The Myth of Ownership

Taxes and Justice

Author: Liam B. Murphy,Thomas Nagel

Publisher: Oxford University Press, USA

ISBN: 0195176561

Category: Business & Economics

Page: 228

View: 9167

In a capitalist economy, taxes are the most important instrument by which the political system puts into practice a conception of economic or distributive justice. This book unites philosophical discussion of justice with debates on tax policy.

Das Kapital im 21. Jahrhundert

Author: Thomas Piketty

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 3406671322

Category: Business & Economics

Page: 816

View: 2810

Wie entstehen die Akkumulation und die Distribution von Kapital? Welche Dynamiken sind dafür maßgeblich? Fragen der langfristigen Evolution von Ungleichheit, der Konzentration von Wohlstand in wenigen Händen und nach den Chancen für ökonomisches Wachstum bilden den Kern der Politischen Ökonomie. Aber befriedigende Antworten darauf gab es bislang kaum, weil aussagekräftige Daten und eine überzeugende Theorie fehlten. In Das Kapital im 21. Jahrhundert analysiert Thomas Piketty ein beeindruckendes Datenmaterial aus 20 Ländern, zurückgehend bis ins 18. Jahrhundert, um auf dieser Basis die entscheidenden ökonomischen und sozialen Abläufe freizulegen. Seine Ergebnisse stellen die Debatte auf eine neue Grundlage und definieren zugleich die Agenda für das künftige Nachdenken über Wohlstand und Ungleichheit. Piketty zeigt uns, dass das ökonomische Wachstum in der Moderne und die Verbreitung des Wissens es uns ermöglicht haben, den Ungleichheiten in jenem apokalyptischen Ausmaß zu entgehen, das Karl Marx prophezeit hatte. Aber wir haben die Strukturen von Kapital und Ungleichheit andererseits nicht so tiefgreifend modifiziert, wie es in den prosperierenden Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg den Anschein hatte. Der wichtigste Treiber der Ungleichheit – nämlich die Tendenz von Kapitalgewinnen, die Wachstumsrate zu übertreffen – droht heute extreme Ungleichheiten hervorzubringen, die am Ende auch den sozialen Frieden gefährden und unsere demokratischen Werte in Frage stellen. Doch ökonomische Trends sind keine Gottesurteile. Politisches Handeln hat gefährliche Ungleichheiten in der Vergangenheit korrigiert, so Piketty, und kann das auch wieder tun.

Eine kurze Geschichte der Menschheit

Author: Yuval Noah Harari

Publisher: DVA

ISBN: 364110498X

Category: History

Page: 528

View: 8151

Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.

Das letzte Wort

Author: Thomas Nagel

Publisher: N.A

ISBN: 9783150180211

Category: Raison

Page: 214

View: 8387

The New Jim Crow

Masseninhaftierung und Rassismus in den USA

Author: Michelle Alexander

Publisher: Antje Kunstmann

ISBN: 3956141598

Category: Political Science

Page: 352

View: 6103

Die Wahl von Barack Obama im November 2008 markierte einen historischen Wendepunkt in den USA: Der erste schwarze Präsident schien für eine postrassistische Gesellschaft und den Triumph der Bürgerrechtsbewegung zu stehen. Doch die Realität in den USA ist eine andere. Obwohl die Rassentrennung, die in den sogenannten Jim-Crow-Gesetzen festgeschrieben war, im Zuge der Bürgerrechtsbewegung abgeschafft wurde, sitzt heute ein unfassbar hoher Anteil der schwarzen Bevölkerung im Gefängnis oder ist lebenslang als kriminell gebrandmarkt. Ein Status, der die Leute zu Bürgern zweiter Klasse macht, indem er sie ihrer grundsätzlichsten Rechte beraubt – ganz ähnlich den explizit rassistischen Diskriminierungen der Jim-Crow-Ära. In ihrem Buch, das in Amerika eine breite Debatte ausgelöst hat, argumentiert Michelle Alexander, dass die USA ihr rassistisches System nach der Bürgerrechtsbewegung nicht abgeschafft, sondern lediglich umgestaltet haben. Da unter dem perfiden Deckmantel des »War on Drugs« überproportional junge männliche Schwarze und ihre Communities kriminalisiert werden, funktioniert das drakonische Strafjustizsystem der USA heute wie das System rassistischer Kontrolle von gestern: ein neues Jim Crow.

Anarchie, Staat, Utopia

Author: Robert Nozick

Publisher: N.A

ISBN: 9783789280993

Category:

Page: 479

View: 9526

Dieses Buch wendet sich gegen den uns immer mehr bedrohenden und wuchernden Moloch Staat. Es enthält eine aufsehenerregende philosophische Herausforderung an die verbreitetsten politischen und sozialen Auffassungen unserer Zeit, sowohl die liberalen, sozialistischen als auch konservativen. "Anarchie, Staat, Utopia" widerspricht der heute vorherrschenden Meinung, daß das Wohl der Menschen nur durch ein Mehr an Staat erreicht werden kann. Der Autor deckt einen Widerspruch unserer Gesellschaft auf, die einerseits soziale Sicherung durch den Staat fordert und andererseits ein Höchstmaß an individueller Freiheit beansprucht. Mit zwingender Logik, gedanklicher Tiefe und außerordentlichem Scharfsinn legt Nozick schonungslos dar, welcher Illusion unsere Gesellschaft erliegt, wenn sie der Maschinerie unseres Staates immer mehr Aufgaben aufbürdet, in der Erwartung, daß nur Bürokratie und Verwaltung in der Lage wären, die Probleme der Menschen zu lösen. Dieser scheinbar unaufhaltsamen Entwicklung stellt Nozick seine These eines Minimalstaates entgegen: Der Staat ist laut Nozick nur gerechtfertigt, wenn er streng auf die Funktion des Schutzes gegen Gewalt, Diebstahl, Betrug und Durchsetzung von Verträgen beschränkt wird. Jedes weitergehende staatliche Eingreifen würde, wie Nozick glänzend darlegt, notwendigerweise die Rechte des einzelnen verletzen. Daraus ergeben sich zwei bemerkenswerte Folgerungen, denen ausführlich nachgegangen wird: ”Der Staat darf seinen Zwangsapparat nicht dazu einsetzen, einige Bürger dazu zu bringen, anderen zu helfen oder jemandem um seines eigenen Wohles oder Schutzes willen etwas zu verbieten.

Ungleichheit in kapitalistischen Gesellschaften

Author: Boike Rehbein,Jessé Souza

Publisher: N.A

ISBN: 9783779929475

Category: Capitalism

Page: 228

View: 4409

Long description: Das Buch legt eine neue Theorie sozialer Ungleichheit in Gegenwartsgesellschaften vor. Es stützt sich auf eigene empirische Forschung auf drei Kontinenten und argumentiert, dass Ungleichheit bisher unzureichend verstanden wurde, weil ausschließlich westliche Gesellschaften Grundlage der Interpretation waren. Das vorliegende Buch betrachtet Gesellschaft nicht als funktionales oder ökonomisches System, sondern als sinnhafte Praxis. Es zeigt auf, dass und wie die symbolische Vermittlung von Macht die strukturelle Wurzel der Ungleichheit bildet. Das Buch legt eine neue Theorie sozialer Ungleichheit in Gegenwartsgesellschaften auf der Basis empirischer Forschung auf drei Kontinenten vor. Es betrachtet Gesellschaft nicht als funktionales oder ökonomisches System, sondern als sinnhafte Praxis. Die zentrale These lautet, dass die symbolische Vermittlung von Macht die strukturelle Wurzel der Ungleichheit bildet. Die symbolische Welt kapitalistischer Gesellschaften zeichnet sich dadurch aus, dass sie wissenschaftlich begründet ist, Ungleichheit als meritokratisches Resultat der Konkurrenz gleicher Individuen erscheinen lässt und die überlieferte symbolische Ungleichheit zwischen Klassen von Menschen dadurch unsichtbar macht und reproduziert.

Einkommen für alle

der dm-Chef über die Machbarkeit des bedingungslosen Grundeinkommens

Author: Götz W. Werner

Publisher: BASTEI LÜBBE

ISBN: 9783404606078

Category:

Page: 239

View: 1080

Fair Trade

Agenda für einen gerechten Welthandel

Author: Joseph E. Stiglitz,Andrew Charlton

Publisher: Murmann Verlag DE

ISBN: 9783938017630

Category:

Page: 374

View: 7479

Der Ursprung Der Nationen

Author: Walter Bagehot

Publisher: BoD – Books on Demand

ISBN: 3863828763

Category:

Page: 268

View: 9138

Nachdruck des Originals von 1883. Walter Bagehot (1826-1877) war ein bedeutender britischer Okonom und einer breiteren Offentlichkeit als erster Herausgeber und Chefredakteur des "Economist" bekannt, Durch seine Schriften trug er insbesondere zum besseren Verstandnis von Parlamentarismus und Zentralbanksystem bei. In dem hier vorliegenden Buch versucht Bagehot aus den Uberlieferungen der Kulturvolker sich ein Bild von deren Entstehung zu verschaffen.

Unternehmen als moralische Akteure

Author: Christian Neuhäuser

Publisher: Suhrkamp Verlag

ISBN: 3518748602

Category: Philosophy

Page: 352

View: 9377

Unternehmen sind nicht nur wirtschaftliche, sondern auch politische Akteure. Vor allem aber sind sie entgegen verbreiteter Ansichten auch moralische Akteure, das heißt, sie sind grundsätzlich fähig, den moralischen Standpunkt einzunehmen, auch wenn sie dies in der Praxis selten tun. Daraus erwächst eine politische und moralische Verpflichtung: Auch für Unternehmen gelten die Menschenrechte als moralischer und rechtlicher Maßstab, daran müssen sich ihr Handeln und erst recht ihr Unterlassen messen lassen. Christian Neuhäuser zeigt mit beeindruckenden philosophischen Mitteln und anhand exponierter Beispiele unternehmerischen Handelns, inwiefern und inwieweit Unternehmen moralisch zur Rechenschaft gezogen werden können. Dies hat weitreichende philosophische, ethische und nicht zuletzt politische Konsequenzen.

Liberty, Desert and the Market

A Philosophical Study

Author: Serena Olsaretti

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 9781139456104

Category: Philosophy

Page: N.A

View: 5950

Are inequalities of income created by the free market just? In this book Serena Olsaretti examines two main arguments that justify those inequalities: the first claims that they are just because they are deserved, and the second claims that they are just because they are what free individuals are entitled to. Both these arguments purport to show, in different ways, that giving responsible individuals their due requires that free market inequalities in incomes be allowed. Olsaretti argues, however, that neither argument is successful, and shows that when we examine closely the principle of desert and the notions of liberty and choice invoked by defenders of the free market, it appears that a conception of justice that would accommodate these notions, far from supporting free market inequalities, calls for their elimination. Her book will be of interest to a wide range of readers in political philosophy, political theory and normative economics.

The Delicate Balance

Tax, Discretion and the Rule of Law

Author: Chris Evans,Judith Freedman,Richard E. Krever

Publisher: IBFD

ISBN: 9087221037

Category: Income tax

Page: 368

View: 2219

Few aspects of revenue law generate stronger feelings than the exercise of discretionary power by tax administrations. A delicate balance often needs to be struck between the legitimate needs of revenue authorities and the equally legitimate interests and rights of taxpayers. On the one hand, the executive and administration need to have sufficient capacity to apply the law; on the other, there is a need to maintain the principle of the rule of law that it is the elected legislature, and not the executive or tax administration, that establishes tax burdens. The chapters in this volume explore that delicate balance. The Delicate Balance - Tax, Discretion and the Rule of Law considers the critical questions that arise from the intersections of tax, discretion and the rule of law in modern common and civil law jurisdictions: What do we mean by tax discretion and how does it vary in conceptual and practical terms in different tax regimes? -What role should discretion play in tax systems that operate under the rule of law and how large should that role be? -What are the legal, political, institutional and other constraints that can prevent abuse of discretion? -To what extent can, and should, the legislature safely delegate discretionary powers to tax administrations?

What Makes Law

An Introduction to the Philosophy of Law

Author: Liam Murphy

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 0521834279

Category: Law

Page: 222

View: 5273

This advanced introduction to central questions in legal philosophy attempts to breathe new life into stalled research.

The Problem of Political Authority

An Examination of the Right to Coerce and the Duty to Obey

Author: Michael Huemer

Publisher: Springer

ISBN: 1137281669

Category: Philosophy

Page: 365

View: 3121

The state is often ascribed a special sort of authority, one that obliges citizens to obey its commands and entitles the state to enforce those commands through threats of violence. This book argues that this notion is a moral illusion: no one has ever possessed that sort of authority.

Property-Owning Democracy

Rawls and Beyond

Author: Martin O'Neill,Thad Williamson

Publisher: John Wiley & Sons

ISBN: 1444355171

Category: Philosophy

Page: 304

View: 6698

Property-Owning Democracy: Rawls and Beyond features a collection of original essays that represent the first extended treatment of political philosopher John Rawls' idea of a property-owning democracy. Offers new and essential insights into Rawls's idea of "property-owning democracy" Addresses the proposed political and economic institutions and policies which Rawls's theory would require Considers radical alternatives to existing forms of capitalism Provides a major contribution to debates among progressive policymakers and activists about the programmatic direction progressive politics should take in the near future

Mikrokosmus

Ideen zur Naturgeschichte und Geschichte der Menschheit. Versuch einer Anthropologie

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: 453

View: 9345

Is the Welfare State Justified?

Author: Daniel Shapiro

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 1139466011

Category: Philosophy

Page: N.A

View: 6498

In this book, Daniel Shapiro argues that the dominant positions in contemporary political philosophy - egalitarianism, positive rights theory, communitarianism, and many forms of liberalism - should converge in a rejection of central welfare state institutions. He examines how major welfare institutions, such as government-financed and -administered retirement pensions, national health insurance, and programs for the needy, actually work. Comparing them to compulsory private insurance and private charities, Shapiro argues that the dominant perspectives in political philosophy mistakenly think that their principles support the welfare state. Instead, egalitarians, positive rights theorists, communitarians, and liberals have misunderstood the implications of their own principles, which in fact support more market-based or libertarian institutional conclusions than they may realize. Shapiro's book is unique in its combination of political philosophy with social science. Its focus is not limited to any particular country; rather it examines welfare states in affluent democracies and their market alternatives.