Zeichen und Wunder

Interdisziplinäre Zugänge

Author: Werner H. Ritter

Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht

ISBN: 9783525616048

Category: History

Page: 316

View: 2392

Wunder heute? Mit Wundern hat die Theologie oft ihre Schwierigkeiten. Menschen der Gegenwart aber sind von diesem Phänomen fasziniert. Wissenschaftliche Beiträge verschiedener Disziplinen zu diesem scheinbar unvernünftigen Thema. "Es geschehen noch Zeichen und Wunder." Ironie schwingt mit, wenn dieser Satz heute zwischen Menschen fällt. Die Vernunft ist das Maß aller Dinge, auch in der neueren theologischen Tradition, die sich seit der Aufklärung mit dem Thema Wunder schwer tut. Die Zeiten des Wunderbeweises sind unwiederbringlich vorbei. Ernst zu nehmen sind aber die Sehnsüchte und Hoffnungen auch des modernen Menschen, das ganz Andere möge dann und wann in die unheile Welt einbrechen. Die in diesem Buch versammelten Beiträge unterschiedlicher Wissenschaftsdisziplinen wollen das Thema interdisziplinär erschließen und so neue Sichtweisen auf ein umstrittenes Phänomen eröffnen. Beiträger Dr. Michaela Albrecht; Prof. Dr. Karl-Heinrich Bieritz; Prof. Dr. Michael N. Ebertz; PD Dr. Dirk Evers; Prof. Dr. Andreas Grünschloß; Dr. Almuth Hammer; Prof. Dr. Helmut Hanisch; Dr. Herbert Kappauf; Prof. Dr. Erich Nestler; Prof. Dr. Eckart Otto; Prof. Dr. Ulrike Popp-Baier; Prof. Dr. Werner H. Ritter; Prof. Dr. Wolfgang Schoberth; Prof. Dr. Gerd Theißen. Dr. theol. Werner H. Ritter ist Professor für Evangelische Theologie mit Schwerpunkt Religionspädagogik an der Universität Bayreuth. Dr. phil. Michaela Albrecht ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Evangelische Theologie mit Schwerpunkt Religionspädagogik an der Universität Bayreuth.

Wunder und Wundertäter im frührabbinischen Judentum

Studien zum Phänomen und seiner Überlieferung im Horizont von Magie und Dämonismus

Author: Michael Becker

Publisher: Mohr Siebeck

ISBN: 9783161476662

Category: Religion

Page: 534

View: 6744

English summary: Michael Becker examines the early rabbinical traditions of miracles and miracle workers. He gives a detailed analysis of magic, demonism, the terminology of miracles and the narrative tradition. He focuses on the miracle worker traditions in early rabbinical records, above all on Honi the Circle-Drawer and Hanina ben Dosa as well as several other figures. German description: Michael Becker schreibt uber ein Thema des spatantiken Judentums, das gleichermassen relevant ist fur die Hintergrunde des Wirkens Jesu von Nazareth und seiner Darstellung wie des zeitgenossischen Wunder-(tater)verstandnisses insgesamt. Methodische Voruberlegungen und eine Forschungsubersicht fuhren in die komplexe historische wie traditionsgeschichtliche Problematik der fruhrabbinischen Traditionsliteratur ein. Anschliessend behandelt der Autor die Problemkreise 'Magie' und 'Damonismus' und interpretiert die fruhrabbinische Terminologie sowie die Erzahltraditionen ausfuhrlich. Das Hauptgewicht seiner Untersuchung liegt auf dem Verstandnis von Wundertatern im fruhrabbinischen Judentum. Dazu analysiert er nicht nur die Traditionen zu Honi dem Kreiszieher und Hanina ben Dosa, sondern zieht auch weitere fruhrabbinische Belege zur Erlauterung heran. Unter Beachtung der hermeneutischen Eigenart der judischen Traditionsliteratur uberpruft Michael Becker ausserdem verschiedene rabbinische Verstandnismuster, wie z. B. das Shaliah-Verstandnis und die Hasidim-These, auf ihren Aussagegehalt und ihre Tragfahigkeit hin. Er klart detailliert die rabbinischen Uberarbeitungstendenzen und kommt zu dem Ergebnis, dass trotz der vielfach kritischen Urteile der Rabbinen an der Existenz charismatischer Stromungen und Einzelgestalten innerhalb und ausserhalb der rabbinischen Kreise kein Zweifel besteht. Michael Becker schliesst die Untersuchung durch einen Ausblick auf die Jesustradition ab. Er pruft kritisch einige theologische Entwurfe, welche sich jungst auf Teile des rabbinischen Vergleichsmaterials berufen haben.

Das Wunder

Author: Frédéric Bettex

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Miracles

Page: 98

View: 907

Das Wunder am Cebreiro

Author: Gerald Jaksche

Publisher: novum publishing gmbh

ISBN: 3990262408

Category:

Page: 170

View: 7369

Pilgern ist die Kunst des Einubens im Loslassen. Gerald Jaksches Pilgererfahrungen haben ihren Hohepunkt auf seinem Bus-Fuss-Pilgerweg nach Santiago de Compostela. Sein Credo: Tiefe menschliche und geistige Erfahrungen sind entscheidend fur eine innere Wandlung

Zaubereien und Wunder

nebst Geisterbeschwörungen und ihrer Erscheinung

Author: Theodor Ferdinand Cajetan Arnold

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: 208

View: 6462

Die Wunder der Insektenwelt

das Insekt, sein Leben und Wirken in dem Haushalte der Natur, gemmeinfaßlich dargestellt

Author: Michael Bach

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: 296

View: 4501

Wunder und Wirklichkeit in den Briefen des Apostels Paulus

ein Beitrag zu einem Wunderverständnis jenseits von Entmythologisierung und Rehistorisierung

Author: Stefan Alkier

Publisher: Mohr Siebeck

ISBN: 9783161474156

Category: Religion

Page: 354

View: 9514

English summary: In a new methodical approach, Stefan Alkier focuses on the relationship between miracles and reality. He begins by developing a semiotic text concept and then rewords the question of miracles: What do concepts of reality look like in those worlds in which reports of miracles are allowed to unfold their credibility? What function do the reports of miracles have for the creation of these worlds? Using these questions as a backdrop, Stefan Alkier examines the Pauline Epistles. In doing so, he attains a new understanding of miracles which leads the reader away from the dilemma of the oppositional 'fact versus fiction' or 'rehistorization versus demythologization'. German description: Wie kam es im Zuge der Aufklarung in der Wunderfrage zu dem Gegensatz zwischen Faktum und Fiktion? In welcher Weise wurde durch die Etablierung der Formgeschichte die Wunderfrage unsachgemass auf narrative Texte beschrankt?Stefan Alkier stellt in einem methodischen Neuansatz die Frage nach dem Verhaltnis von Wunder und Wirklichkeit. Als Grundlage dient hierbei der Zeichenbegriff Charles Sanders Peirce'. Zunachst entwickelt er einen semiotischen Textbegriff und kombiniert diesen mit den Konzepten von Intertextualitat, Enzyklopadie, Diskursuniversum, Rezeptionsasthetik und dem Konzept des kulturellen Gedachtnisses. Anschliessend formuliert er die Wunderfrage neu: Wie sehen die Wirklichkeitskonzepte der Welt(en) aus, in denen Aussagen uber Wunder ihre Glaubhaftigkeit entfalten konnen? Welche Funktion haben Aussagen uber Wunder fur die Konstruktion dieser Welt(en)? Vor diesem Hintergrund untersucht Stefan Alkier die Paulusbriefe. Dabei beschrankt er sich nicht auf die wenigen Stellen der Paulusbriefe, in denen die Begrifflichkeit des Wunderbaren Verwendung findet, sondern fragt nach dem Wunderdiskurs im Rahmen des jeweiligen gesamten Briefes. Auf diese Weise gelangt er zu einem neuen Wunderverstandnis, das aus dem Dilemma der Oppositionen 'fact versus fiction', bzw. 'Rehistorisierung versus Entmythologisierung' herausfuhrt. Gleichzeitig zeigt er, dass die Theologie der paulinischen Briefe als eine Theologie des Wunders gegengelesen werden kann. Im Mittelpunkt dieser Theologie steht die Jesus-Christus-Geschichte (Reinmuth), die Stefan Alkier als die grund-legende Wundergeschichte der paulinischen Theologie erschliesst.

Die Wunder der Bettlerinnen

Krankheits- und Heilungsgeschichten in Burgos und Santo Domingo de la Calzada (1554-1559)

Author: Luis M. Calvo Salgado

Publisher: Gunter Narr Verlag

ISBN: 9783823340119

Category: Beggars

Page: 500

View: 3451

Wunder über Wunder

d.i. Seltzame Geschicht und Gesicht welche sich zu Stargardt 1618 d. 21. Nov. bey observation des Cometen soll begeben haben

Author: Joachim Köppe

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: N.A

View: 2576

Wunder und Wunden

Religion als Formproblem von Literatur

Author: Mario Grizelj

Publisher: Verlag Wilhelm Fink

ISBN: 3846761834

Category: Literary Criticism

Page: 307

View: 9380

Die Frage nach der Dialektik der Säkularisierung und nach den Formen des Fortlebens des Religiösen in der Moderne ist im Zuge des aktuellen ›religious turn‹ virulenter denn je. Mario Grizelj zeichnet die Genese dieses Fortlebens in einer Studie zum 18. und 19. Jahrhundert nach. Spezifische Formen von Religiosität (Wunder, Stigmata, Reliquien, die Eucharistiefeier und die mystische Rede) sind Prägeformen dessen, was wir ab dem 18. Jahrhundert als moderne Literatur verstehen. In der Aneignung medialer, semiotischer, ästhetisch-technischer und rhetorischer Verfahren, wie sie Religion ausgebildet hat, konstituiert sich Literatur als moderne Literatur. Dabei zeigt sich, dass die Darstellung des Unbestimmten, Uneindeutigen und Überdeterminierten das Kernproblem von sowohl Literatur als auch Religion ist und dass damit beide auf der Formebene ko-existieren.

Newer wunder Spiegel, oder zehen Wunder- und Walfarts Betha Predigen: darinn zuvordrist ins gemein die Hauptlehr von Wunderzeichen gründlich erklärt: darauff ein aussfürlich Examen ... der Päpstischen Wunder ... angestellt: fürters in specie von der ... newen Walfart zu der genannten Guten Betha Graab und Brunnen gen Reütin im Haistergäw, und dero Wundern gehandelt ... und dann die Frag, warumb bey den Evangelischen keine Wunder geschehen, beantwortet würdt

Author: Georgius ZEÆMAN (Concio funebris.)

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: 317

View: 2717

Wunder mit Kalkül

Author: Historisch-Technisches Museum Peenemünde

Publisher: Ch. Links Verlag

ISBN: 3861539268

Category:

Page: N.A

View: 581

Wunder

Eine historische Einführung

Author: Gabriela Signori

Publisher: Campus Verlag

ISBN: 3593384531

Category: History

Page: 200

View: 725

Die Geschichte des Wunders reicht vom antiken Griechenland bis in die heutige Zeit. Da sie den Stoff für zahllose Erzählungen bilden, sind Wunder ein wichtiges Thema für alle, die sich für die Geschichte abendländischer Frömmigkeitspraktiken und religiöser Vorstellungen interessieren. Das Wunder ist keine Marginalie, kein Kuriosum, es steht vielmehr im Mittelpunkt des Religiösen, auch im Vergleich der Konfessionen und Religionen. Gabriela Signori erklärt in dieser Einführung, welche Ereignisse als Wunder galten und gelten, wann die ersten Wunder wahrgenommen wurden und man darüber berichtet, wie sie zertifiziert wurden und welche Rolle sie bei der Heiligsprechung spielten. Sie zeigt, wie die Reformation die Wahrnehmung und Darstellung von Wundern verändert hat und wie und warum Wunder bis heute in der christlichen Welt präsent sind.

Das Buch der Wunder

Author: Hanna Lützen

Publisher: Lindhardt og Ringhof

ISBN: 8711322861

Category: Juvenile Fiction

Page: 221

View: 553

In einem Zisterzienserkloster im Dänemark des 12. Jahrhunderts wird Franz, ein heilkundiger Bruder aus Frankreich, erwartet. Zur allgemeinen Überraschung bringt er ein kleines Albinomädchen mit, das auf den Namen Christa getauft wird und unter der Obhut der Mönche aufwächst. Ausgerechnet vor dem Besuch des Erzbischofs versetzen ein unheimlicher Bauer und ein Reliquienhändler das Kloster in Unruhe. Christa erlebt den Widerspruch zwischen falschen und wahren Wundern, zwischen Wissenschaft, Glaube und Aberglaube und wird in einen dramatischen Kampf zwischen Gut und Böse hineingerissen. Eine packende Fantasy-Erzählung, in der der mittelalterliche Glaube an das personifizierte Böse mit historischen Tatsachen fesselnd verknüpft wird. AUTORENPORTRÄT Hanna Lützen ist eine dänische Autorin und Übersetzerin. Sie studierte Literaturwissenschaften an der Universität Odense. Sie übersetzte unter anderem das Buch von J. K. Rowling Beedle the Bard ins Dänische. Als Autorin verfasste sie unter anderem den Roman über Vlad III. Drăculea, der unter dem deutschen Titel Vlad. Die wahre Geschichte des Grafen Dracula veröffentlicht wurde. Ihr Jugendbuch Das Buch der Wunder erschien 1999 in der Übersetzung aus dem Dänischen von Christel Hildebrandt. REZENSIONEN "In der Nachfolge von ‘Der Name der Rose’ erreicht das mittelalterliche Klosterleben auch die Fantasy - Romane für jugendliche Leser. Die Autorin beschreibt - durchaus mit Sachkenntnis und in bilderreicher, üppiger Erzählweise - das Kloster Esrom im Dänemark des 12. Jahrhunderts, in das sie ein Mädchen, hochbegabt und von bemerkenswertem Äußerem, geraten läßt. Wie Christa, das Albinomädchen, an der Seite des heilkundigen Bruders Franz in die Konflikte zwischen Gut und Böse gerät, wie Aberglaube und christliche Heilslehre, Aufklärung und Mystizismus nebeneinander bestehen, das ist durchaus spannend und atmosphärisch stimmig erzählt" - Amazon.de