Dehumanisierung der Kriegführung

Herausforderungen für das Völkerrecht und die Frage nach der Notwendigkeit menschlicher Kontrolle

Author: Tassilo Singer

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3662578565

Category: Law

Page: 551

View: 7827

Dieses Buch diskutiert, ob menschliche Kontrolle bei der Kriegführung nach dem Völkerrecht vorausgesetzt wird. Dies wird bei den Diskussionen zu autonomen Waffensystemen (LAWS) im Rahmen der UN-Waffenkonvention unter dem Thema „meaningful human control“ gefordert. Praktisch betrifft es die Frage, ob man Systeme ohne jegliche menschliche Kontrollmöglichkeit bei der Zielbekämpfung einsetzen darf und falls ja, unter welchen Voraussetzungen. Dies umfasst sowohl das Waffenrecht (darf eine Waffe überhaupt eingesetzt werden?) als auch das Einsatzrecht (wie darf eine Waffe in einem konkreten Einsatz verwendet werden?). Die rechtliche Analyse erstreckt sich auf vollautonome Waffensysteme und Cyber Operationen und geht auf die jeweiligen Eigenheiten ein. Zudem wird eine Lösung für Verantwortungslücken, die durch fehlende menschliche Kontrolle entstehen, entwickelt.

Recht in der Bibel und in kirchlichen Traditionen

Frieden und Recht •

Author: Sarah Jäger,Arnulf von Scheliha

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3658209372

Category: Political Science

Page: 140

View: 9911

Der Zusammenhang und das Verhältnis von Ethik und Recht gehören zu den fundamentalethischen Herausforderungen und werden seit der Antike diskutiert. Dennoch stellt sich dieses Problem je nach aktueller Situation immer wieder neu. Fragt man nach der Stellung des Rechts in der biblischen Überlieferung, dann fällt seine Vielgestaltigkeit auf. Es trägt in sich selbst geschichtlichen Charakter und hat sich seinerseits in verschiedener Weise auf das Rechtsdenken unterschiedlicher Epochen und Regionen ausgewirkt. Über den biblischen Befund hinaus diskutiert der Band die kirchlichen Traditionen, die sich auf sehr unterschiedliche Art und Weise mit dem vorfindlichen (staatlichen) Recht auseinandersetzen.

Universelles Völkerrecht

Theorie und Praxis

Author: Alfred Verdross,Bruno Simma

Publisher: N.A

ISBN: 9783428132966

Category: Charter

Page: 956

View: 5817

Die Brücke der Vögel

Roman aus einem alten China, das es nie gegeben hat

Author: Barry Hughart

Publisher: S. Fischer Verlag

ISBN: 3105621660

Category: Fiction

Page: 302

View: 7332

Mit der Amerikanern eigenen Unbefangenheit lockt Barry Hughart den Leser in eine seltsame mythologische Welt mit Göttern und Ungeheuern, guten und bösen Menschen, die so in China nie bestanden hat, dafür aber jeden Leser, der in sie eintaucht, nicht mehr losläßt. Die bizarre Geschichte beginnt mit einem Verbrechen an Kindern des Dorfes Ku-fu. Ein heimtückisches Gift läßt sie erstarren und hilflos dem Tod entgegendämmern. Nur die Heilkraft der ›Großen Wurzel der Macht‹ kann sie retten ... ›Die Brücke der Vögel‹ ist der erste Roman von Barry Hughart und der Beginn des Meister-Li-Zyklus. Er brachte ihm 1985 den World Fantasy Award ein. (Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)

Technology and the Law on the Use of Force

New Security Challenges in the Twenty-First Century

Author: Jackson Maogoto

Publisher: Routledge

ISBN: 1134445644

Category: Law

Page: 112

View: 6230

As governmental and non-governmental operations become progressively supported by vast automated systems and electronic data flows, attacks of government information infrastructure, operations and processes pose a serious threat to economic and military interests. In 2007 Estonia suffered a month long cyber assault to its digital infrastructure, described in cyberspace as ‘Web War I’. In 2010, a worm—Stuxnet—was identified as supervisory control and data acquisition systems at Iran’s uranium enrichment plant, presumably in an attempt to set back Iran’s nuclear programme. The dependence upon telecommunications and information infrastructures puts at risk Critical National Infrastructure, and is now at the core of national security interests. This book takes a detailed look at these new theatres of war and considers their relation to international law on the use of force. Except in cases of self-defence or with the authorisation of a Security Council Resolution, the use of force is prohibited under the UN charter and customary international law. However, the law of jus ad bellum was developed in a pre-digital era where current technological capabilities could not be conceived. Jackson Maogoto asks whether the law on the use of force is able to deal with legal disputes likely to arise from modern warfare. Key queries include how one defines an armed attack in an age of anti-satellite weaponry, whether the destruction of a State’s vital digital eco-system or the "blinding" of military communication satellites constitutes a threat, and how one delimits the threshold that would enliven the right of self-defence or retaliatory action. The book argues that while technology has leapt ahead, the legal framework has failed to adapt, rendering States unable to legally defend themselves effectively. The book will be of great interest and use to researchers and students of international law, the law of armed conflict, Information Technology and the law, and counter-terrorism.

Lücken im Völkerrecht

zu Rechtscharakter, Quellen, Systemzusammenhang, Methodenlehre und Funktionen des Völkerrechts

Author: Ulrich Fastenrath

Publisher: N.A

ISBN: 9783428069224

Category: International law

Page: 339

View: 1428

Voraussetzungen für die Anwendbarkeit des humanitären Völkerrechts auf Aktivitäten im Internet

Author: Melanie Kühn

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3656654808

Category: Law

Page: 31

View: 8843

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht, Note: 13, Ludwig-Maximilians-Universität München, Sprache: Deutsch, Abstract: „Stell’ Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin.“ Dieses Zitat des amerikanischen Schriftstellers Carl Sandburg wurde in Deutschland Anfang der achtziger Jahre durch die Friedensbewegung gegen die Nachrüstung und den Nato-Doppelbeschluss populär. Doch wenn man an die Entwicklung des Internets und die Technisierung des Kriegsgeschehens denkt, erlangt dieser eigentlich pazifistische Satz eine ganz andere Bedeutung. Das Informationszeitalter ist geprägt von neuen Technologien, die dem Menschen das Leben vereinfachen. Wenn man Geschäfte bequem im Internet abschließen kann und sich ein erheblicher Teil des sozialen Lebens online abspielt, so ist es nicht fernliegend, dass Staaten zukünftig im virtuellen Raum auch ein „digitales Schlachtfeld“ eröffnen können, quasi „Krieg per Mausklick“ führen. Eine dahingehende Tendenz ist bereits in der Entwicklung der Drohnen-Technologie zu sehen. Ein insoweit nur konsequenter nächster Schritt ist die Verlagerung des gesamten Schlachtfelds ins Internet. Eigene Abteilungen des Militärs und der Geheimdienste für Cyber-Operationen und die Verteidigung gegen solche sind längst keine Neuheit mehr. Zudem ereigneten sich schon eine Reihe von „Cyber-Angriffen“ auf staatliche Einrichtungen, wie z.B. in Estland 2007, in Georgien 2008 oder im Iran 2010. Bei diesen Vorfällen wurde aber nie von einem internationalen „bewaffneten Konflikt“ gesprochen. „Cyber Warfare“ ist im humanitären Völkerrecht (HVR) bisher nicht geregelt. Die vorliegende Arbeit befasst sich damit, ob HVR deshalb generell auf Aktivitäten im Internet Anwendung finden kann und wann eine Cyber-Operation die Schwelle eines „Angriffs“ iSd HVR überschreitet. Anhand der wichtigsten Prinzipien und Normen des HVR werden dann die Eigenheiten und Probleme des Cyberwars beleuchtet. Schließlich wird ermittelt, ob das HVR im aktuellen Zustand für die Bewältigung des Cyberwars ausreicht oder ob ein neues Abkommen geschaffen werden muss, um spezifische Probleme zu überbrücken.

Handbuch Arbeitnehmerdatenschutz

Author: Peter Gola

Publisher: Datakontext GmbH

ISBN: 3895776661

Category: Law

Page: 660

View: 5533

Der Arbeitnehmerdatenschutz ist durch eine Vielzahl von Rechtsnormen und -vorschriften festgeschrieben. In diesem Handbuch wird das komplexe Zusammenwirken arbeitsrechtlicher Normen und den Normen des BDSG überschaubar gemacht. Zahlreiche Praxisbeispiele aus der Rechtsprechung, Betriebsvereinbarungen und Empfehlungen der Aufsichtsbehörden geben Hilfestellung zur Lösung konkreter Probleme. Buchkäufer erhalten zusätzlich das E-Book per Download und zwei kostenlose Webinare zum Arbeitnehmerdatenschutz.

Völkerrechtliche Bewertung gezielter Tötungen nicht-staatlicher Akteure

Author: Nina Kapaun

Publisher: BoD – Books on Demand

ISBN: 3735721036

Category: Law

Page: 360

View: 5619

Nicht erst seit der Tötung des mutmaßlichen Drahtziehers der Anschläge vom 11. September 2011, Osama bin Laden, durch die Einheit der US-amerikanischen Militärs, die Navy Seals, am 02. Mai 2011 in Abbottabad, Pakistan, ist der Begriff der gezielten Tötung ein fester Bestandteil des politischen und völkerrechtlichen Diskurses geworden. Neben den USA verfolgen auch andere Staaten die Strategie des gezielten Tötens. Bedeutung hat sie vor allem im Zusammenhang mit Terrorismusbekämpfung. Dementsprechend ist die Diskussion zur Rechtmäßigkeit des Einsatzes gezielter Tötungen in der Praxis erheblich von politischen Motiven beeinflusst. Die Autorin zeigt in ihrer Arbeit, dass gezielte Tötungen nicht in einem rechtlichen „Niemandsland“ ausgetragen werden, sondern Fragen des zwischenstaatlichen Gewaltverbots, Belange des humanitären Völkerrechts und bestimmte Menschenrechte, allen voran das Recht auf Leben berühren. Als (zwischen-) staatliche Maßnahme können sie auf Grundlage geltenden Völkerrechts auf ihre Rechtmäßigkeit hin beurteilt werden. Dabei sind die Umstände der einzelnen gezielten Tötung maßgeblich für das anwendbare Recht. Die Autorin kommt zum dem Ergebnis, dass eine gezielte Tötung im Kontext eines bewaffneten Konfliktes nach konfliktvölkerrechtlichen Maßstäben eine rechtmäßige Kriegshandlung sein kann. Eine gezielte Tötung außerhalb eines bewaffneten Konflikts hingegen wird in den seltensten Fällen den Anforderungen des Menschenrechtsschutzes gerecht werden.

Interpretation in International Law

Author: Andrea Bianchi,Daniel Peat,Matthew Windsor

Publisher: OUP Oxford

ISBN: 0191038709

Category: Law

Page: 380

View: 7805

International lawyers have long recognised the importance of interpretation to their academic discipline and professional practice. As new insights on interpretation abound in other fields, international law and international lawyers have largely remained wedded to a rule-based approach, focusing almost exclusively on the Vienna Convention on the Law of Treaties. Such an approach neglects interpretation as a distinct and broader field of theoretical inquiry. Interpretation in International Law brings international legal scholars together to engage in sustained reflection on the theme of interpretation. The book is creatively structured around the metaphor of the game, which captures and illuminates the constituent elements of an act of interpretation. The object of the game of interpretation is to persuade the audience that one's interpretation of the law is correct. The rules of play are known and complied with by the players, even though much is left to their skills and strategies. There is also a meta-discourse about the game of interpretation - 'playing the game of game-playing' - which involves consideration of the nature of the game, its underlying stakes, and who gets to decide by what rules one should play. Through a series of diverse contributions, Interpretation in International Law reveals interpretation as an inescapable feature of all areas of international law. It will be of interest and utility to all international lawyers whose work touches upon theoretical or practical aspects of interpretation.

Zur Ethik des Krieges und des Terrorismus

Author: Uwe Steinhoff

Publisher: Kohlhammer Verlag

ISBN: 9783170217232

Category: Philosophy

Page: 159

View: 2203

Wann ist ein Krieg gerecht? Wer ist "unschuldig," und wer ist unter welchen Umstanden ein legitimes Angriffsziel? Und was bedeutet das fur die Beurteilung von Terrorismus? Diese und andere hochaktuelle Fragen behandelt Uwe Steinhoff in seiner kritischen und provokativen Analyse auch im Ruckgriff auf aktuelle Beispiele wie den Nahostkonflikt und den "Krieg gegen den Terror." Der Leser erhalt einen profunden und prazisen Uberblick uber die philosophische Debatte als unentbehrliches Rustzeug fur die eigene Urteilsfindung. "In seiner gewahlten Rolle als philosophe provocateur prasentiert Steinhoff eine nachhaltige Position und untermauert sie mit enthusiastischen Kritiken konventioneller Ansichten und dem unerschrockenen Ausbuchstabieren der Logik der Alternativen. Insbesondere fur Philosophiestudenten wird dieses Buch eine nutzliche Provokation sein, und vieles von dem, was gesagt wird, verdient Zustimmung."(Prof. Henry Shue, Merton College, Oxford)"Dieses kraftvoll herausfordernde Buch wird zweifelsohne Kontroversen provozieren und die Debatte stimulieren."(Prof. Jeff McMahan, Rutgers University)

Cybersecurity and Cyberwar

What Everyone Needs to Know®

Author: P.W. Singer,Allan Friedman

Publisher: Oxford University Press

ISBN: 0199364575

Category: Political Science

Page: 336

View: 4536

A generation ago, "cyberspace" was just a term from science fiction, used to describe the nascent network of computers linking a few university labs. Today, our entire modern way of life, from communication to commerce to conflict, fundamentally depends on the Internet. And the cybersecurity issues that result challenge literally everyone: politicians wrestling with everything from cybercrime to online freedom; generals protecting the nation from new forms of attack, while planning new cyberwars; business executives defending firms from once unimaginable threats, and looking to make money off of them; lawyers and ethicists building new frameworks for right and wrong. Most of all, cybersecurity issues affect us as individuals. We face new questions in everything from our rights and responsibilities as citizens of both the online and real world to simply how to protect ourselves and our families from a new type of danger. And yet, there is perhaps no issue that has grown so important, so quickly, and that touches so many, that remains so poorly understood. In Cybersecurity and CyberWar: What Everyone Needs to Know®, New York Times best-selling author P. W. Singer and noted cyber expert Allan Friedman team up to provide the kind of easy-to-read, yet deeply informative resource book that has been missing on this crucial issue of 21st century life. Written in a lively, accessible style, filled with engaging stories and illustrative anecdotes, the book is structured around the key question areas of cyberspace and its security: how it all works, why it all matters, and what can we do? Along the way, they take readers on a tour of the important (and entertaining) issues and characters of cybersecurity, from the "Anonymous" hacker group and the Stuxnet computer virus to the new cyber units of the Chinese and U.S. militaries. Cybersecurity and CyberWar: What Everyone Needs to Know® is the definitive account on the subject for us all, which comes not a moment too soon. What Everyone Needs to Know® is a registered trademark of Oxford University Press.

The Thin Justice of International Law

A Moral Reckoning of the Law of Nations

Author: Steven R. Ratner

Publisher: OUP Oxford

ISBN: 0191009113

Category: Law

Page: 500

View: 7956

In a world full of armed conflict and human misery, global justice remains one of the most compelling missions of our time. Understanding the promises and limitations of global justice demands a careful appreciation of international law, the web of binding norms and institutions that help govern the behaviour of states and other global actors. This book provides a new interdisciplinary approach to global justice, one that integrates the work and insights of international law and contemporary ethics. It asks whether the core norms of international law are just, appraising them according to a standard of global justice derived from the fundamental values of peace and the protection of human rights. Through a combination of a careful explanation of the legal norms and philosophical argument, Ratner concludes that many international law norms meet such a standard of justice, even as distinct areas of injustice remain within the law and the verdict is still out on others. Among the subjects covered in the book are the rules on the use of force, self-determination, sovereign equality, the decision making procedures of key international organizations, the territorial scope of human rights obligations (including humanitarian intervention), and key areas of international economic law. Ultimately, the book shows how an understanding of international law's moral foundations will enrich the global justice debate, while exposing the ethical consequences of different rules.