IGCSE Geography

Author: John Edwards

Publisher: Nelson Thornes

ISBN: 9780748794201

Category: Geography

Page: 128

View: 4822

The New Wider World Coursemate for IGCSE Geography provides summaries of key content and key ideas for students as they study the IGCSE specification and prepare for their examinations.

GCSE Geography

Author: Andrew Page

Publisher: Nelson Thornes

ISBN: 9780748790777

Category: Geography

Page: 124

View: 7337

The New Wider World Coursemate for OCR/WJEC B GCSE Geography provides summaries of key content and key ideas to support OCR/WJEC's 2001 Geography B specification.

Coursemate for AQA A GCSE Geography

Author: Paul Guinness

Publisher: Nelson Thornes

ISBN: 9780748790739

Category: Geography

Page: 152

View: 3908

The New Wider World Coursemate for AQA A GCSE Geography provides summaries of key content and key ideas to support AQA's 2001 Geography A specification.

Elfenhauch

Author: Sally Prue

Publisher: N.A

ISBN: 9783423622783

Category:

Page: 188

View: 4399

Komplexitätstheorie und Kryptologie

Eine Einführung in Kryptokomplexität

Author: Jörg Rothe

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3540797459

Category: Computers

Page: 535

View: 4662

Während die Kryptologie Konzepte und Methoden aus der Komplexitätstheorie verwendet, ist die Forschung in der Komplexitätstheorie wiederum oft durch Fragen aus der Kryptologie motiviert. Der Band hebt die enge Verflechtung dieser beiden Gebiete hervor und führt auf verständlicher Weise in das faszinierende Gebiet der „Kryptokomplexität" ein. Das Buch enthält zahlreiche Abbildungen und Übungsaufgaben sowie ein ausführliches Stichwort- und Literaturverzeichnis. Es eignet sich für Studierende der Informatik, Mathematik oder Ingenieurswissenschaften.

Das CIA-Komplott

Roman

Author: Joseph Finder

Publisher: N.A

ISBN: 9783453213012

Category:

Page: 604

View: 2904

Herzen im Sturm

Roman

Author: Johanna Lindsey

Publisher: N.A

ISBN: 9783453864948

Category:

Page: 270

View: 1889

Bedenkliche Geschichten

Prosa aus der Berliner Zeit, 1906-1912

Author: Robert Walser

Publisher: N.A

ISBN: 9783518376157

Category:

Page: 144

View: 6831

Scribal Composition

Malachi as a Test Case

Author: Sheree Lear

Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht

ISBN: 3647552666

Category: Religion

Page: 177

View: 7839

The Hebrew Bible is the product of scribes. Whether copying, editing, conflating, adapting, or authoring, these ancient professionals were responsible for the various text designs, constructions and text-types that we have today. Sheree Lear seeks to investigate the many practices employed by ancient scribes in literary production, or, more aptly, scribal composition. Using Malachi as a test-case, three autonomous yet complementary chapters will illustrate how investigating the text as the product of scribal composition can yield new and important insights. Chapter 2: Mal 2.10-16 focuses on a particularly difficult portion of Malachi (2.10-16), noting patterns amongst the texts reused in the pericope. These patterns give information about the ancient scribe's view of scripture and about his communicative goal. Chapter 3: Wordplay surveys Malachi for the implementation of different types of the wordplay. The chapter demonstrates how a poetic feature such as wordplay, generally treated as a synchronic element, can also have diachronic implications. Chapter 4: Phinehas, he is Elijah investigates the reception of Malachi as a finished text. By tracing backwards a tradition found throughout later Jewish literature, it is evident that the literary techniques employed by the composer made his text successfully communicative.

Die Spiele der Erwachsenen

Roman

Author: Sophie Dahl

Publisher: eBook Berlin Verlag

ISBN: 3827078156

Category: Fiction

Page: 304

View: 8061

Kitty ist dreizehn und lebt mit ihrer Mutter Marina bei ihren Großeltern in der englischen Provinz. Aber die Provinz ist Marina, die jünger und schöner ist als alle anderen Mütter, zu langweilig. Als sie ihrem Guru Swami-ji nach New York folgt, landet Kitty erst in der Hölle eines Internats und dann in einem Ashram. Und weil weder Männer noch Partys noch Drogen ihre Mutter glücklich machen, wird Kitty wieder zurück nach London geschleppt. Dort muss sie sich entscheiden:Will sie weiter den Eskapaden ihrer Mutter folgen, oder denkt sie endlich an sich selbst?

Hausmüll

Abfall und Gesellschaft in Westdeutschland 1945–1990

Author: Roman Köster

Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht

ISBN: 3647317209

Category: History

Page: 438

View: 2016

Nach dem Zweiten Weltkrieg musste sich die westdeutsche Gesellschaft mit einer bis dahin unbekannten Nebenfolge der Konsumgesellschaft auseinandersetzen: Einer dramatischen, in dieser Form bislang nicht gekannten Steigerung der Abfallmengen. Das brachte in den 1960er Jahren nicht nur die Systeme der städtischen Abfallsammlung an ihre Grenzen, sondern warf vor allem die Frage auf, wie sich der Müll möglichst unschädlich für Mensch und Natur »beseitigen« ließ.Die Studie von Roman Köster beschäftigt sich mit der gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Abfallproblem nach dem Zweiten Weltkrieg. Sie beschreibt die Entstehung eines »neuen« Umweltproblems sowie die politischen, ökonomischen und kommunikativen Strategien, um mit ihm zurechtzukommen.

Pearls of Passion: Dein - Für sieben Tage

Author: Tiffany Reisz

Publisher: HarperCollins

ISBN: 3862788148

Category: Fiction

Page: 30

View: 2555

Eine gut trainierte Sklavin tut alles, was ihr Herr verlangt ... Eleanor soll sich für sieben Tage um den Witwer Daniel kümmern, seine Lebenslust und seine erotische Begierde wieder neu entfachen. Und obwohl Daniel das prickelnde Spiel von Dominanz und Unterwerfung lange nicht mehr gespielt hat, findet er schnell in seine Rolle zurück. Bald verliert sich Eleanor in süßen Qualen und spürt zu ihrem Erschrecken, dass sich noch ganz andere, tiefe Gefühle in ihr regen. Als Daniel ihr am Ende der Woche ein unmoralisches Angebot macht, muss sie sich plötzlich zwischen zwei Meistern entscheiden ...

Die Ausbildung der Wundärzte in Niederösterreich

Unter der Herrschaft der Habsburger vom 18. bis zum 19. Jahrhundert

Author: Marianne Acquarelli

Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht

ISBN: 384700753X

Category: History

Page: 241

View: 3614

Thema dieses Bandes ist das österreichische Wundarztwesen, das über viele Jahrhunderte eine feste Rolle in der Gesellschaft hatte. Wundärzte wurden bis 1873 ausgebildet. Sie legten den Grundstein für ihr Arbeitsleben mit dem Eintritt in eine Lehre bei einem niedergelassenen Meister. Gesellen konnten ihre Ausbildung an einer medizinisch-chirurgischen Lehranstalt fortsetzen. Beim Abschluss erhielten sie ein wundärztliches Diplom und durften Patienten mit äußerlichen Beschwerden behandeln. Im vorliegenden Werk werden die damaligen Gegebenheiten anhand von zahlreichen Quellen aufgearbeitet. Das Ergebnis ist ein Abbild des damaligen Schul- und Ausbildungssystems für angehende Wundärzte und ihrer Arbeitsbedingungen. The aim of the present volume is an analysis and a presentation of the Austrian surgery system from the end of the 18th century until 1873. In this time the surgeons, who received their formation in apprenticeships, had an important role in the Austrian sanitary system. After finishing the apprenticeship, the surgeons had the possibility to attend special medical-surgery schools to continue their formation. The sources of the study are spread in various archives of the University and other institutions. The results of the research are used to analyze the development of the profession of the Austrian surgeons, to show their formation and their work.

Der Frauenheld

Author: Richard Ford

Publisher: Carl Hanser Verlag GmbH Co KG

ISBN: 3446242473

Category: Fiction

Page: 128

View: 496

Der Frauenheld und Erzähler Martin Austin, ein Mann aus den Vororten Chicagos, Handlungsreisender und in seiner Freizeit Trainer eines Little-League-Baseballteams, ein ganz gewöhnlicher Amerikaner also, mit Ehefrau und Eigenheim, kinderlos, verliebt sich während einer Geschäftsreise in eine Pariserin „von eigenartiger Schönheit“. Mit ihr erhofft er sich eine romantische Affäre. Aber der sonst so selbstsichere, glatte Austin verliert sich bloß in einer blutleeren Romanze und schlittert - ohne es zu merken - auf direktem Weg in die Katastrophe. „Der Frauenheld“ ist eine brillant erzählte Novelle in der besten Tradition von Henry James: Ein Amerikaner in Paris, der nicht der Liebe, sondern einem krassen Fall von Selbsttäuschung erliegt.

Agathas Alibi

Roman

Author: Andrew Wilson

Publisher: Piper ebooks

ISBN: 3492965679

Category: Fiction

Page: 384

View: 2991

Im Dezember 1926 verschwindet Agatha Christie spurlos. Eine groß angelegte Suchaktion beginnt, an der sich sogar Arthur Conan Doyle beteiligt. Doch Christie, deren jüngstes Buch »Alibi« gerade zum Welterfolg lanciert, bleibt verschwunden. Erst elf Tage später wird sie in einem Hotel gefunden, in das sie sich unter dem Namen der Geliebten ihres Mannes einquartiert hat. Bis heute weiß niemand, was damals geschah. Was, wenn Christie an einen bösartigen Widersacher geraten ist? Was, wenn sie erpresst worden ist? Was, wenn die Königin der rätselhaften Morde selbst gezwungen worden ist, ein Verbrechen zu begehen? Auf intelligente und unterhaltsame Weise erzählt Andrew Wilson in einer Mischung aus Fakten und Fiktion von einem rätselhaften Fall, in dem die größte Krimiautorin der Welt selbst zur Protagonistin wird.

Die Rolle der Presse in der Entwicklung Zimbabwes

Author: Jesko Johannsen

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640272730

Category:

Page: 132

View: 8887

Magisterarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: 2,0, Freie Universitat Berlin, 165 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Medien und Journalisten in Zimbabwe stehen in ihrem beruflichen Alltag unter starken rechtlichen, politischen und physischen Einflussen. Schon seit langem sieht Prasident Mugabe in ihnen schlichtweg Terroristen. In einer Regierungszeitung liess er sechs Journalisten offentlich und namentlich als solche diffamieren. Internationale Journalisten durfen nicht einreisen und werden auch nicht lizenziert. Dennoch wird der freien Presse ein entscheidender Einfluss auf das Wahlergebnis 2002 zugesprochen. Die Wahlen waren weder frei noch fair, trotzdem gewann Mugabe nur knapp und wahrscheinlich nur wegen der Manipulationen. Die Untersuchung konnte feststellen, dass die Medien in der Entwicklung Zimbabwes trotz zunehmender Einflussnahme durch die Politik eine wichtige Rolle spielen. Auch wenn die Presse in den 80er Jahre nur begrenzt frei war, konnte sie wie beim Willowgateskandal in einigen Fallen zumindest kurzfristig die politische Entwicklung beeinflussen. Obwohl der Medienmarkt mittlerweile unter starker staatlicher Kontrolle steht hat sich ein vielfaltiger Medienmarkt entwickelt, der trotz ausserst schwieriger Arbeitsbedingungen einen wichtigen Beitrag zur offentlichen Meinungsbildung leistet. Neben vielen unabhangigen Printmedien gibt es einige Horfunkmedien, die eine fehlende Lizenzierung durch Ubertragungen aus dem Ausland umgehen. Die Regierung Mugabe kann sich dem Einfluss der Medien nicht entziehen. Die Medien in Zimbabwe haben einen wichtigen Beitrag zur Demokratisierung des Landes geleistet und konnen eine kontroverse gesellschaftliche Diskussion uber politische Pluralitat weiter fordern. Noch sind sie aber zu sehr in regierungsnahe und unabhangige Medien gespalten, Journalismus zu sehr fur oder gegen die Interessen der Regierung gerichtet. Das hat tei"

Konfis Treffen Obdachlose

Ein Projekt Zum Diakonischen Lernen Mit Jugendlichen

Author: Astrid Greve

Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht

ISBN: 3525580339

Category: Religion

Page: 80

View: 6754

So wird Diakonie (be-)greifbar: praktisch einsetzbares Unterrichtsmaterial (Kopiervorlagen) zu einem aktuellen Thema der Religions- und Gemeindepadagogik. Das Projekt fur den Konfirmandenunterricht sowie den gemeindlichen und schulischen Unterricht mit Jugendlichen ermoglicht konkrete Erfahrungen mit Wohnungslosen - und verknupft diese mit biblischen Themen: den Einspruchen der Propheten, den Klage- und Vertrauensworten der Psalmen und der Hoffnung Jesu auf das Reich Gottes. Dem okumenischen Dreischritt sehen - urteilen - handeln folgend, wird in sieben Bausteinen ein mit einer siebten Klasse erprobtes Konzept vorgestellt. Inhaltlich und methodisch vielfaltig werden die Jugendlichen auf den Weg gebracht, Armut in ihrer eigenen Stadt wahrzunehmen, Begegnungen zu wagen und Handlungsmoglichkeiten zu erproben. Konkrete methodische Vorschlage werden erganzt durch Einblicke, die Nachdenkliches und Eindruckliches aus der konkreten Arbeit der Jugendlichen wiedergeben.

Bibel und Evangelisches Gesangbuch

Eine Konkordanz

Author: Hans-Helmar Auel,Bernhard Giesecke

Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht

ISBN: 3647570486

Category: Religion

Page: 302

View: 3278

Wie kann durch die im Gottesdienst gesungenen Lieder Bezug auf das Thema der Predigt genommen werden? Eine Hilfe für die Abstimmung von Kirchenliedern auf Bibeltexte bietet diese Konkordanz von Hans-Helmar Auel und Bernhard Giesecke, die (nahezu) jeder Bibelstelle passende Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch gegenüberstellt. Dabei verknüpfen die beiden Autoren Bibelverse und Lieder nicht nur anhand der in den Liedern auftauchenden Bibelzitate. Es werden ebenso Wortgleichheiten aufgegriffen, sofern diese nicht nur wörtlich, sondern auch sinngemäß in den jeweiligen Kontext passen. Einerseits kann so entdeckt werden, wie Geschichten der Bibel, religiöse Bilder und Symbole Eingang in ganze Lieder und einzelne Strophen gefunden haben. Andererseits kann auch den Menschen begegnet werden, die in und mit Liedern ihren Glauben auszudrücken versuchten. Zusätzlich zur Printversion steht die Konkordanz auch online als elektronisches Additum zur individuellen Optimierung zur Verfügung, mit der sich schnell das passende Lied zu einer Bibelstelle – oder auch eine passende Bibelstelle zu einem bestimmten Lied – ausfindig machen lässt. Hans-Helmar Auel und Bernhard Giesecke führen mit diesem Buch ihre Arbeit von „Bibel im Kirchenlied“ unter Nutzung moderner Technik ins 21. Jahrhundert.

Prinz William, Maximilian Minsky und ich

Author: Holly-Jane Rahlens

Publisher: Rowohlt Verlag GmbH

ISBN: 3644459614

Category: Juvenile Fiction

Page: 224

View: 8028

Über die Liebe zu den Sternen, den Stars und den Irdischen Berlin 1997: Nelly Sue Edelmeister ist zukünftige Weltraumforscherin, brillante Schülerin und – total verliebt. Und zwar in den fünfzehnjährigen Prinz William! Lucy, Nellys amerikanische Mutter, findet das gar nicht komisch. Statt königlicher Websites soll ihre Tochter lieber die Thora studieren: Nellys «Bat-Mizwa» steht bevor. Doch als die Schulmannschaft zu einem Basketballturnier nach England eingeladen wird, hat Nelly, die vorher um jeden Sportplatz einen weiten Bogen gemacht hat, nur noch ein Ziel: Sie will mit. Vielleicht lässt sich ja ein Deal mit diesem Basketball-Crack im Fledermaus-Look, diesem unsäglichen Maximilian Minsky, arrangieren ... Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis

Zur sozialen Konstruktion von Geschmackswahrnehmung

Author: Michael Borg-Laufs

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322901416

Category: Psychology

Page: 176

View: 5080

1 Erkenntnisinteresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 1. 1 Warum Konstruktivismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 1. 1. 1 Ein emanzipatorisches Paradigma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 1. 1. 2 Konstruktivismus und Ethik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 1. 1. 3 Konstruktivistische Imperative fUr das wissenschaftliche Vorgehen . . . . 8 1. 1. 4 Sozialer Konstruktivismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 1. 2 Warum Wahmehmungspsychologie? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 1. 3 Warum Geschmackswahmehmung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 1. 3. 1 Zum "Prinzip der undifferenzierten Codierung" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 1. 3. 2 Kultur & Geschmack . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 1. 3. 3 Ein wichtiger Unterschied zwischen "Schmecken" und "Sehen" . . . . . . . . 18 1. 4 Warum Vegetarier? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 1. 4. 1 Vegetarier als EBkulturwechsler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 1. 4. 2 Uber-Vegetarier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 2 Geschmackswahmehmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . '" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 2. 1 Anfange der Geschmacksforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 2. 2 Biologische und genetische Ansiitze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 2. 2. 1 Belege gegen die "traditionellen" Ansiitze '" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2. 3 Industrielle Geschmacksforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 2. 4 Geschmack, Geruch, Optik und all die anderen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 2. 5 Die Sprache der Geschmackswahmehmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 2. 6 EinfluB der Kultur und Kulturvergleiche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 3 Konstruktivismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 3. 1 Entfemte Verwandte: Die Strukturalisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 3. 2 Die Binnenpsyche: Radikaler Konstruktivismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 3. 2. 1 Perspektivenwechsel: Von'den Sinnesorganen zum Gehim . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 3. 2. 2 Fragen an den Radikalen Konstruktivismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 3. 2. 3 Konstruktivismus und Gestaltpsychologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 3. 2. 4 Autopoiese und Selbstreferentialitat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 3. 3 Ein sozial-konstruktivistischer Ansatz . . . , . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 3. 3. 1 Yom DenkkolleKtiv und den Geschmacksgestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 3. 3. 2 Unsere Sprache bestimmt unsere Welt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 3. 3. 3 Das ''Y''-Modell der Wahmehmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 4 Ableitung der Fragestellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 4. 1 Die Divergenz - Hypothese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .