Yearbook of International Humanitarian Law 2013

Author: Terry D. Gill,Robin Geiß,Robert Heinsch,Tim McCormack,Christophe Paulussen,Jessica Dorsey

Publisher: Springer

ISBN: 9462650381

Category: Law

Page: 369

View: 2008

This volume contains several articles on the topic ‘Detention in non-international armed conflict’, including the Copenhagen Process, and moreover features contributions on autonomous weapons systems, Apartheid and the second Turkel Report. It also contains an elaborate Year in Review and a special section on the high-level Boundaries of the Battlefield symposium, including a conference report and several in-depth reflections on various other aspects of the symposium. The Yearbook of International Humanitarian Law is the world's only annual publication devoted to the study of the laws governing armed conflict. It provides a truly international forum for high-quality, peer-reviewed academic articles focusing on this crucial branch of international law. Distinguished by contemporary relevance, the Yearbook of International Humanitarian Law bridges the gap between theory and practice and serves as a useful reference tool for scholars, practitioners, military personnel, civil servants, diplomats, human rights workers and students.

Yearbook of International Humanitarian Law

Author: Terry D. Gill,Robin Geiß,Robert Heinsch,Tim McCormack,Christophe Paulussen,Jessica Dorsey

Publisher: Springer Science & Business Media

ISBN: 9067049247

Category: Law

Page: 256

View: 5300

‘Child Soldiers and the Lubanga Case’ and ‘The Tallinn Manual on the International Law Applicable to Cyber Warfare’ are the two central themes of this volume. Each of these timely topics is addressed from three different angles, providing a truly comprehensive analysis of the subject. The book also features an article on the duty to investigate civilian casualties during armed conflict and its implementation in practice and an elaborate year in review, discussing developments that occurred in 2012. The Yearbook of International Humanitarian Law is the world's only annual publication devoted to the study of the laws governing armed conflict. It provides a truly international forum for high-quality, peer-reviewed academic articles focusing on this crucial branch of international law. Distinguished by contemporary relevance, the Yearbook of International Humanitarian Law bridges the gap between theory and practice and serves as a useful reference tool for scholars, practitioners, military personnel, civil servants, diplomats, human rights workers and students.

Yearbook of International Humanitarian Law - 2010

Author: M.N. Schmitt,Louise Arimatsu,Tim McCormack

Publisher: Springer Science & Business Media

ISBN: 9067048119

Category: Law

Page: 744

View: 915

The world's only annual publication devoted to the study of the laws of armed conflict, the Yearbook of International Humanitarian Law provides a truly international forum for high-quality, peer-reviewed academic articles focusing on this highly topical branch of international law. Ease of use of the Yearbook is guaranteed by the inclusion of a detailed index. Distinguished by its topicality and contemporary relevance, the Yearbook of International Humanitarian Law bridges the gap between theory and practice and serves as a useful reference tool for scholars, practitioners, military personnel, civil servants, diplomats, human rights workers and students.

Die neuen Kriege

Author: Herfried Münkler

Publisher: Rowohlt Verlag GmbH

ISBN: 3644011214

Category: Political Science

Page: 288

View: 6210

Das Zeitalter der zwischenstaatlichen Kriege geht offenbar zu Ende. Aber der Krieg ist keineswegs verschwunden, er hat nur seine Erscheinungsform verändert. In den neuen Kriegen spielen nicht mehr die Staaten die Hauptrolle, sondern Warlords, Söldner und Terroristen. Die Gewalt richtet sich vor allem gegen die Zivilbevölkerung; Hochhäuser werden zu Schlachtfeldern, Fernsehbilder zu Waffen. Herfried Münkler macht die Folgen dieser Entwicklung deutlich. Er zeigt, wie mit dem Verschwinden von klassischen Schlachten und Frontlinien auch die Unterscheidung von Krieg und Frieden brüchig geworden ist, und erörtert, wie man den besonderen Gefahren begegnen kann, die von den neuen Kriegen ausgehen.

Mit zweierlei Maß

Der Westen und das Völkerstrafrecht

Author: Wolfgang Kaleck

Publisher: Verlag Klaus Wagenbach

ISBN: 3803141087

Category: Political Science

Page: 144

View: 8556

Am 1. Juli 2012 wird der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag zehn Jahre alt. Doch die Hoffnungen auf eine universale Strafverfolgung von Menschheitsverbrechen wurden enttäuscht. Die Praxis internationaler und nationaler Gerichte muss deswegen verändert werden. Der Erfolg der Nürnberger Prozesse nährte die Erwartung, in Zukunft alle Regierungen für begangene Verbrechen vor Gericht stellen zu können. Aber der Kalte Krieg verhinderte jahrzehntelang eine Umsetzung dieses Versprechens. Wolfgang Kaleck zeichnet in diesem Buch die schier endlose Serie von ungesühnten Völkerrechtsstraftaten westlicher Machthaber von Algerien über Vietnam bis in die Türkei und Kolumbien nach. Trotz der vielversprechenden Schaffung des Internationalen Strafgerichtshofs und der Tribunale für Ruanda und Jugoslawien gibt es noch viele Gründe für Kritik an den stattfindenden wie an den ausbleibenden Verfahren. Kaleck bemängelt, dass das Völkerstrafrecht überwiegend nur auf besiegte afrikanische Potentaten und Generäle angewandt wird und nicht auf die Verbrechen der Großmächte, insbesondere des Westens. Damit stellt die herrschende selektive Strafverfolgungspraxis das Prinzip universell geltender Menschenrechte generell in Frage.

Handbuch Humanitäre Hilfe

Author: Jürgen Lieser,Dennis Dijkzeul

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3642322905

Category: Law

Page: 466

View: 8595

Menschen, die infolge von Gewaltkonflikten oder Naturkatastrophen in eine humanitäre Notlage geraten sind, benötigen Hilfe. Diese ethische Selbstverständlichkeit hat mit der Gründung des Roten Kreuzes vor mehr als 150 Jahren einen institutionellen Rahmen bekommen. Seitdem ist die humanitäre Hilfe, also das organisierte und professionelle Helfen in humanitären Krisen und Katastrophen, stark gewachsen. Humanitäre Organisationen sind fast weltweit aktiv. In der Praxis erweist sich die humanitäre Hilfe als eine große Herausforderung. Hilfsorganisationen stehen unter einem hohen Erwartungs- und Zeitdruck: Sie sollen schnell, effektiv und reibungslos Hilfe zum Überleben leisten. Die Hilfe soll unparteiisch, neutral und nachhaltig sein und sich allein an den Bedürfnissen der betroffenen Menschen orientieren. Staatliche Geber, private Spender und auch die Hilfeempfänger verlangen Rechenschaft über den sinnvollen Einsatz der Hilfsgelder. Seit Jahren nehmen Naturkatastrophen in Zahl und Umfang zu. Gewaltkonflikte entwickeln sich zu chronischen Krisen mit einer Kriegswirtschaft, die es schwieriger macht, die Betroffenen zu unterstützen. Die Helferinnen und Helfer sehen sich konfrontiert mit zunehmend komplexeren Notlagen, divergierenden Geberinteressen, politischer Einflussnahme und konkurrierenden Hilfsangeboten. Sie geraten zwischen die Fronten und werden Opfer von gewaltsamen Übergriffen. Auch Missbrauch und politische Instrumentalisierung kommen vor. Dieses Buch trägt zu einem besseren Verständnis von humanitären Krisen und ihren Folgen bei. Es zeigt, wie sich die humanitäre Hilfe in einem internationalen System entwickelt hat und wie die verschiedenen Akteure ihre Rolle definieren und ausfüllen. Es zeigt auch, wie schwierig es ist, dem hohen ethischen Anspruch an unparteiische und von politischen Interessen unabhängige Hilfe gerecht zu werden. Die Autorinnen und Autoren – Vertreter von Hilfsorganisationen und Wissenschaft – zeigen aus unterschiedlichen Perspektiven auf, wie humanitäre Hilfe zwischen Anspruch und Wirklichkeit versucht, dem weltweit wachsenden Hilfebedarf gerecht zu werden.

Räume der Gewalt

Author: Jörg Baberowski

Publisher: S. Fischer Verlag

ISBN: 3104010854

Category: History

Page: 272

View: 3416

Warum tun Menschen einander Gewalt an? In seiner eindringlichen und vieldiskutierten Studie »Räume der Gewalt« zeigt der bekannte Historiker Jörg Baberowski, Autor des mit dem Leipziger Buchpreis 2012 augezeichneten Buches »Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt«, warum ein Ende der Gewalt so schwer zu erreichen ist. Eigentlich sehnt jede Erklärung der Gewalt zugleich ihr Ende herbei. Das Leben soll schöner werden und die Gewalt aus ihm verschwinden. Doch die Gewalt war und ist eine für jedermann zugängliche und deshalb attraktive Handlungsoption – und kein »Betriebsunfall« oder »Extremfall«. Wer wirklich wissen will, was geschieht, wenn Menschen einander Gewalt antun, muss eine Antwort auf die Frage finden, warum Menschen Schwellen überschreiten und andere verletzen oder töten. Jörg Baberowski präsentiert nicht nur klare Einsichten über den sozialen, kulturellen und wissenschaftlichen Umgang mit Gewalt. Er zeigt zugleich, warum die Abwesenheit von Gewalt sowohl Sehnsucht als auch Utopie bleiben muss.

Genozid durch organisatorische Machtapparate

an der Grenze von individueller und kollektiver Verantwortlichkeit

Author: Hans Vest

Publisher: N.A

ISBN: 9783789076794

Category: Criminal liability (International law)

Page: 444

View: 8537

FS Hailbronner

Author: Georg Jochum,Wolfgang Fritzemeyer,Marcel Kau

Publisher: C.F. Müller GmbH

ISBN: 3811439146

Category: Law

Page: 927

View: 2144

Anlässlich des 70. Geburtstags des renommierten Staats-, Völker - und Europarechtlers Kay Hailbronner haben Schüler, Kollegen und Weggefährten eine umfangreiche Festschrift zusammengetragen. Orientiert an den Forschungsschwerpunkten des Jubilars finden sich darin insgesamt 59 Beiträge zu den Bereichen Deutsches und europäisches Ausländer- und Asylrecht , Staatsangehörigkeitsrecht , Europarecht , Völkerrecht , Staats- und Verwal-tungsrecht sowie Recht und Politik in internationaler Perspektive . Die internationalen Autoren aus Wissenschaft, Justiz, Verwaltung und Praxis befassen sich mit einer Vielzahl aktueller Themen.

Menschlichkeit für alle

die Weltbewegung des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds

Author: Hans Haug

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Human rights

Page: 715

View: 1533

Jenseits der Menschenrechte

Die Rechtsstellung des Individuums im Völkerrecht

Author: Anne Peters

Publisher: Mohr Siebeck

ISBN: 9783161527494

Category: Law

Page: 559

View: 3888

Grundthese des Buches ist, dass ein Paradigmenwechsel stattgefunden hat, der den Menschen zum primaren Volkerrechtssubjekt macht. Diese These wird vor dem Hintergrund der Ideengeschichte und Dogmatik der Volkerrechtspersonlichkeit des Menschen entfaltet und auf die Rechtspraxis in zahlreichen Teilrechtsgebieten, angefangen vom Recht der internationalen Verantwortung uber das Recht des bewaffneten Konflikts, das Recht der Katastrophenhilfe, das internationale Strafrecht, das internationale Umweltrecht, das Konsularrecht und das Recht des diplomatischen Schutzes, das internationale Arbeitsrecht, das Fluchtlingsrecht bis hin zum internationalen Investitionsschutzrecht gestutzt. Der neue Volkerrechtsstatus des Menschen wird mit dem Begriff des subjektiven internationalen Rechts auf den Punkt gebracht.

Netherlands Yearbook of International Law 2012

Legal Equality and the International Rule of Law - Essays in Honour of P.H. Kooijmans

Author: Janne Elisabeth Nijman,Wouter Werner

Publisher: Springer Science & Business Media

ISBN: 9067049158

Category: Law

Page: 266

View: 976

The Netherlands Yearbook of International Law (NYIL) was first published in 1970. It offers a forum for the publication of scholarly articles of a more general nature in the area of public international law including the law of the European Union. With this volume on ‘Legal Equality and the International Rule of Law’, the Netherlands Yearbook of International Law celebrates Pieter Kooijmans’ academic, diplomatic, and judicial career by picking up on an important subject in his early writings, the principle of legal equality of states. This volume studies if and how the principle of legal equality of states is still important in the international legal order of the early 21st century. In particular, this volume examines the principle’s current relevance, e.g., in a pluralistic legal order, its relation to hegemony in international relations and international law, and how it functions in contemporary international organisations. The principle is further explored in the fields of international criminal law, international humanitarian law, and the international law of sovereign immunity.

Principles of International Criminal Law

Author: Gerhard Werle,Florian Jessberger

Publisher: Oxford University Press (UK)

ISBN: 0198703600

Category: Law

Page: 676

View: 6745

Principles of International Criminal Law has become one of the most influential textbooks in the field of international criminal justice. It offers a systematic and comprehensive analysis of the foundations and general principles of substantive international criminal law, including thorough discussion of its core crimes. It provides a detailed understanding of the general principles, sources, and evolution of international criminal law, demonstrating how it has developed, and how its application has changed. After establishing the general principles, the book assesses the four key international crimes as defined by the statute of the International Criminal Court: genocide, crimes against humanity, war crimes, and the crime of aggression. This new edition revises and updates work with developments in international criminal justice since 2009. It includes new material on the principle of culpability as one of the fundamental principles of international criminal law, the notion of terrorism as a crime under international law, the concept of direct participation in hostilities, the problem of so-called unlawful combatants, and the issue of targeted killings. The book retains its highly-acclaimed systematic approach and consistent methodology, making the book essential reading for both students and scholars of international criminal law, as well as for practitioners and judges working in the field.