers, das wir heute kennen, sich erst seit dem 18. Jahrhundert herausgebildet hat: Mit den modernen Gesellschaften entstand das Bedürfnis, die Verluste zu zählen und die Toten zu identifizieren. Zugleich sollte der Krieg humanisiert, Kriegsversehrte sollten versorgt, Überlebende und Hinterbliebene entschädigt werden. So wurde der Begriff des Opfers nach und nach ausgeweitet, von Soldaten auf die zivile Bevölkerung, von körperlichen Verletzungen bis zur Anerkennung des Traumas als seelische Wunde. Wer jedoch als Opfer überhaupt benannt und anerkannt wird, war und ist eine Frage von Hierarchien und Macht – und damit ein eminent politisches Problem.

Gewalt und Männlichkeit

Author: Erich Lehner

Publisher: LIT Verlag Münster

ISBN: 9783825885021

Category: Masculinity

Page: 118

View: 3390

Gewalt im Mittelalter

Realitäten, Imaginationen

Author: Manuel Braun,Cornelia Herberichs

Publisher: Wilhelm Fink Verlag

ISBN: 3770538811

Category: Civilization, Medieval

Page: 436

View: 1791

Schwertkampf, Blutrache, Folter - es sind Bilder voller Grausamkeit und Drastik, die dem >dunklen

Gewalt/Unmaking in Lucans Bellum Civile

Author: Hans-Peter Nill

Publisher: BRILL

ISBN: 9004379452

Category: Literary Criticism

Page: 412

View: 5186

In Gewalt und Unmaking in Lucans Bellum Civile entwickelt Hans-Peter Nill einen theoretischen Zugang zu zentralen Gewaltdarstellungen in Lucans Bürgerkriegsepos. Hierfür verknüpft er narratologische, wirkungsästhetische und soziologische Theorien und Methoden. In Gewalt und Unmaking in Lucans Bellum Civile Hans-Peter Nill offers a theoretical approach to essential narrative representations of violence in Lucan’s civil war epic, combining theories and methods of narratology, reception aesthetics, and sociology.

Soziale Gewalt der Gesellschaft

Author: Andreas Wildner

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 365611319X

Category:

Page: 60

View: 1057

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Sonstiges, Note: 1,2, Universitat zu Koln (Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft), Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Gewalt gilt als Ursache des Unterschiedes zwischen Aktuellem und Potentiellem, da die versagte Einlosung des Glucksversprechens Dauerzustand unter kapitalistischen Konkurrenzbedingungen darstellen. Die alleinige Zuschreibung von Gewalt an sozial Deklassierte greife aber wesentlich zu kurz. Beispielhaft lassen gewalttatige staatlich legitimierte Organisationen in Spiel bringen. Im Kapitalismus herrschten Bedingungen, in denen die Subjekte zu einander in Konkurrenz gesetzt sind., Abstract: Schlager vermobeln sich bei einer verabredeten Wald- und Wiesenhauerei. Es gibt ein Alltagsverstandnis von Gewalt, welches den physisch-verletzenden Eingriff in die Sphare eines anderen meint. Aber steht Gewalt nur fur sich selbst? Oder verschaffen sich dahinter auch gesellschaftliche Semantiken Geltung? Ist Gewalt als Ausdrucksform kommunikativ und vielleicht sogar zu mehr nutze als ein paar blauen Veilchen? Die Soziologie verhandelt, wie das Zusammenleben zwischen Subjekten ganz generell funktioniert. Welche Voraussetzungen gelten dafur, was sind die Folgen des Zusammenlebens und wie lauft das alles uberhaupt ab? Gewalt musste aus dem sozialen Kontext entspringen, auf ihn rekurrieren. Was ist Gewalt, wie entsteht sie und was macht Gewalt aus? Derartige Fragen werden oftmals gar nicht erst gestellt. Es scheint, dass es auch in manchen Diskursen erst einmal wild drauf los geht" - als finde die Verabredung auf einer buchstablichen Wiese statt. Es ist ein weites Feld...

Gewalt und Aggressionen im Bereich der Schulsozialarbeit

Sozialarbeiterische Handlungsmöglichkeiten

Author: Kirsten Pieczynski

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640275721

Category:

Page: 72

View: 1629

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Sozialpadagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Anna-Zillken (Hohere Fachschule fur Sozialarbeit Anna-Zillken), 72 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Gewalt birgt immer ein Element der Verzweiflung. Thomas Mann Spatestens seit Moses die Gesetzestafeln abholte, hat die Menschheit ein gewaltiges soziales Experiment durchgefuhrt. Die Hypothese ist: Gewalt lasst sich durch Gewalt verhindern. Wenn jemand Gewalt anwendet, muss er damit rechnen, dass ihm ebenfalls Gewalt widerfahrt - Auge um Auge, Zahn um Zahn. In der Geschichte der Menschheit ist Gewalt in Erzahlungen, Marchen und Mythologien schon immer Thema gewesen. Welches Kind kennt nicht die Geschichte von Hansel und Gretel, vom tapferen Schneiderlein, von Schneewittchen oder Rumpelstilzchen? Auch Gewalt an deutschen Schulen gibt es nicht erst seit den grossen Schlagzeilen von Erfurt oder Erding. Die Offentlichkeit und Fachwelt, aber auch die Politik sind aufmerksam geworden, wie nicht zuletzt der Zwolfte Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung von 2005 ausweist. In den Massenmedien ebenso wie in den Fachmedien ist Gewalt an und von Kindern zu einem wichtigen Thema geworden. Es geht hierbei um Gewalt in den unterschiedlichen Lebensbereichen der Kinder: Familie, Kindergarten und Schule, in den Medien, unter Jugendlichen, sexuelle Gewalt und Delinquenz. Viele Menschen haben schon eigene Erfahrungen sowohl mit nonverbalen als auch mit verbalen Angriffen gemacht. Diese sind teils von uns selbst ausgehend und teils direkt auf uns gerichtet. Bei der Verwendung des Begriffes Gewalt ist von Seiten der Fachwelt kritisch angemahnt worden zu hinterfragen, inwieweit sie der Durchsetzung von Interessen uber die Erweckung offentlicher Aufmerksamkeit dienen soll. Massenmedien vermitteln uns tagtaglich Gewalt aus aller Welt. Kriege, Vergewaltigungen, Missbrauch und Gewalt in der Familie, Rechtsradikalismus und jede erdenkliche Art von Raububerfallen bi